Die Grazy Story Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Die Grazy Story Teil 1Die verrückte Geschichte zwischen Tante, Mamutschka und ihrem BubenRoman in zehn Teilen, heute Teil 2© Monikamausstr@web.deDie Nacht verging und ein neuer Tag brach heran und Jörg wachte auf und sah sich um und stellte fest, dass er nicht allein im Bett lag, langsam nahm er die Decke hoch und sah einen prallen Hintern, nicht schlecht, dachte er sich, das benutzte Kondom, das zwischen ihnen lag, erzählte ihm, dass er mit dieser Frau in seinem Bett zweifelsfrei Sex hatte, er war ein wenig stolz auf sich, wollte aber doch gerne wissen um wen es sich bei der mysteriösen Bettbekanntschaft handelte und Jörg drehte sich zu ihr und streichelte zärtlich ihren festen Po, er wollte sogar ihre Schamlippen anfassen, aber er zögerte. Immerhin konnte es ja sein, dass sie sich genauso wenig an die letzte Nacht erinnert wie er.Dann auf einmal drehte sie sich plötzlich um, sein Blick, immer noch fixiert auf ihre Hüfte, musterte zuerst ihren Intimbereich und wanderte dann hoch zu ihren großen Brüsten, nicht schlecht, dachte er sich wieder, doch sein Gesicht wanderte von einem Lächeln zu einem Blick des Entsetzens als er ihr ins Gesicht sah und auch sie wachte auf und öffnete just in dem Moment ihre Augen, es war Nadine und sie blickte in sein versteinertes Gesicht und verstand nicht was los war, sie spürte das laue Lüftchen an ihrem nackten Körper und bemerkte, dass auch ihr eigener Bub nackt war, spätestens als sie das Kondom zwischen ihnen sah, schaute sie genauso entgeistert wie er.Denn sie, Nadine, war Jörgs Mamutschka.”Oh. Mein. Gott” sprach sie schockiert, „ was haben wir getan?”Jörg war immer noch sprachlos und sie versteckte total schüchtern ihren Körper schnell unter der Bettdecke.”Haben wir…?” fragte Nadine völlig aus der Rolle.Er nickte und fasste vorsichtig das Kondom an, „ es sieht so aus, als hätten wir…”Nadine kreischte: “Wie konntest du das nur tun? Ich bin deine Mamutschka!”.Den ersten Teil könnt ihr lesen unter sexgeschichten-kostenlos.com und nun weiter mit der Geschichte.Jörg defensiv, „ was soll das heißen?, wie konnte ich das tun?, immerhin sind wir in MEINEM Zimmer, wie konntest DU das tun?”Nadine schaute entsetzt auf das Kondom, ihr Gehirn ratterte, der schwere Rotwein von gestern im La Cuisine, hatte beide schwer zugesetzt und sie überlegte laut und sagte dann, „ vielleicht haben wir es gar nicht getan?, vielleicht hast du damit nur masturbiert und ich habe mich heute Nacht wohl im Bett vertan?””Wieso sollte ich mit einem Kondom wichsen Mamutschka?” fragte Jörg und fasste das Kondom noch einmal an. “Es ist von beiden Seiten feucht” stellte er fest.”Igitt!” rief er. “ich habe den Fotzenschleim meiner Mamutschka angefasst!””Was heißt hier ‘Igitt’? Gestern hattest du scheinbar kein Problem damit! Immerhin haben wir verhütet””Oh ja, was für eine Erleichterung, ich habe dich wenigstens mit einem Kondom gefickt””Also sind wir uns einig, dass DU mich gefickt hast und nicht umgekehrt?””Oh Gott Nadine, wie das schon klingt” antwortete Jörg, „ wir sind uns gar nicht einig, du hast mich wohl verführt, als ich zwischen deinen Dingern gesteckt habe, daran kann ich mich noch erinnern“, sagte er und sah betroffen nach unten.Auch Nadine folgte seinen Blick und plötzlich schaute sie entsetzt als sie ihrem Großen in den Schritt sah, „ oh mein Gott, hast du etwa eine Erektion wegen mir?””Was? Nein!” entgegnete Jörg mit knallrotem Gesicht, „ das ist bestimmt nur eine Morgenlatte!”Nadine stand vorsichtig auf und achtete peinlichst darauf, dass die Decke, mit der sie sich verhüllte, nicht verrutschte.”Ernsthaft, Nadine?…., nachdem wir Sex hatten, schämst du dich vor mir nackt zu sein?”Sie sah Jörg leicht wütend an, ließ die Decke los und stand völlig nackt im Raum, „ zufrieden?”, fragte sie gereizt und Jörg konnte nicht anders, als sie zu mustern, er sah sie mit ganz anderen Augen an, als er vor dieser Nacht getan hätte, er staunte nicht schlecht als er den nackten Körper von ihr sah, sie hatte alles, was für ihn eine sexy Frau ausmachte, große schwere Brüste, eine sehr schlanke Taille, weite Hüften und diese verflucht geilen harten Nippel, seine Meinung von ihr selbst wurde Nadine umso deutlicher als sie auf den Penis ihres Großen Jungen schaute, der kurz zuckte und um weitere fünf Zentimeter wuchs, sie sah ihn mit großen Augen an, „ ehrlich jetzt?, du wirst hart?” fragte sie erstaunt.”Ich kann da auch nichts für”, jammerte Jörg und beide sahen sich gegenseitig entsetzt an, was sie nicht wussten war, dass beide unreine Gedanken hatten, während Jörgs Reaktion auf sie offensichtlich war, war es bei Nadine nicht so schnell ersichtlich, aber beim Anblick ihres nackten Buben schlug ihr Herz auch schneller und auch ihre Schamlippen blieben nicht völlig trocken.Beide konnten irgendwie nachvollziehen, was sie dazu geritten hatte miteinander Sex zu haben und plötzlich war der Gedanke verbotenen Sex zu haben nicht so absurd wie er noch vor einigen Tagen wäre.”Ich glaub’s nicht” stöhnte Nadine, jetzt muss ich mich in meiner eigenen Wohnung heraus schleichen.””Wieso das?” fragte Nadine.„Wie soll ich denn deinem Vater erklären, dass ich nackt aus deinem Zimmer komme, wenn er jetzt überhaupt schon zu Hause ist?”.Stimmt…., !, da war noch sein Vater, der war vielleicht längst zu Hause und lag wohl im Schlafzimmer in seinem Bett.”Mamutschka, wir müssen sprechen” sprach Jörg, als er mit Nadine in seinem Bett lag.”Ich weiß” antwortete sie seufzend.Gleichzeitig am anderen Ende der Stadt wachte Klaus neben seiner Schwägerin auf und er wusste nun sofort, das es falsch war, was er letzte Nacht mit ihr und bei ihr gemacht hatte und das machte Klaus auch seiner Schwägerin klar, ja er musste um seine Frau kämpfen, ihre Liebe wieder gewinnen und so stieg er aus ihrem Bett und machte sich schnell auf den Weg nach Hause.Zum Glück hatte seine Schwägerin Sabine Verständnis für sein Verhalten.Jörg, Nadines Bub in seinen Bett sah Nadine an und sie lächelte ihren Buben an, „ was ist mein Schatz, sehe ich so schlimm aus, weil du mich so anschaust“.Jörg wurde Rot im Gesicht, er fühlte sich irgendwie ertappt, „ nee, aber es ist für mich schon ungewöhnlich mit meiner eigenen Mutter im Bett zu liegen und das mich das nicht Kalt lässt, dass verstehst du hoffentlich“, grinste er Nadine an.Sie sah ihren Sohn an und lächelte, sah nach unten