Der Besuch Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Der Besuch Teil 2Weiter geht es mit mir und ich wünsche erneut viel Vergnügen beim Miterleben.Meine Clit pocht heftig bei dem Gedanken daran, endlich für dich, und durch dich, meine heiße Milch spritzen zu dürfen….Die Tage vergehen in rasender Schnelligkeit. Du fickst mich mehrmals am Tage, und ich bewundere deine Standhaftigkeit. Einige Male muss ich mich bei meiner “Hausarbeit” einfach nur für dich beugen und du machst es mir schnell und hart in mein Fötzchen. Ständig habe ich eine Binde im Höschen zu tragen, du bestehst darauf, und nach der Besamung lutsche ich dir liebevoll deinen göttlichen Schwanz sauber. Einige Male rufst du mich auch einfach nur zu dir hin, wenn du im Sessel deine Zeitung liest, deine Worte: “Mach mir die Hose auf und lutsch ihn mir!” lassen meine Knie regelmäßig schwach werden. Das eine Mal hast du gerade ein Telefonat mit Walter, als du mir wieder aufträgst, deinen Schwanz zu blasen. Natürlich lässt du es dir nicht nehmen, Walter über meine momentane Tätigkeit im Unklaren zu lassen. Er bekommt alles per Telefon mit, vor allem wie du dich auf einmal versteifst und dann stöhnend dein Bullensperma in meine Mundfotze pumpst. Du keuchst und stöhnst, dass Walter am anderen Ende der Leitung vermutlich ebenfalls der fette dicke Schwanz angeschwollen sein muss. Als ich dich sanft sauberlecke, heißt du mich, aufzustehen und wieder an die Arbeit zu gehen. Ich knickse, hauche ein “Danke, mein Geliebter” und verlasse das Wohnzimmer. Ich höre noch wie du dein Gespräch mit Walter fortsetzt, wie ihr über mich redet. Als ich nach oben gehe, das Bad zu putzen, verliere ich euer Gespräch aus den Ohren.Am Samstagmorgen fährst du mit mir in die Stadt zum Einkaufen. Ich darf normale Frauenkleidung tragen. Leichte Hacken an den Pumps, Strumpfhose und auch die restliche Unterwäsche eher bieder als sexy. Dazu eine normale geblümte Bluse, einen schwingenden Rock und dezent geschminkt mit passendem Schmuck. Auf dem Rückweg steuerst du einen kleinen Parkplatz an, stellst den Motor ab und siehst mich an. “Komm, ich hab’ Lust!” deine Linke öffnet bereits deine Hose, während deine Rechte mich am Hinterkopf packt und zu dich herüber zieht. “Aber Peter…. aber.. wenn jemand kommt, Peter?” Ich habe einen Anflug von Panik, von Angst. “Dich sieht doch niemand, du bist doch in meinem Schoß. Außerdem möchtest du nicht meine kleine Nutte sein?””Doch Peter, das möchte ich, aber….” Weiter komme ich nicht, deine Eichel drückt bereits fordernd gegen meine Lippen und schon lasse ich sie in den warmen feuchten Mund gleiten.”OOOHHH jaaaa….” deine Hände auf meinem Kopf bestimmen nun den Rhythmus. Tief drückst du meinen Schlund auf deinen Kolben, ziehst mich wieder hoch und drückst wieder zu. Ich schmatze gulpend. Muss sehr aufpassen mich nicht zu verschlucken. Du fickst meinen Mund nun schnell und hart. Die Situation hier auf dem Parkplatz, am helllichten Tag, jederzeit kann jemand kommen, erregt dich so sehr, dass du schon nach einer gefühlten Minute aufstöhnst und ich dann dein Sperma in meine Mundhöhle bekomme. “Schluuuck… du… geile…. Nutte……!!!!” Es ist wieder so viel! Ich schlucke so gut ich kann, will nicht, dass deine Hose Flecken bekommt.”Ah das habe ich gebraucht…. Du bläst einfach nur geil, meine Stute. Wirklich wie eine richtige Nutte!” Ich richte mich wieder auf. Das Haar leicht verwuselt, der Lippenstift total verwischt und mit spermafeuchten Lippen schaue ich in den Schminkspiegel. Genau in