Computerservice Teil 16

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Computerservice Teil 16Computerservice Teil 16Am Morgen knutschte Diana noch ein bisschen auf dem Bett, dann gingen wir gemeinsam unter die Dusche, die morgendliche Intimpflege mit der Analdusche war jetzt ein richtiges Ritual geworden, es folgte ein schnelles Frühstück und Diana unterschrieb noch schnell den Arbeitszettel für die Durchführung der Arbeiten. Dann sagte Diana zu mir: „Genieße deinen letzten Arbeitstag, für Morgen habe ich mir auch frei genommen, dann fahren wir gemeinsam shoppen“, und schon hatte Diana das Haus verlassen.Ich ging ins Schlafzimmer und arbeitete am Rechner. Gegen 9 Uhr, kam Maria, begrüßte mich kurz und saugte in der oberen Etage, dann hörte ich sie unten arbeiten. Nach einer Weile hörte ich wie Maria mich rief. Als ich in die Küche kam stand Maria auf der Leiter und war an den Gardinen am werkeln. „Peter kannst du bitte die Leiter halten, die wackelt ganz schlimm“, sagte Maria mit ängstlicher Stimme. Ich ging zu ihr und hielt die Leiter fest. Maria stieg jetzt noch eine Stufe höher und ich hatte wieder diesen Einblick unter ihren Kleiderrock. Maria trug auch heute kein Höschen unter dem Kleid und ich konnte mich von dem Anblick nicht losreißen. Der dichte Urwald zeigte feuchte Spuren, dort wo ich Marias Fotze wähnte. In meiner Hose wurde es eng und meine Eier kochten bei diesem Anblick. Maria stieg noch eine Stufe höher, dann wurde sie plötzlich unsicher und stieg schnell wieder zwei Stufen hinunter. So schnell wie das geschah, war ich nicht in der Lage in der Lage meinen Kopf zurückzuziehen und so geschah das unvermeidliche mein Kopf rutschte entlang Marias Oberschenkel und weiter teilte ich mit der Nasenspitze Marias Arschbacken.„Ah das stützt gut, halt mich so fest“, meinte Maria: „dann hab ich es gleich“. Nun drückte sie ihren Po noch etwas weiter heraus, meine Nase war jetzt auf gleicher Höhe mit ihrem Arschloch und die Nasenspitze drang bereits ein. Maria provozierte das offensichtlich bewusst, denn nun bewegte sie sich unruhig hin und her. Der frauliche Duft ihrer Fotze stieg zusätzlich in meine Nase und ich kämpfte mit meiner Beherrschung. Maria güvenilir bahis hatte unbemerkt ihre Knöpfe am Kleid geöffnet und ließ jetzt das Kleid an ihrem Körper herabgleiten. Da sich mein Kopf unter dem Rock befand, war ich jetzt quasi an ihrem ausladenden Hinterteil gefangen. Nun streckte sie ihren gewaltigen Arsch noch weiter durch, was zur Folge hatte, das meine Lippen die Haare und die Schamlippen durchfuhren. Jetzt kam Bewegung in Maria ihre Schamlippen glitten auf meinem Mund auf und ab. Wie unter Hypnose öffnete ich meine Lippen und meine Zunge drang in Marias Fotze ein. Der Geschmack war neu für mich, aber Maria schmeckte mir unheimlich gut. „Na endlich, ich dachte schon du begreifst es überhaupt nicht“, säuselte Maria. Die Bewegungen meiner Zunge schienen Maria zu gefallen. Immer flinker wurden ihre Bewegungen, dann ging alles ganz flott, Maria war wieselflink von der Leiter warf ihr Kleid auf den Boden und legte sich mit dem Rücken auf den Küchentisch. „Komm leck meine Möse ordentlich aus“ rief mir, der ich noch etwas perplex an der Leiter stand, Maria zu und zog dabei ihre Schamlippen mit beiden Händen weit auseinander, sodass mein Blick tief in das rosa, feucht schimmernde Loch fiel.Dieses Angebot konnte ich mir kaum entgehen lassen, gleich kniete ich an der Tischkante und bearbeitete die Fotze mit meinen Lippen und er Zunge, dabei entdeckte meine Zunge die etwa Kirschgroße Klitoris Marias. Ich saugte mich daran fest und hatte den Eindruck, dass sie in meinem Mund noch weiter anwuchs, wie ein kleiner Penis lag die Klit in meinem Mund. Maria gebärdete sich jetzt wie Wild. Laut stöhnend presste sie ihrem Atem hervor. „Steck mir deine Finger in die Fotze, ich brauch jetzt mehr“ presste sie dabei hervor“. Mein Zeigefinger verschwand unter meiner Zunge in ihrer Fotze, ich fühlte das erste Mal die intensive Wärme dieser Frau an meinem Finger. „Mehr, mehr, mehr, reiß mir die Fotze auf, ich brauch dassss“, zischte Maria jetzt. Zunächst zwei Finger, dann drei Finger und schon waren meine vier Finger bis zum Daumen in Marias Fotze. Maria bockte förmlich meiner Hand entgegen, türkçe bahis dabei drückte ihr Schambein fast schmerzlich gegen meine Zunge. War da