und grinste, „ stimmt mein Schatz, du hast da nun wirklich eine ziemlich harte Erektion da unten, seit du mich angesehen hast“, sagte sie zu ihm.Jörg war peinlich berührt und schüttelte seinen Kopf, „ ne Du, das ist nur eine Morgenlatte, die hab ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, ich schwöre es“, grinste er und bekam wieder rote Wangen.Nadine schmollte. “Ach, komm schon, wir beide hatten gestern Nacht Sex, ich glaube, wenn wir ehrlich miteinander über so etwas reden können, dann jetzt…., also?””Also was?” fragte Jörg.”Hattest du wegen mir gerade eine Erektion?”, grinste sie, oh Mann, sie war aber sehr neugierig.”Ich weiß nicht., vielleicht” sprach Jörg beschämt, „ ich meine: du bist jetzt nackt und so…”, stotterte er.Nadine lächelte ihren Buben an, „ also findest du mich sexy?””Naja, schon…” gab Jörg zu…., „ also, wenn du nicht meine Mamutschka wärst”Nadine erklärte, „ also na siehst du?, wir kommen dem Rätsel schon näher, wir finden uns also sexuell anziehend.”Jörg horchte auf, war das eben ein „ wir“, er sah sie an, „ -moment mal Nadine, du findest mich sexuell anziehend?”Nadine antwortete leicht errötet, „ doch…., mir hat schon gefallen, was ich heute beim aufwachen gesehen habe, ich kann mir gut vorstellen, dass wir gestern Nacht aus dem La Cuisine wohl etwas betrunken waren, dass wir gar nicht kapierten, dass wir wir waren, vielleicht hielt ich dich für einen jungen Kerl, den ich mitgenommen habe und du mich für eine fremde Frau, wo wir doch ausdrücklich nicht Mamutschka und Buben waren, als wir in das Restaurant gingen, du wolltest es ja so und hast ja auch mitgespielt”, grinste sie ihren Buben an.Jörg nickte, „ dann macht das, was mit uns heute Nacht in meinem Bett passiert ist, wohl Sinn“, sagte er zu Nadine.„Aber es war schön mit dir, alleine die Vorstellung, das es für mich das erste Mal mit einer Frau war und dann noch die geilste Vorstellung, dass ich in dir, meiner eigenen Mamutschka war”, sagte er zu ihr und sah sie an, um ihre Reaktion darauf zu beobachten.„Stimmt mein Schatz, schlimmer für mich war, das es sehr schön mit dir war, ich möchte behaupten, das es für mich das schönste war, mit meinen eigenen Buben Sex gehabt zu haben, so richtig bin ich bei deinem Vater nur am Anfang unserer Ehe und Beziehung aus mir heraus gekommen, ich hab mich seit Jahren noch nie so gehen lassen, wie letzte Nacht mit dir, mein Schatz“, lobte sie ihren Buben.Für Jörg war es wie Öl in seinen Ohren, das lief herunter und er war glücklich, als er die schönen Worte seiner eigenen Mamutschka hörte und stocherte weiter in den lodernden Flammen der Lust, „ du hast also kein Problem damit, dass wir Mamutschka und Buben waren?”Sie lächelte ihren großen Bub an, „ noch gestern hätte ich gesagt, dass ich mir niemals vorstellen könnte mit meinem Buben Sex zu haben, aber nachdem wir ihn schon hatten…”, grinste sie ihn an, „ würde sich das bei dir negativ ändern, wenn wir das wiederholen würden?”, und nun war sie es, die seine Reaktion auf ihre letzte gestellte Frage beobachtete.”Duuuhhh” fragte Jörg ruhig, „ willst du etwa noch einmal Sex mit mir?”Sie schmunzelte, „ ich weiß nicht…, willst du?”, daraufhin, kaum ausgesprochen, richtete sie sich auf und umfasste von unten her ihre beiden Brüste und hob sie lächelnd leicht an und das vor ihrem Buben, „ kommt darauf an” wiederholte sie ihr letztes gesprochenes Wort, „ na mein Großer…., willst du?”, sagte sie und ihre Brüste wackelten in ihren Händen.Jörg musste schlucken und er nickte nur und sah das sie nach seinem nicken ihn anlächelte.Die Fronten waren damit geklärt, sie wussten, dass sie beide wollten und Nadine lud ihren Buben quasi direkt dazu ein zu ihr zu kommen, er wusste nur nicht was und wie er es machen sollte, -nervosität machte sich breit, noch einmal Sex mit ihr?, könnte er das, wenn er im Gehirn klar bei den Gedanken war und nicht der Alkohol die beiden letzte Nacht enthemmt hatte, als sie betrunken im Bett zusammen Sex hatten.Jörg nahm seinen Mut zusammen und sie kam mit wippenden Brüsten zu ihm und legte sich zu ihrem Buben unter seiner warme Bettdecke, dann sehr vorsichtig, beinahe eingeschüchtert rutschte er näher an sie heran und sie sahen sich nur an und überlegten wie sie weiter machen könnten, wenn es nicht seine Mamutschka wäre, würde er eine Frau in dieser Position küssen und sie dabei an ihren tollen voluminösen Busen anfassen, aber irgendwie konnte er es nicht, auch Nadine war auf einmal beim Gedanken wieder nüchtern und war hilflos überfordert, wurde aber ihrer Rolle schneller bewusst, denn sie war mit ihren 40 Jahren die erfahrene Frau, sie war die älteste und die erfahrenste, ja sie musste ihrem Buben auf die Sprünge helfen, also nahm sie seine Hand und legte sie auf ihren Busen, sofort packte er sie fest an und massierte sie, er beugte sich vor und gab ihr einen kurzen Kuss auf ihre Lippen, es fühlte sich merkwürdig an, für beide, sie verspüren einen Nervenkitzel, den sie von bloßer Erregung nicht kannten, allein die Tatsache, dass sie richtig Verwand untereinander waren, war wie ein exotisches Gewürz in einem altbekannten Gericht.Dann wurde Jörg mutiger und küsste sie dann am Hals und übersähte ihren Körper mit Küssen bis er an ihren dicken und schweren Brüsten ankam, ihre Nippel, die vor Erregung hervorragten, nahm er in den Mund und saugte daran.Er liebte es an Nippel zu lutschen und Nadine stellte fest, dass sie es ebenfalls mochte, sie atmete schwerer und genoss jede Berührung, die sie an ihrem Körper fühlte, es waren nämlich die ersten intimen Berührungen, die so so genoss und ihr Bub küsste Nadine weiter am Bauch entlang und ging immer weiter runter bis er bei der Muschi ankam, die ihm einst vor über 18 Jahren das Leben schenkte, er erinnerte sich an das Internetzeitalter und hatte schon öfters in seinen Filmen gesehen, wie man dort unten eine Frau leckt und Nadine freute sich auf ihren ersten Oralsex seit langem, denn ihr Ehemann, vernachlässigte seine Ehefrau schon sehr, ja er war zu sehr Macho um seine Frau zu lecken.Jörg hauchte zunächst auf ihre Schamlippen und gab ihr einen Vorgeschmack für das was kommen würde, langsam fuhr er seine Zunge an ihren schon lange feuchten Schamlippen und Nadine fühlte seine Zunge kaum, stöhnte und genoss dieses zarte Gefühl, als die Zunge ihres Buben sich zwischen ihren Schamlippen bahnte, fühlte sie mehr und ahnte schon, dass sie womöglich den