diesem Moment fährt ein zweiter Wagen auf den Parkplatz. Der Fahrer grinst zu mir herüber. Hatte er mich noch auftauchen sehen. Ahnt er, was gerade hier passiert war. ich schäme mich leicht, ziehe mir dann die Lippen nach, und du startest den Wagen. Auf nach Hause.Es ist endlich Abend, ich habe mich gerade geduscht, epiliert, das Fötzchen noch einmal sorgfältig gesäubert. nun stehe ich hier im Bad, gerade fertig mit dem Schminken, die Haare in Ordnung gebracht und trage nur den KG und ein weißes Spitzennachtkleid, das nur bis zum Oberschenkel reicht, mit reichlich durschimmerndem Satin. Die Tür öffnet sich und du trittst ein, eine gefüllte Stofftragetasche in der Hand. “Ahh… da komme ich ja genau rechtzeitig, nicht wahr?” “Hallo mein Liebling, ich bin so aufgeregt, ein wenig zittern mir sogar die Beine.” Ich strahle dich an. Du gibst mir einen langen Kuss, dann legst du deine Mitbringsel auf den Waschtisch. kocaeli escort Das Becken ist in dem gefliesten Tisch eingelassen, rechts und links sind große Ablagemöglichkeiten, ich könnte mich auch darauf setzen, meine Beine breit machen und dich glücklich machen. Aber du hast ja anderes vor. Ich soll jetzt kommen. “Heb dein Kleidchen, Gudrun.”Es geht los, oh mein Gott, die Erregung durchströmt mich total. Du nimmst den kleinen Schlüssel, den du um den Hals trägst und entriegelst das kleine Vorhängeschloss an meinem Keuschheitskäfig. Klick, es schnappt auf. Du legst es beiseite, und ziehst nun vorsichtig und zärtlich die Plastikhülle von meinem Mädchenschwänzchen. Meine Clit macht es dir nicht leicht, feucht vom Duschen und schon anschwellend rutscht der KG nicht so einfach herunter. Dann hast du mich befreit, und legst den Käfig ebenfalls zur Seite. “Gib mir den Waschlappen”, sagst du zu mir.Ich reiche ihn dir herunter, du kniest nun vor mir, zart legst du meine Clitspitze frei. Ich spüre den warmen Waschlappen, wie du mich nun intensiv reinigst. Sanft reibend, ich zucke bei jeder Berührung, oh Hilfe nicht jetzt schon kommen, denke ich. Ich bin so sensibel gerade. Du bist fertig, legst den Waschlappen ins Becken, kniest wieder nieder, nimmst meine mittlerweile ganz harte Clit in die Finger, deine Lippen nähern sich meiner Eichel und dann küsst du mich dort. “Mmmmhhh….”, schmatzt du leicht.Dann knistert es nach Zellophan, und ich sehe, wie du ein Kondom aus der Tasche genommen hast und auspackst. “Das bekommt meine Kleine nun über, wir wollen doch sehen, wieviel sich in dieser einen Woche angesammelt hat, nicht wahr?””Mmh hmm…”, kann ich nur nicken, und schließe die Augen, den Kopf in den Nacken, mich rücklings am Waschtisch abstützend, als du beginnst mir das Kondom auf die Clit zu stülpen, als ich dann spüre wie du es abrollst, es am Ende einmal straff in Richtung meines Schamhügels ziehst. “Ahh.. .Peter……”, keuche ich leise.”Psssschhhhtt….” machst du nur, betrachtest nun meine glänzende gummierte Clit, hart vor dir wippend.”Dreh dich nun um, stütz dich auf und schaue dir selber im Spiegel zu”, raunst du mir zu. Ich gehorche. sehe mich im Spiegel an. Sehe eine wirklich erregte und, ja, notgeile kleine Hure. Du legst mir das Kleidchen oberhalb meines Popos ab. streichelst meine nackten Globen. Ich spüre deinen Finger meine Spalte erkunden, leicht eindringen. Du stehst auf, öffnest eine Tube mit der Gleitcreme, nimmst den großen schwarzen Dildo, lässt die Creme großzügig darauf kleckern, und dann nimmst du ihn in die andere Hand und wichst ihn schmatzend, wie einen echten Pimmel. Ich stöhne bei dem