noch Platz, ich zog den Daumen an, schob ihn in die Handinnenfläche und drückte nach. Mit einem Schwung war meine Faust in Maria versenkt. „Ja, — ja, —- ja fick mich mit deiner Faust, ich komm gleich“, presste Maria hervor. Ich spürte wie sich Marias Fotze sich um meine Faust zusammen zog, und dann spritzte Maria aus sich raus. Zwei, drei mächtige Strahlen ihres Saftes trafen mich nässten mein Gesicht und mein Hemd ein. Ich war verblüfft und dachte Maria hätte mich angepisst, aber der Saft war dickflüssiger, fast wie Sperma, vom Geschmack aber wie Nektar und meine Zunge und mein Mund konnten nicht genug davon bekommen. Mit einem Plopp drückte Maria meine Hand aus sich heraus. „Entschuldige, aber wenn ich so richtig abgehe spritzt es nur so aus mir heraus“, sagte Maria, „meinen Mann ekelt das immer an, und deshalb komm ich einfach zu Hause zu kurz“, lächelte sie, rutschte dabei vom Tisch, drehte sich um und legte sich mit ihrem Oberkörper auf den Tisch und schob mir ihren Arsch entgegen. „Und jetzt nagel mich richtig durch, sei mein Hengst spring auf deine Stute“, das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Schwupps war ich aus meiner Kleidung, mein Schwanz stand wie ein Sperr auf Maria zeigend und schon versenkte ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in Marias Grotte. Ich hielt mich an ihrem Becken fest und hämmerte mit Urkraft in Maria, ich steckte das erste Mal in einer Fotze, erstaunlich war wie schnell sich dieser Schlauch wieder zusammengezogen hatte, steckte doch erst vor wenigen Momente meine Faust in ihr. Maria kam ganz langsam in Fahrt, sie sagte kaum wahrnehmbar: „Bevor du kommst musst du ihn rausziehen, ich verhüte nicht.“ Ich hämmerte immer fester in die Fotze, Maria kam immer mehr in Fahrt ihr stöhnen wurde lauter. Ich zog mich ganz langsam aus ihr zurück jetzt steckte nur noch meine Eichel in ihr. „Was machst du fick mich weiter ich komm gleich“, ich fickte weiter in Marias Fotze. Wieder zog ich mich zurück, „Weiter, weiter güvenilir bahis siteleri ich mich doch endlich richtig“ schrie Maria wütend. „Ich komme aber gleich“, gab ich zurück. „Scheiße, ich brauch jetzt meinen Orgasmus, gleich bin ich soweit, hör bloß nicht auf.“ Ich nagelte mit aller Kraft in Marias Fotze, mein Saft stieg aus den Eiern empor. „Ich spritz jetzt gleich“, rief ich Maria an, „soll ich ihn rausziehen“. „Bist du blöd, ich will auch spritzen“ kam es gepresst von Maria. Noch zwei Stöße und ich entlud eine Unmenge meines Spermas in Maria, zeitgleich merkte ich wie mein Sack nass wurde und mir Marias Saft die Beine entlang lief.„Das war jetzt notwendig, wenn was passiert ist schieb ich das Kleine meinem Mann unter“, lächelte Maria zufrieden. „Das du es weißt, da brauch ich noch mehr davon. Jetzt muss ich aber schnell alles saubermachen“, sagte Maria, die immer noch mit dem Oberkörper auf dem Tisch lag. Erst jetzt fand ich die Muße ihren Rücken zu betrachten. Das breite Rückenteil ihres BHs wurde durch vier Häkchen gehalten. Meine Hände fuhren über Marias Rücken und öffneten langsam ein Häkchen nach dem anderen. Die Träger schob ich über Marias Schultern und zog mich dann genau so langsam aus Maria zurück. Ein Schwall meines Spermas lief aus Marias Fotze. Maria erhob sich und drehte sich um. Ihr Busen rutschte aus dem BH und meine Augen erblickten zum ersten Mal, diese großen, prallen Titten. Der Schwerkraft folgend hingen sie herab, was sie aber besonders reizvoll machten. Tiefbraune große Warzenhöfe schmückten ihre hervorstehenden Nippeln. Ich konnte nicht umhin und musste mit meinen Fingern daran zupfen, Maria haute mir leicht auf die Finger und sagte: „Genug für Heute, die Arbeit ruft.“Ich schnappte mir meine Sachen und ging nach Oben, nach einer Dusche und dem Wechseln des Hemds. Erledigte ich schnell noch die „vorerst“ letzten Arbeiten, fuhr zur Arbeit, gab den Arbeitszettel dem Chef hängte den Wagenschlüssel ans Bord und verabschiedete mich von den Kollegen. Was für ein letzter Arbeitstag!Am Abend erzählte ich Diana, wie versprochen, was ich mit Maria erlebt hatte. Als ich mit ihr auf dem Bett schmusen wollte sagte sie nur: „ Nach dem anstrengenden Tag will ich deinen Kleinen mal etwas schonen, Morgen wird noch ein anstrengender Tag“. So schliefen wir nebeneinander geschmiegt ein.Ende Teil 16

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*