ersten richtigen Orgasmus seit Jahren mit ihrem Bub haben könnte.Jörg spielte mit seiner Zunge um ihren Kitzler herum und machte Nadine damit ganz wahnsinnig, erst dann erlöste er sie von ihrer Neugier indem er ihre Lustperle direkt bearbeitete, sofort krallte sie sich in ihrem Laken fest und stöhnte laut, als seine Zunge immer schneller um ihre Klitoris Kreise zog und es dauerte nicht lange, bis sie den Orgasmus in greifbarer Nähe ahnte.Nadine fasste ihrem Bub durch das Haar und hielt den Atem an und er ahnte, das er auf dem richtigen Wege war und steigerte das Tempo und leckte so schnell wie möglich, bis Nadine vor ihm am ganzen Körper zuckte, es war einen Moment lang mucksmäuschenstill, bevor der Raum von heftigen Gestöhne erfüllt wurde, sie kam …, und wie sie kam, noch völlig in Ekstase stöhnte sie: “Fick mich endlich!”Das war Musik in seinen Ohren, sofort riss er sich sein T-Shirt und seinen Slip vom Körper und steckte seinen Schwanz fast in sie, hielt aber auf einmal inne und fragte seine Mamutschka, „ hast du noch ein Kondom hier?”, als er sich an letzte Nacht erinnerte, als sie ihrem Bub ein Verhüterli gab..”Scheiß drauf” stöhnte Nadine, „ ich will dich jetzt”, stöhnte sie, schon langsam ungeduldig und Nadine packte ihren Bub an seiner Hüfte und zog ihn an sich heran, sofort glitt sein Schwanz in ihre Muschi, ja sie war so feucht, dass sie ihren Buben förmlich in sich sog.”Oh ja” stöhnte sie, endlich hatte sie wieder einen harten canlı bahis Schwanz in sich, es war noch viel geiler als sie es in Erinnerung hatte, auch Jörg war begeistert wie gut sich die Muschi von dieser scharfen Frau anfühlte, die Tatsache, dass es genau sie war, die ihn geboren hatte störte ihn nicht mehr, es sorgte im Gegenteil für einen besonderen Kick.”Oh Nadine” stöhnte er ohne zu denken, allein seine Stimme und seine Worte zogen sich durch ihr Mark und Bein, Nadine bekam eine Gänsehaut kam das etwa durch seine Worte?, ihr Bub bewegte sich noch kein Stück in ihr und es kribbelte trotzdem in ihrem Körper.”Sag das nochmal” forderte sie von ihrem Buben.”Was denn?” fragte Jörg verwundert. “Mamutschka ?”Wieder strömte es durch ihren Körper, nun war sie sich sicher….., „ jaahh” stöhnte sie, „ jjaahhh, nenne mich so und fick mich!”, stöhnte sie unter ihrem Bub, der in der Missionarsstellung unter der Bettdecke über ihr lag, das ließ er sich nicht zwei Mal sagen, sofort bewegte er seine Hüfte vor und zurück und gab ihr feste Stöße, immer wenn sein Schwanz tief in ihr war, stöhnte er “Nadine, Mamutschka , oh Nadine”, so klang es bei jedem Stoß. “Ja, ja, ja!!” erwiderte Nadine……, „ fick mich, mein Bub!, ja fick mich mein Großer!”Schlagartig wurde ihnen bewusst: sie liebten das verbotene und Jörg gab sich alle Mühe und fickte sie immer härter. Klaus der Ehemann von Nadine war inzwischen über den Hauptbahnhof, wo er Blumen als Versöhnung für seine Frau kaufte, nun auch zu Hause angelangt und er öffnete leise die Wohnungstüre und hörte seine Frau stöhnen, da er ja von der Vereinbarung wusste und letzte Nacht bei Sabine verbrachte, konnte das ja nur einer sein, sein Schwager Peter, also der Ehemann von Nadine Schwester Sabine im Haus und fickte wohl gerade mit seiner Schwägerin, aber dem war nicht so, wie er gleich feststellen würde.Nadines Hirn war völlig benebelt, denn sie genoss es von ihrem Bub gefickt zu werden und sie belohnte ihn dafür mit ihrer erregenden Stimme, die ihm genau sagte, was sie wollte: “FICK MICH NUN RICHTIG HART!”Jörg gab ihr immer festere Stöße, mit jeder Hüftbewegung sorgte er dafür, dass sein Schwanz so tief wie nur irgendwie möglich in ihrer Muschi, er gab Nadine jeden Zentimeter Schwanz, den sie so unbedingt begehrte und Sie schloss ihre Augen, war geistig nicht mehr anwesend, es war als sei sie ihre eigene Muschi und fühlte den Penis ihres eigenen Bub ganz genau, ja sie hatte den Sex in den letzten Wochen an Intensität so vermisst und war mehr als überglücklich in ihrem Bub einen so guten Ficker gefunden zu haben.Auch ihr Großer war positiv überrascht von dieser reifen kurvigen Frau, trotz ihres reifen Alters war sie attraktiver als alle anderen Frauen, die er in seinen Filmchen am PC gesehen hatte und sie wusste instinktiv ihren Körper und ihre Stimme besser einzusetzen.Als Jörg seinen Schwanz aus ihr zog um ihn gleich wieder mit voller Wucht in sie herein zu rammen, stöhnte sie: “Ich will, dass du mich jetzt ganz fest von hinten fickst”, stöhnte sie.Geduldig wartete er bis seine Mutter sich umdrehte und ihm ihren prallen Hintern ausstreckte.Nicht nur ihre Brüste waren perfekt für ihren Bub, auch ihr geiler Hintern entsprach seinen Optimalvorstellungen, sofort drückte er seinen Schwanz in die heißgelaufene Liebesgrotte von Nadine und begann sie ohne Gnade sehr hart zu ficken, sie hockte auf allen Vieren, ihre Arme durchgestreckt und ihre großen Brüste wackelten dabei bei jedem Stoß, ein wunderbarer Anblick von der Seite für Jörg eigentlich, er sah in den Spiegelschrank vor sich, wie sich seine geile Mamutschka auf ihre Lippen biss und stöhnend einige Töne aus ihrem Mund presste, dann sah er weiter nach unten über ihren Hals herab und sah ihre wackelnden Brüste und ergötzte sich an der Geilheit ihre wabenden Brüste, er fing sie ein, umfasste sie mit beiden Händen und fing an ihre Busenmassen zu kneten, ja er hielt sich förmlich fest an den dicken Brüsten seiner geilen Mamutschka, dann auf einmal hörte er die Türe knarren und drehte seinen Kopf dahin.Klaus betrat reumütig das Zimmer und sagte, „ schatz, verezeih mir, das ich dich so vernachlässigt……“, und stockte auf einmal, als er den jungen Typen vernahm, der seine Ehefrau gerade voll in der Doggystellung durchzog und sich an den schweren Brüsten seiner Frau vergriff, seinen Schwager hatte er erwartet und was er sah, setzte doch die Krone auf und sein griff lockerte sich und die schönen Blumen, die er am Hauptbahnhof erstanden hatte, fielen auf den Boden.Nadine und ihr Sohn sahen zu ihm herüber und starrten wie eine Katze auf der Straße, die von Schein-werfern angeleuchtet wurde, wie reagiert man, wenn man beim Sex erwischt wird?, „es ist nicht so wie es aussieht” wäre die klassische Aussage, die aber niemandem einfiel, sie wäre auch unangebracht, denn die Situation war eindeutig.Klaus Ehefrau Nadine hockte auf allen Vieren wie eine läufige Hündin und ihr gemeinsamer Bub, der steckte mit seinem Schwanz tief in ihrer Muschi, nicht