Anblick auf. “Du sollst lernen, irgendwann nur noch durch das Ficken in dein Fötzchen zu kommen, verstehst du?”, fragst du mich. “Jaaha…Peter” Ich kann kaum noch einen Gedanken fassen, weiß ich doch, was gleich passieren wird. “Spreiz deine Beine noch weiter” Meine Füße in den rosa Pantoletten mit dem weichen Flaumbezug rutschen auf den Fliesen noch etwas auseinander. “Brav!”, lobst du. Ich spüre die nasse Spitze von dem Dildo an meine Perle drücken. “Halt brav still, süße Gudrun.” “Mmmhhmmm…” kieckse ich nur noch. Dann drückst du zu.”OOOOhhhhhh…..uhhhhhhhh….” ich stöhne laut auf. Der dicke Gummischwanz drückt durch meine Pforte. Unbarmherzig schiebst du ihn mir direkt in mein Herz. Als du meinst er wäre tief genug, vielleicht, weil ich kaum noch wage zu atmen, legt sich deine andere Hand um meine Gummiclit und du beginnst mit dem Nuttenmelken, wie du es nun nennst.Mit dem „Nuttenmelken“ beginnen… ich erschaudere erregt als ich diese Äußerung von dir vernehme.”Jaa… so ist es gut” schnaufst auch du nun erregt, immer im Takt den Dildo in mich stoßend, und meine arme überreizte Clit mit festem Griff massierend. “Schau in den Spiegel, schau dir zu, wie du gleich kommst, jaaaa…! Willst du meine Nutte sein? Ja? meine kleine geile Hure? Meine Nuttenstute?” “Ja..ja… jaaaaa Peter, oh mein Gott… du bist… es ist… einfach soo…sooooo geil….. sooo schööön!””Willst du spritzen jetzt, ja?” Deine Frage lässt gar keine Wahl zu. “Jaaa jaa jaaaaaaa Peter, bitte, lass mich kommen… bitte!” “Sag, dass du meine Nutte sein willst, SAG ES!” Mit den letzten Worten wichst du meine Clit noch fester.”Jaaaa, ooooaahhhh..Peter, jjjaaa ich will deine Nutte sein. Biiitteeee… lasss mich deine Nutte kocaeli escort bayan sein!!!” “Willst du fremde Schwänze lutschen und ihre Wichse schlucken..?!!” “Ja…ja…jaaa, Peter!” “Für Geld die Beine breit machen? Für fremde Männer… hmm?!!” “Ja Peter!! Oh mein Gott, bitte höre nicht auf!””Du willst anschaffen gehen? Ist es das, was du willst?!” Der stoßende Dildo und deine mich so dominant melkende Hand machen mich verrückt vor Lust. “JAA mein Herr…” “Dann sag es! Na los! Sieh dich an im Spiegel und sage es!” Oh Gott, wäre ich dir doch nur nicht so verfallen, ich sehe im Spiegel mein vor Lust verzerrtes Gesicht, den zum Stöhnen geöffneten Mund, sehe an mir herunter, sehe wie das Gummi jedes Mal glänzend über meine Clit spannt, wenn du streng nach hinten ziehst. Sehe mich wieder an. Spreche dann mein Nuttengelöbnis für dich…. “Jaaa Peter… ich will… ich will…für dich.. auf den……Strich gehen…” Nun ist es raus und ich schäme mich….”Ja, so ist es brav, und nun komm, meine geile Nuttensau! SPRITZ!!!”Unbarmherzig stramm wichst du nun, das Gummi zieht sich eng um meine Nille. Der Dildo presst sich tief in mich, und dann… dann kann ich es einfach nicht mehr halten. “AAAAAAAAAAAAAAAhhhhhhhhhhhhhhhrrrrrrrrrr……………” schreie ich meinem Spiegelbild zu, der Nutte mit den grellroten Lippen, spüre beinahe schmerzhaft, wie sich meine angestaute Lust der Woche nun entlädt. “Ich…bin….. d…deine….Nuuuuuttttttee….Herr!!!!” Und dabei pumpe ich meine heiße Stutenmilch Schub um Schub in das Gummi. Oh mein Gott, es hört gar nicht auf. Meine Beine zittern, du fickst mich unbarmherzig weiter in meine gierige Fotze, ich kann nicht aufhören zu spritzen, und schreie nach mehr und mehr, stöhne wie eine läufige Hure nur stöhnen kann und stammele immer wieder, nur deine Nutte sein zu wollen…. für dich auf den Strich gehen zu wollen.Als du den Dildo herausziehst entsteht eine Leere in