einmal mit viel Fantasie kann man die Situation anders deuten.Als Nadine wieder halbwegs klar denken konnte flüchtete sie nach vorne und krabbelte nach vorne, Jörgs Schwanz sprang aus ihrer nassen Fotze und Nadine verhüllte sich in ihrer Bettdecke, diese Blicke von Klaus, sie wanderten von seinem Buben zu seiner Ehefrau und wieder zurück, er konnte es nicht glauben, damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet, hatten sie schon länger eine Affäre?, oder kam es durch seine Aktion von letzter Nacht?, waren ihre Rachelüste gegen ihren Ehemann nun noch mehr gestillt oder war die Rache keine Rache?.Nadine und ihr Bub sahen Klaus an und wussten nicht was sie sagen sollten, es gäbe keine Worte, die Aufklärung bringen würden.Er empfand das erste Mal in der Ehe zwischen ihm und seiner Ehefrau eine Art von Eifersucht, wenn seine Ehefrau schon Sex mit ihren gemeinsamen Buben hatte, wieso dann ausgerechnet mit ihm und nicht mit ihrem Schwager, sofort schoss ihm die Erinnerung von gestern Nacht in den Kopf, als er seinen Schwanz in seine Schwägerin in der Boutique und dann später bei ihr zu Hause hatte, ja es fühlte sich gut an, nur sein schlechtes Gewissen vermieste ihm das Gefühl, ein Gewissen, das er offensichtlich nicht haben brauchte, weil ja alle vier einverstanden waren, die Partner untereinander zu wechseln und nun war er der Blöde, er war verwirrt, wütend, aber auch erregt, letzteres erklärt aber seine Reaktion am besten.”Ich will mitmachen” stieß er aus und Nadine, sowie ihr Bub waren noch überraschter als Klaus beim erwischen der beiden.Während Klaus selbst nicht glaubte was er da eben sagte und Jörg erst recht nicht, dachte Nadine aberschnell darüber nach, denn sie war enorm erregt und nichts wollte sie mehr als wieder einen harten Schwanz in ihrer Muschi, dass ihr gleich ein zweiter zur Verfügung stehen könnte, spielte ihr nur in die Karten und sie nahm die Decke wieder weg und zeigte ihren nackten Körper ihren beiden Männern, sie saß aufrecht auf ihren Beinen auf dem Bett und war sich sicher, dass ihr Körper, speziell ihre schweren Brüste, die selbe Wirkung bei Klaus entfalten würde wie bei ihrem gemeinsamen Buben.”Dann kommt her” stöhnte sie, „ beide“, setzte sie nach.Klaus ging vorsichtig zum Bett und setzte sich hin, während Jörg geduldig wartete.”Stell dich auf das Bett, Schatz, das hier alles und auch die Vereinbarung mit Sabine und Peter erklärst du unserem verdutzen Buben später” forderte sie und Klaus gehorchte seiner Ehefrau sofort, stellte sich auf das Bett vor seine Frau, die sofort die Beule vor sich in seiner Hose packte und schon ahnte, dass sie etwas großes erwarten würde, mit großer Spannung zog sie ihrem Ehemann die Hose samt Slip herunter und sein harter Penis sprang ihr entgegen.”Wow” musste sie ihren Ehemann loben, ihr Ehemann strahlte zwar mit Erfahrung, aber ihr Bub Jörg machte den Unterschied mit seinem größeren Schwanz wieder wett.Nadine fackelte nicht lange, auch wenn sie primär lieber einen Schwanz in ihrer Fotze haben wollte, spürte sie trotzdem das Verlangen den Pimmel ihres Mannes zu lutschen und nahm ihn gleich tief in den Mund und schaute ihm dabei tief in die Augen.„Aha der liebe Ehemann hat auch schon abgeschleimt, na wie war meine Schwester“, stöhnte sie mit vollem Munde und Jörg bekam große Augen, als er seine Mamutschka so mit seinem Vater reden hörte, ja da bestand wirklich Aufklärungsbedarf in dieser verfickten Familie.Klaus sah an sich herunter und sah seine eigene Ehefrau seinen Schwanz lutschen, es war ein merkwürdiges, aber auch sehr geiles Gefühl, denn was Nadine selbst nicht wusste, sie war eine Göttin was das Blasen angeht.”Was sitzt du da herum?” sprach sie zu ihrem immer noch erstaunten und verdutzten Bub Jörg, keine Szene von seinem Vater, weil er seine Ehefrau mit dem eigenen Buben erwischt hatte, das war doch deutlich Inzest und sein Vater nahm es wahr, als wäre es das normalste auf der Welt, Jörg verstand die Welt nicht mehr, anderseits ging ja auch er mit Nadine ins Bett, ja langsam gewöhnte er sich an diesen geilen Sex als Mitglied eines geraden vollzogenen Flotten Dreier.Sie brachte ihren Buben schnell in die Realität zurück, „ komm dazu und fick mich weiter, so wie eben, als uns dein Vater erwischt hatte”, stöhnte sie und nahm den Harten ihres Mannes wieder in den Mund und lutschte weiter Klaus Schwanz bis ihr Bub Jörg sich auf die andere Seite dazustellte und seinen Pimmel bereithielt.Nadine war im Himmel, zwei höchst erregte Männer hielten ihre Schwänze vor ihr Gesicht und sie fasste sie mit ihren Händen an und begann sie zu wichsen während sie die Pimmel abwechselnd blies.”Oh fühlt sich das geil an” stöhnte Jörg, der nicht vergessen hatte worauf seine Mamutschka so stand.Nadine lutschte gierig nacheinander mit voller Wonne und Elan die Pimmel und wusste im Moment gar nicht welchen sie von beiden als erstes in ihre Muschi stopfen wollte, nach kurzer Überlegung wusste sie, dass es ihr Ehemann sein müsste, nicht nur, weil ihr Bub Jörg schon das Glück hatte sie bereits ficken zu dürfen, sondern weil sie den direkten Unterschied der Größen nicht nur im Mund ertasten wollte.”Leg dich hin, Schatz” stöhnte sie Klaus entgegen und blies Jörgs Schwanz so lange bis ihr Ehemann auf dem Bett bereit lag, er setzte sich an das Bettende und lehnte sich an der Wand an.”Bist du bereit?” fragte sie ihren Ehemann als sie seinen Schwanz packte und ihn zwischen ihre Schamlippen führte.Klaus nickte, er bekam kein “Ja” heraus, aber es reichte seiner Frau, gespannt wie er sich anfühlen mag, setzte sie sich auf ihren Mann und ihre Muschi verschlang den dicken langen Schwanz von Klaus.”Ooooohhhhh” stöhnte sie, als der Schwanz zum ersten Mal gegen ihren Muttermund stieß, zwei geile Zentimeter seines Schwanzes ragten unten noch raus, Nadine gab sich alle Mühe daran zu arbeiten, fing an ihn zu reiten und Jörg gesellte sich zu ihnen indem er wieder seinen Schwanz ihr zum lutschen anbot.Nadine war überglücklich, sie hatte einen fetten Schwanz in ihrer Muschi und einen im Mund und ihr ganzer Körper kribbelte und sie fühlte sich noch nie besser.Sie beugte sich mit ihrem Oberkörper leicht zu ihrem Mann nach vorne,“ sauge an meinen Brüsten” stöhnte sie atemlos zu ihrem Mann als sie kurz den Schwanz ihres Buben aus dem Mund nahm und Klaus sah schon die dicken Dinger hypnotisch an und fing an ihre geile Nippel zu küssen und an ihnen zu lutschen, mehr konnte eine Frau nicht haben, wusste sie, fast alle ihre erogenen Zonen wurden von ihren Männern beansprucht und sie verspürte ein High, wie sie es nicht kannte, es war kein Orgasmus, wie sie ihn von ihrem Buben gerade durch den Oralsex bekam, vielmehr spürte sie ein Kribbeln im ganzen Körper und fühlte sich mehr als nur wohl.Jörg, als halbe Jungfrau (wenn man die letzte Nacht als ein halbes erstes Mal zählt) versuchte seinen Orgasmus, der so kurz bevor stand, hinauszuzögern, er konzentrierte sich also weniger auf den Mund , der sich so wahnsinnig gut anfühlte, sondern auf ihre geilen Titten, die er im Spiegelschrankl vor sich sah und an denen sein Vater gerade fleißig nuckelte, doch eine große Hilfe waren sie nicht, sie lenkten ihn zwar von ihrem saugenden Mund ab, erregten ihn aber so sehr, dass das Gefühl wieder ausgeglichen wurde.Ja Jörg ließ sich gerne von dieser erfahrenen vollbusigen Frau einen blasen, aber er hegte das dringende Verlangen endlich wieder ihre Muschi zu fühlen, zum Glück fiel Nadine eine weitere, noch unbearbeitete erogene Zone ein, auch wenn ihr Hintern normalerweise Tabu war und sie absolut kein Fan von Analsex war, wollte sie unbedingt ihre beiden Männer am liebsten gleichzeitig in sich spüren.Sie nahm Jörgs Schwanz aus den Mund, den sie die ganze Zeit geschmeckt und gefühlt hatte und sie sah zu ihrem Buben auf, „ Hier ist eine Flasche Babyöl mein Großer, schmiere deinen Kolben damit ein und dann Fick mich in den Arsch“, sagte sie und hob leicht ihr Becken an und Klaus unter ihr stöhnte auf, als er es vernahm, was sein Bub machen sollte.Sie beugte sich weiter vor und erschlug mit ihren mächtigen Brüsten fast ihren Ehemann Klaus unter sich und Jörg kam hinter Nadine und er nahm die Flasche Babyöl vom Nachttisch und schmierte seinen Harten damit ein.Das Dreiergespann brauchte sich kaum bewegen, Jörg ihr Bub rutschte nur etwas runter und Nadine lehnte sich etwas vor, damit Jörg ihr seinen Schwanz in ihr Arschloch drücken konnte.Es fühlte sich sehr ungewohnt an, aber nach den ersten vorsichtigen vor- und zurück Bewegungen wurde es doch angenehm, ihre voluminösen Brüste baumelte währenddessen vor Klaus Gesicht, er fing ihre wippenden Brüste mit beiden Händen ein, packte sie fest und lutschte abwechselnd an ihren Nippel und Nadine war im Himmel, ihre beiden Engel fickten sie in beide Löcher und zudem wurde an ihre Brustwarzen stimuliert, noch nie war sie dem vaginalen Orgasmus so nah, endlich hatte sie ihren Mund wieder frei um zu stöhnen.”Fickt mich, meine Männer!” rief sie.”Oh Nadine du bist so geil” antwortete Jörg hinter ihr und auch ihr Ehemann unter ihr,würde sich dem anschließen, aber sein Mund war damit beschäftigt an ihren Titten zu nuckeln wie ein Baby.Die Stimme dieser verruchten Frau und ihre Aufforderung bahis siteleri sie zu ficken machten beide so wahnsinnig, dass beide ihren Orgasmus nicht mehr halten konnten, es für Klaus war unmöglich seinen Schwanz aus ihrer Muschi zu ziehen, als er die erste Salve Sperma aus seinem Schwanz entweichen ließ, stöhnte er: “Tut mir leid Schatz”Nadine verstand aber sofort, sie war nicht traurig darüber, das ihr Mann so schnell in seiner Frau kam.Auch wenn sie sich bewusst war, dass das eigentlich nicht passieren durfte, da sie nicht verhüteten, war sie zu geil, um es abzubrechen, außerdem war es zu spät und sie wollte es genießen, immerhin war ihre Muschi schon vom Schwanz ihres Ehemanns gefüllt, das zusätzliche Sperma in ihr brachte sie in Ekstase, sie drückte ihre dicken Brüste, die sie in BHs mit der Körbchengröße von 85 E verpackte, fest in das Gesicht ihres Mannes und stöhnte, „ es ist okay, genieße es und pumpe meine Muschi voll”Nichts weniger machte Klaus ihr Ehemann, er bewegte sich kein Stück mehr, sein Schwanz steckte fest in der Muschi seiner Ehefrau und nur sein Schwanz zuckte bei jedem Schuss Sperma, den er in ihrer Muschi verteilte.Nur Jörg fickte pausenlos den Arsch von Nadine ungehemmt weiter, das und auch der pulsierende Orgasmus ihres Mannes brachte Nadine zu ihrem ersten vaginalen Orgasmus seit langen.Ja heute war der Tag der ersten Male, das erste Mal richtig Sex für ihren Buben, dann der erste klitorale Orgasmus verursacht durch ihren Ehemann, der erste vaginale Orgasmus überhaupt und für alle drei, war es das erste Mal Inzest, doch einen unzufriedenen gab es in dieser Konstellation, ihr Bub, er zog seinen Schwanz aus dem Hintern von Nadine und erklärte ihr, „ Duuuhhh, ich will jetzt auch in dir kommen”Das war Musik in ihren Ohren, jetzt wo ihr Ehemann in ihr kam, machte es keinen Unterschied mehr, dass nun ein weiterer in ihr kam, nachdem sich Klaus Schwanz in der Muschi seiner Ehefrau beruhigt hatte, stand sie vorsichtig von ihm auf und legte sich breitbeinig auf den Rücken und Jörg sah ihre voll gewichste Muschi an und freute sich darauf Nadine mit noch mehr Sperma vollzupumpen.”Komm her und spritz mich voll” stöhnte sie, keine zwei Sekunden lag er auf ihr, drückte seinen Schwanz in sie und nahm ihren Nippel in den Mund.Sehr lange hatte er den Orgasmus herausgezögert, nun hatte er nur ein Ziel, so schnell wie möglich in ihr kommen und er brauchte dazu nur zwei Stöße, damit sein Schwanz wie eine losgelöste Kanone seine Ladungen in Nadine schoss.Kaum füllte er Nadine mit seinem Saft, legte er sich erschöpft neben sie.Nadine fühlte sich großartig, noch nie war sie so erholt wie jetzt, ihre beiden Männer kuschelten sich an ihre nackte Frau und liebkosten beide ihre Brüste, die beiden verloren kein einziges Wort und genossen diesen wunderbaren Moment, alles was ihre beiden Männer in Zukunft wohl brauchen würden, ja das waren die prallen Titten und die feuchte Muschi dieser geilen reifen Frau und gleichzeitig Ehefrau.Nun war es für Klaus an der Zeit, seinen Sohn über die Bettakrobatik zwischen ihm, seiner Ehefrau und seines Schwagers, mit der Schwägerin aufzuklären, natürlich war es auch selbstverständlich, es Peter und Nadines Schwester Sabine zu erklären, das jetzt auch Jörg in die Geheimnisse der Familie nun eingeweiht war.Nadine telefonierte lange mit ihrer Schwester Sabine und erklärte ihr auch von dem Plan, den sie sich ausgedacht hatte, damit ihr Mann mal wieder mehr Zeit für seine Ehefrau hatte, aber Sabine war nicht gerade begeistert, über die Idee ihrer großen Schwester, das ihr Neffe Jörg ab sofort die Aufgabe ihres Schwagers übernehmen sollte und sie willigte