mir, ich zittere immer noch, so stark war mein Orgasmus. “Dreh dich um” Ich gehorche deinem knappen Befehl, stütze mich mit den Händen nach hinten ab, habe noch keine Gewalt über meine Schenkel. Rasch streifst du den Gummi von meiner kleiner werdenden Clit. Schlaff hängt das Kondom an deinen spitzen Fingern, ich sehe die gefüllte Spitze, milchig trüb, es sieht viel aus. Du hängst die schlaffe Gummihaut über den Wasserhahn, nimmst den Waschlappen wieder zur Hand und wäscht und reinigst meine nasse Clit damit. Ich kann das Zucken nicht unterdrücken. “Na na!”, schelltst du mich, “nicht wieder steif werden, die kleine Sau.” Ich kann es nicht verhindern, dass mir das Blut wieder in den Schoß treibt. Schon hast du den Ring wieder um meine leeren kleinen Nutteneier gelegt. Schließt ihn, steckst den Stift hindurch, der das Öffnen verhindert. ich sehe, dass mein Mädchenpisser schon wieder zu stark angeschwollen ist, um in sein kleines Gefängnis zu passen.”So geht das nicht, Gudrun, ich muss dich kleiner machen” Meine Clit liegt auf deiner flachen linken Hand, wie auf dem Tablett.”Zieh dir die Vorhaut zurück, präsentiere mir deine Nille!” verlangst du. Mit den Fingerspitzen der rechten Hand, mit der Linken stütze ich mich weiterhin ab, ziehe ich sanft und entblöße die rosige Spitze meiner süßen Clit. In deiner rechten taucht die kleine Gerte mit dem Lederpaddel an der Spitze auf. Klatschh…. “Ahhhhuuu…!” Ich kann den Schrei nicht unterdrücken, du hast sehr fest geschlagen, direkt auf meinen Pissschlitz.Klatsch… Klatschh… wieder zwei feste Schläge. “Uhhhhh….aaahhhh….. bitte Peter…” Klatschhhh… wieder eine Züchtigung. Die Wirkung setzt prompt ein. Sämtliche Erregung in mir wird zunichte gemacht. Klatsch….. Klatsch…. Klatschhhhhh… einer fester als der andere. Ich beginne zu weinen, jetzt tut es weh… Klatsch…..!!Du legst die Peitsche zufrieden ab. ich spüre und sehe zu wie du nun die enge Plastikhülle über meine kleine verängstigte Clit schiebst. Meine Eichel schmerzt, ist völlig gerötet. Du führst den Stift durch das Loch und lässt dann das Schloss wieder einklicken.Tränchen rinnen mir über die Wangen. Du schaust von unten zu mir auf, siehst mich so verletzt, dein Finger findet den Weg in mein Fötzchen und dann nimmst du meine Clit in ihrem Gefängnis in den Mund, lutscht intensiv an meinen Plastikschwänzchen. Ich spüre nur die Wärme deines Mundes, keine Reizung auf meiner Gezüchtigten. Ich könnte izmit escort jammern vor enttäuschter Lust, gebe mich deinem Finger hin, und dann ist es auch schon wieder vorbei.Du stehst auf, hältst mir deinen Finger hin, ich öffne den Mund und lutsche ihn ab. Dann nimmst du das Gummi vom Wasserhahn hoch. Hältst es an langen Fingern an der Spitze. Die schlaffe Öffnung über meinem Mund. Den Kopf nun in den Nacken gelegt, entleerst du langsam den Inhalt in meinen geöffneten Mund. Meine eigene Sahne läuft mir auf die Zunge, ich schlucke alles wie von dir gewünscht. “Nun sollten wir auf dein Nuttenversprechen mit einem Schluck Sekt anstoßen, meinst du nicht auch, meine Süße?” Ich schluchze noch einmal kurz, tupfe mit den Fingerrücken die Augen trocken und flüstere zurück: “Ja mein Geliebter.”Deine Hand legt sich auf meine Schulter, drückt mich sanft herunter. Ohh, schießt es mir in den Kopf! Hatte ich doch an einen gemeinsamen perlenden Trunk auf dem Sofa, oder kuschelnd im Bett mit dir gedacht. Nein du willst etwas anderes. Ich knie bereits, mein Po stützt sich auf meine Fersen ab. Deine Rechte öffnet deine Hose, holt dein Glied