dann widerwillig ein, jetzt war also Plan A aufgegangen, ihre Schwester dazu zu bringen jemanden anderen zu verführen, jetzt musste nur noch Plan B klappen, dann konnten beide zusammen kommen und so fragte Jörgs Mamutschka ihren Buben, ob er nicht Lust hatte, seine schwimm begeisterte Tante ans Meer über das kommende Wochenende einladen könnte, damit sie mit ihrem Ehemann am Wochenende mal so richtig schick Essen und Feiern gehen könnte um dann den Abend mit ihren Mann im Bett ausklingen lassen zu können.Jörg sagte unter der Bedingung zu, das seine Mamutschka mit ihrer Schwester reden sollte, so geil wie sie auf ihren Ehemann war, hatte sie keine Minute später noch einmal Sabines Nummer gewählt und sie war begeistert das ihr Neffe seine Tante ins Wochenendhäuschen am Meer einlud, denn auch sie hätte Lust, mit Jörg Schwimmen zu gehen und nicht nur das.Für Jörg war es natürlich etwas neues, als er erfuhr, das sich seine Mamutschka und seine geile Tante, ihre Männer für Schäferstündchen austauschte und er war auch geil darauf, wie seine Tante wohl im Bett sein würde, besonders als eingefleischter Busenfetisischt, war er vernarrt in beiden Frauen, wie er ja wusste, war seine Mamutschka mit Körbchengröße von 85E reichlich an Kurven gesegnet und wenn er in Gedanken beide Frauen, seine Mamutschka und seine Tante mit seinem Augenmaß verglich, da konnte seine Tante locker mit seiner Mamutschka mithalten und er verspürte eine leichte Verhärtung zwischen seinen Beinen, als er sich am Freitagabend schlafen legte um sich auf das Wochenende mit seiner Tante zu freuen, da die beiden ja Schwimmen gehen wollten.Dann war es soweit, der nächste Morgenb kam und Jörg bearbeitete mit Absicht nicht seine Morgenlatte, duschte sich und dann ging es eine Stunde später auch schon los, als ihn seine Tante abholte.Jörg und Sabine redeten auf der Fahrt zum Meer über Gott und die Welt und er erzählte seiner Tante Sabine, was er so letzte Woche gemacht hatte, natürlich erzählte er nicht das was er mit seiner Mamutschka und dann mit seinem Vater und er mit ihr erlebt hatte, drehte es natürlich so, als sie auf das heikle Thema mit dem Sex kamen, das er es mit einer Studentin gemacht hatte und sie bekam mit jeden Wort Lust auf den Sohn ihrer Schwester, dann waren sie da und stiegen aus, liefen an einer einsamen Düne.Gedankenverloren sah Jörgs Tante Sabine hinaus aufs Meer, die schwache Brandung rollte dabei gleichmäßig auf den Strand und brachte etwas Wind mit sich, der ihre Haut kühlte und unter ihr Badekleid strich, das war sehr angenehm, sie öffnete ihre Beine etwas, damit der Wind auch ihre Schenkel erreichen konnte, am Horizont zog ein Kreuzfahrtschiff vorbei, „ ein paar tausend Menschen auf kleinstem Raum”, dachte sie, „seltsam, was manche unter Urlaub verstehen”, etwas näher an der Küste tuckerte ein Fischerboot vorbei und Sabine stellte es sich romantisch vor auf so einem kleinen Boot, vielleicht nur zu Zweit und wenn man eine kleine Bucht wie diese hier sah, einfach vor Anker gehen, ins Wasser springen und an den Strand schwimmen, das hatte bestimmt nichts mit der Realität auf so einem Boot zu tun, aber die Vorstellung gefiel ihr, nackt auf dem Boot, zum Strand schwimmen und auf den heißen Sand legen.Ja, so sollte schon eher ein Urlaub auf dem Boot sein, eine Brise wehte heran und Sabine öffnete ihre Beine etwas weiter, der Wind umspielte ihre Oberschenkel und sie bekam eine Gänsehaut.Ihr Blick wanderte vom Meer hinauf zu den Umliegenden Hügeln, ihr Blick wanderte weiter auf den Strand und blieb auf Jörg liegen, er stand neben ihr und sah in ihre Richtung, da sie gegen die Sonne sah, konnte sie nicht erkennen, ob er seine Augen unter der dunklen Sonnenbrille geöffnet hatte oder geschlossen hatte.Er war groß geworden in den letzten Jahren, sein Vater war ebenfalls ein stattlicher Mann, das hatte er also wohl von ihm und ihr wurde schlagartig noch wärmer, als es ihr ohnehin schon war, sie bemerkte ein kribbeln in ihrem Schoß und wie ihre Möse wieder feucht wurde, mein Gott, was war nur auf einmal mit ihr los, dass ihr solche Gedanken an ihren Neffen durch den Kopf gingen, automatisch öffnete sie ihre Beine etwas weiter, in der Hoffnung, der Wind würde ihr Abkühlung bringen und verdrängte das Bild von Jörgs Schwanz aus ihrem Kopf und sah zu ihm.Beide waren zu schüchtern, denn auch Jörg stand immer noch ruhig da mit dem Kopf zu ihr, nur glaubte sie jetzt zu sehen, das seine Augen offen waren, ihr fiel ein Stein vom Herzen, das er sich doch noch traute, sie anzusehen und sie überlegte, ob sie vielleicht doch noch baden gehen konnte, ohne das er ihr das Oben-Ohne-Baden übel nahm, ein Oberteil hatte sie nämlich nicht mit eingepackt, nur das Bikinihöschen.Sie hatte unter ihrem Kleid also gerade gar nichts mehr an und stand mit geöffneten Beinen vor ihrem Neffen, etwas schamesröte stieg ihr ins Gesicht und das Kribbeln in ihrem Schoß, das sie erfolgreich unterdrückt hatte, setzte sofort wieder ein, jetzt war ihr auch klar, wo Jörg hinsah und sie spürte seinen Blick förmlich auf ihrem Schoß, sie sollte ihre Beine schließen, sofort, aber sie tat es nicht, denn sie hatte sich schließlich nicht absichtlich so hingestellt, das war Zufall, vielleicht sah er es auch gar nicht? Allerdings merkte sie, wenn das Kleid flatterte, das immer wieder sie Sonne auf ihre Möse schien, ihr Schoß musste also sehr gut sichtbar sein und Sabine merkte, dass sie wieder feucht wurde und wie die Säfte in ihr zusammenliefen, sie versuchte in Jörgs Gesicht zu erkennen, wo genau er hin sah.Sie öffnete ihre Schenkel etwas weiter, griff zum Saum ihres Kleides, wedelte sich Luft an die Beine und schob es dabei „unabsichtlich” etwas höher, jetzt MUSSTE er etwas sehen, dann lief sie vorsichtig bis zu ihren Unterschenkel in die Fluten und kicherte dabei.Sabine wurde unglaublich scharf und gleichzeitig schämte sie sich, eine seltsame Mischung. Sie ließ ihren Blick wieder über den Horizont schweifen und vermied es, Jörg anzuschauen, spürte, wie ihr der Saft aus der Möse floss und über ihre Rosette zwischen ihre Pobacken lief, sie würde bestimmt einen nassen Fleck auf ihrem Kleid hinterlassen, das war so sicher, wie das Amen in der Kirche.Jörg lag mittlerweile auf dem Rücken auf seinen Ellbogen gestützt auf seinem Handtuch und versuchte den Kopf soweit frei zu bekommen, das er seine Lendengegend wieder in den Griff bekam, das war gar nicht so einfach, er dachte ans Schnorcheln, an das Buch, das er weiterlesen wollte, sogar an seine Berufsschule, das half, aber immer wieder blitzten die Bilder von Tante Sabines weit gespreizter Pussy auf und sofort hatte er wieder eine Erektion, er drehte sich genervt auf den Bauch und erschrak, seine Tante saß genau vor ihm auf einem niedrigen Stein und hatte die Beine leicht geöffnet und er konnte tatsächlich wieder ihre Pussy sehen, sogar sehr gut, denn auch die Sonne fand immer wieder den Weg zwischen ihre Beine, ihre großen inneren Schamlippen lugten hervor und er glaubte einen Schimmer zwischen ihnen zu erkennen.Jörg merkte, wie sein Schwanz sich zu seiner vollen Größe aufrichten wollte, es aber in seinen engen Shorts schmerzhaft nicht schaffte.Innerlich stöhnend fragte er sich, ob seine Tante das absichtlich machte, oder merkte sie es gar nicht?. Er stierte weiter auf Tante Sabines Schoß und merkte schmerzhaft, das sich sein Schwanz im Sand vor sich wohl bis nach China durchbohren wollte.Plötzlich ging eine Unruhe durch Sabines Körper, ihr Popo rutschte fast unmerklich auf dem Felsen herum, dann kehrte wieder ruhe ein, plötzlich griff sie an ihr Kleid, wedelte damit auf und ab und zeigte ihm damit kurz immer mehr von ihrem Schoß um letztendlich mit noch breiteren Beinen wieder ruhig da zu sitzen.Sie hatte ihre Beine jetzt so weit geöffnet, das sich ihre Schamlippen von alleine etwas öffneten und ihr Neffe glaubte ein Rinnsal zwischen ihnen zu erkennen, es war wenig, sie war nur unglaublich feucht. Wegen ihm?, er hätte sich gerne berührt, besser noch seine Tante, sein Gedanke spielte verrückt, was wollte sie denn, das er tat?, sollte er sich ihr auch zeigen?.Er brauchte eine Abkühlung, musste ins Wasser, seine Erektion würde sonst nie wieder verschwinden, denn er konnte sich ja nicht einfach einen herunterholen vor seiner eigenen Tante.Mist, ihm fiel ein, das seine Badehose im Auto im Kofferraum des Kombis lag, wenn er aufstand würde seine Tante hundertprozentig seine Latte sehen, vielleicht war das ja die Möglichkeit, seiner Tante zu zeigen, was sie mit ihm machte, er nahm all seinen Mut zusammen und stand auf, seine Shorts, die bildeten ein großes Zelt, soweit der Stoff das zuließ, „ ich, .. ich geh baden, ich brauche nur noch meine Badehose … aus dem Auto” stotterte er.Die Augen seiner Tante blieben erwartungsgemäß an seiner Körpermitte hängen und einige Sekunden blieb die Welt für beide stehen, aber seine erfahrene reife Tante fing sich als erste wieder, „ warte, ich komm mit und hole eine Flasche Cola gleich raus, habe irren Durst” antwortete sie mit rotem Kopf.Das war nicht der Plan, mit Entsetzen merkte Jörg, das er sich seiner Tante so nur länger zeigen musste.„Ich kann sie dir doch mitbringen Tante Sabine…” meinte er noch, „ nee geht schon, du hast schließlich auch ein freies Wochenende“, sagte sie noch und seine Tante lief, Gott sei dank, schon voraus zum Auto, so konnte er hinter ihr gehen und war nicht ihren Blicken ausgeliefert, als er so hinter ihr her lief, entdeckte er den Fleck hinten am Kleid seiner Tante und stöhnte innerlich, das ließ aber sein hartes Problem nicht kleiner werden.Sabine öffnete die Heckklappe des Kombis, bückte sich und kroch mit einem Knie aufgestützt in den Kofferraum zur Kühltasche, ihr war bewusst, was das für ihn bedeutete, bei ihr waren einige Schranken gefallen und sie testete aus, was geschehen könnte, das Teufelchen hatte das Sagen.Daniel beobachtete seine Tante, die in das Auto kroch und wie in Zeitlupe rutschte ihr Kleid nach oben und gab den Blick frei auf ihren runden Popo, je weiter sie sich in das Auto bückte, um so mehr öffneten sich ihre Pobacken und gaben den Blick auf ihr runzliges Poloch und ihre klatschnassen Schamlippen frei und Jörg erstarrte, ganz im Gegensatz zu seiner Tante, die wackelte beim Kramen und Wühlen fröhlich mit dem Hintern, streckte plötzlich ihr rechtes Bein nach hinten und seitlich aus, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren und Jörg stand hinter ihr und beugte sich an ihrem Rücken vor, denn er hatte seine Tasche mit seiner Badehose im Kombi ganz hinten an der Rücksitzlehne bahis şirketleri entdeckt und Sabine kroch in diesem Moment zurück und berührte dabei „unabsichtlich” seine Erektion.Jörg zuckte zusammen und ein hörbares Stöhnen entkam ihm, seine Tante zog ihr Bein wieder ein und verharrte regungslos, sie drehte den Kopf zu ihm um, ihr Blick blieb kurz an seiner Erektion hängen, dann sah sie ihm in die Augen, etwas verlegen drehte sie sich wieder zur Kühltasche um und nestelte weiter darin herum, sie hätte nicht sagen können, was sie da noch suchte, aber sie wollte Jörg nicht weiter ihren Blicken aussetzen.Jörg hielt seine Badehose in der Hand und starrte weiterhin auf den nackten Arsch seiner Tante Sabine und er konnte tatsächlich erkennen, wie ein Tropfen zwischen ihren Schamlippen langsam nach unten lief, am liebsten hätte er jetzt seinen Schwanz herausgeholt und ihn seiner Tante direkt in die klatschnasse Pussy gerammt.Er musste wirklich dringend ins Wasser, sehr dringend, ohne seinen Blick vom Arsch seiner Tante zu nehmen, zog er seine Shorts mitsamt seiner Unterhose herunter und strampelte sie von seinen Beinen. Sein harter Schwanz schnellte empor, mit offenem Mund schaute er jetzt auf die sich ihm bietende Szene auf den Menschenleeren Parkplatz, seine Tante kniete mit nacktem Arsch und nasser Pussy vor ihm und wackelte mit dem Hintern, ihre Schamlippen waren keine 20 cm von seiner Eichel entfernt, auf der gerade ein Lusttropfen erschien.Endlich hatte Sabine das gefunden, was sie in der Kühltasche suchte und rutschte auf einmal nach hinten aus dem Kofferraum, beziehungsweise, das hatte sie vor, allerdings ahnte sie nicht, was sich hinter ihr befand und das ihr Neffe Jörg im Moment nackt war und rutschte mit ihrem Hintern genau auf seinen Schwanz und sie stoppte sofort, als sie etwas an ihrer Möse spürte und schrie spitz auf, denn Jörgs Eichel war genau in ihren Lustkanal entlang gerutscht, so das er ihre Scham mit seinen inzwischen steinharten Dolch berührte.Beide rührten sich nicht mehr, in Sabines Kopf drehte es sich, sie spürte, wie der Schwanz ihres Neffen eben an ihren Möseneingang entlang rutschte, so weit sollte das alles nicht gehen, das war viel zu viel, aber sooo schön, wieder erschrak sie über sich selbst und wollte das schnell beenden, wollte schnell aus dieser Situation und aus dem Kofferraum …, schnellte reflexartig nach hinten aus dem Auto, in ndiesem Moment wollte er im Unterbewusstsein seinen Schwanz mit der Hand nach unten drücken und dann schob sich ganz auf Jörgs Schwanz, als er gerade abstand und durch ihre Rückwärtsbewegung ihres Beckens an seine Scham in ihre nasse Grotte hinein rutschte.