heraus, zieht die Vorhaut zurück, entblößt deine dicke männliche Eichel. Deine Linke fasst meinen Hinterkopf und zieht mich zu dich heran. “Nur die Eichel zwischen die Lippen. Kein Lecken und kein Blasen. Du sollst nur schlucken, Verstanden?” “Ja, Peter….” Waidwund schaue ich zu dir auf. “Und gib dir Mühe. Dein Nachtkleidchen ist neu und auf dem weißen Stoff sehe ich jeden Tropfen der vorbeigeht, und das willst du doch nicht, oder?””Nein, Peter, ich will dich nicht enttäuschen. Ich werde mir alle Mühe geben…” “Brave Nutte!” Schon spüre ich deine Eichel in meinem Mund. Sogleich beginnt dein heißer Sekt zu fliessen. Du drückst kurz und hältst dann wieder inne. Ich kann schlucken und spüre dein edles Gold die Kehle hinunter rinnen, ohne mich zu verschlucken. Wieder presst du kurz, für den nächsten Schluck. Nach und nach entleerst du dich. Meine Augen schimmern wieder feucht. Du schaust herab. Siehst es, siehst wie meine Lippen sanft und eng um deine Eichel liegen, wie ich gehorsam schlucke. “Ich liebe dich, meine kleine Nutte.” Dein Lob sticht in mein Herz, lässt es hüpfen, und als ich aus Reflex meine Lippen öffne und unverständlich stammele: “Irchh chliibe dchh aaaachh….”, pisst du gerade wieder einen Schluck in meinen Mund. Ich verschlucke mich, dein Sekt läuft mir über die Lippen, rinnt mir am Kinn herab, tropft ins Dekolleté. Sofort ziehst du deinen Schwanz aus meinem Mund. Hältst ihn in der Linken und mit Rechten bekomme ich eine rasche Ohrfeige. “Habe ich dich zu früh gelobt, du dumme Nutte?” Schon spüre ich wie du den Rest deiner Männerpisse auf meine Titten und mein zartes Negligee verteilst. “Verzeih mir Pe… mein Herr”, wimmere ich, mich schnell noch verbessernd.”Ich sehe, da müssen wir noch viel arbeiten, bis du eine gute Nutte sein wirst.” Ich nicke ergeben und schluchze leise. Ich weiß, ich habe dich enttäuscht. “Steh auf, sieh dich an!” Ich gehorche, drehe mich zum Spiegel um, sehe mein verlaufenes Augenmakeup. Sehe den feuchten gelblichen Keil auf meinem blütenweißen Nachtkleid, deine Markierung auf mir. Der Stoffbeutel hält anscheinen noch mehr Überraschungen für mich bereit. Ein derbes breites ledernes Halsband legst du mir nun von hinten um. Welcher Kontrast; das schwarze Leder zu meiner hellen Haut und dem Kleidchen. Es klirrt leise, als du zusätzlich Handschellen empor förderst und mir nun die Arme auf den Rücken drehst. Die Handschellen schnappen zu. Das Metall ist kalt, so wie der Ausdruck in deinen Augen, die ich im Spiegel suche. Ein kurzer Ruck, der mich hell aufstöhnen lässt, und mit einer kurzen Kette verbindest du die Handschellen mit meinem Halsband. Will ich mich nicht würgen, muss ich die Hände möglichst hoch tragen.”Damit du lernst, werden wir nun in den Keller gehen!” In den Keller? Ich erstarre. Was ist dort, was hast du mir bisher verheimlicht? Die abgeschlossene Metalltür, hinter der ich den Heizungsraum vermutet habe? Du drehst mich in Richtung Tür und packst meinen linken Oberarm mit festem Griff. “Herr… was….?” “Du kommst jetzt auf den Strafbock!” beantwortest du meine Frage, noch bevor ich sie ganz ausgesprochen habe. “Ich werde dir schon noch beibringen, meine Wünsche richtig zu befolgen. Und nun los du Nutte!”Ich stöckele vorsichtig, wegen den Pantoletten und meinen gebundenen Händen, von dir geführt die Treppe herunter. Hin zu meiner ungewissen Bestimmung. Was wird mich dort im Keller erwarten? Würde meine Clit doch nur nicht so in ihrem Gefängnis pochen….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*