„Aaaahhh … „ entfuhr es ihr langgezogen, „ oohh Gott!”, schnell rutschte sie wieder nach vorne, entzog sich ihrem Neffen, huschte an ihm vorbei aus dem Auto und rannte mit hochrotem Kopf richtung Meer.Jörg blieb mit weit aufgerissenem Mund zurück, im Taumel aller möglichen Gefühle, er sah auf seinen vom Mösensaft nass glänzenden Schwanz, der eben noch in seiner Tante steckte und versuchte das Gefühl zu behalten, das er eben erspüren durfte,er griff nach seinem Schwanz und brauchte nur ein, zwei Bewegungen über seinen Schaft um im hohen Bogen vor den Wagen zu spritzen.Sein Oberkörper krümmte sich und Schub um Schub entleerte er sich, um erschöpft in den Kofferraum zu sinken, verwirrt, glücklich, geil und bestürzt saß er da.Jörg zog sich schnell die Badehose an und rannte seiner Tante hinterher. Sabine hastete Richtung Meer, mit den Füßen schon in der Brandung streifte sie ihr Kleid ab, warf es zurück in den Sand und rannte ins Wasser, ihr Kopf war knallrot, ihre Brustwarzen standen und waren hart, ihr Schoß kribbelte und sie floss förmlich aus.„Oh mein Gott … oh mein Gooott” schrie es in ihrem Kopf und Sie sprang kopfüber in eine Welle und erhoffte sich Abkühlung, das Wasser kühlte ihre heiße Haut und bekämpfte die Hitze zwischen ihren Beinen, in ihrem Kopf drehte sich alles und sie konnte keinen klaren Gedanken fassen, sie hatte eben ganz kurz Sex mit ihrem eigenen Neffen!, sein .. Schwanz war in ihrer Möse, das durfte doch nicht sein, wie konnte es nur so weit kommen?, wie konnte ihr Neffe Jörg so etwas nur machen?Ja in ihrer Beziehung mit Peter war das nichts ungewöhnliches für die vier, sie lieh auch mal den Mann ihrer Schwester aus, manchmal nahm ihre Schwester auch ihren Peterle, aber jetzt noch ihr Neffe Jörg, ja es wäre eine Erweiterung, nun würden den beiden Frauen drei statt zwei Männern zur Verfügung stehen, aber wusste ihr Neffe schon von ihren Geheimnissen, das sie die Partner untereinander tauschten….?.Es hatte sie angemacht, es hatte sie erregt, das ihr eigener Neffe seiner Tante auf die nackte Möse sehen konnte, sie hatte sich nur eingeredet, dass es ja nicht ihre Schuld war, es war ihr natürlich auch vollkommen klar gewesen, das ein heranwachsender Junge sich so eine Gelegenheit nicht entgehen lassen würde, wenn sich eine Frau ihm so präsentieren würde, aber was hatte sie nur geritten?, sie dachte an das Gefühl seines Schwanzes, als er in ihr war, sofort wurde ihr Schoß trotz des kühlen Wassers wieder heiß und sie merkte, dass sie förmlich auslief.„Hoffentlich lockt das keine Haie an” ging es ihr durch den Kopf, und plötzlich musste sie laut loslachen rutschte aus und schluckte sofort Meerwasser, prustend und wild paddelnd rang sie nach Luft und spürte plötzlich Hände an ihrem Körper, die sie festhielten und über Wasser hielten, langsam beruhigte Sie sich, konnte wieder Luft holen und versuchte den Salzgeschmack durch spucken los zu werden. Sie drehte sich zu ihrem Helfer um und blickte in Jörgs Augen.„ Sory das ich eben aus versehen………, alles OK, Tante Sabine”, frage Jörg besorgt.„Ja, geht schon wieder” keuchte sie „danke, mein Held” sie versuchte ein Lächeln.Jörg hielt sie unter den Armen fest, nahe bei sich.Zum Glück kam er rechtzeitig, denn als er auf die Fluten zu rannte, sah er plötzlich seine Tante wild im Wasser paddeln, es sah aus, als ob sie ertrinken würde, so schnell er konnte, schwamm er zu ihr, fasste ihren Körper, zog sie zu sich her und hielt sie über Wasser, langsam beruhigte sie sich wieder, keuchte und hustete Wasser aus und Jörg hielt seine Tante so lange fest, bis sie sich ganz beruhigt hatte, sie bedanke sich bei ihm und legte ihre Arme um seine Schultern um sich fest zu halten.Sie waren vielleicht 15, maximal 20 Meter weit im Wasser und beobachteten, wie ein anderes Pärchen den letzten Schritt auf den Strand hinunter stieg und langsam näher kam und Sabine fiel ein, dass sie nackt war und das sie sich ganz nahe an ihrem Neffen fest hielt.Zuerst wollte sie ihn loslassen, von ihm wegschwimmen, aber sie genoss es, sich an seinem starken Körper fest zu halten und sie konnte seine Wärme spüren, das Pärchen an der Düne war bestimmt zu weit weg, um etwas zu sehen.Das Pärchen lief über den Strand den gegenüber liegenden Felsen entgegen und stieg wieder nach oben, die beiden im Wasser Jörg und seine Tante beobachteten die beiden, wie sie oben zwischen den Büschen verschwanden und trieben noch eine Weile stillschweigend nebeneinander im Wasser bis Sabine die Stille brach.„Das vorhin…”, begann sie zögerlich … „war der Wahnsinn” beendete Jörg leise den Satz.Sabine sah ihren Neffen lange an.„Ich bin deine Tante, das war nicht richtig”.Jörg bekam einen roten Kopf, er ließ seine Tante los und schwamm zurück an den Strand.Er war aufgewühlt, schämte sich und war auf seine Tante plötzlich sauer, warum machte sie das mit ihm?, erst zeigt sie ihm alles und lässt sich von ihm … und jetzt…?, scheiße von ihr, behaupten, das es nicht richtig war?, er hätte heulen können.Jörg kam an den Strand und stapfte zurück zu seinem Handtuch, er ließ sich darauf fallen und vergrub seinen Kopf in seinen Armen.Sabine blieb verwirrt zurück, sie wollte ihren Neffen nicht verletzen, war sie gerade zu grob gewesen?.Ja es war nun mal nicht richtig, was im Kofferraum des Kombis vorhin passiert war, auch wenn es sehr schön war, ja wunderschön und sie presste ihre Beine fest zusammen, da das Kribbeln zurück kam. Langsam schwamm sie zurück zum Strand, was war schon passiert, ging es ihr durch den Kopf. Familien, die FKK machen, sehen doch auch jeden Körperteil des Anderen und das den ganzen Tag lang und manchmal berührt man sich halt auch, redete sie sich ins gewissen und beruhigte sich wieder, ja sie wusste, dass das eine lausige Entschuldigung war, aber die musste jetzt einfach ausreichen.Sabine stieg aus dem Wasser und ging langsam auf ihren Neffen zu und hob ihr Kleid auf, blieb hinter ihrem Neffen stehen, er ahnte nicht, das sie da war.Das Wasser tropfte von ihrem Körper auf den Sand. Ihre Brustwarzen waren hart vom kühlen Wasser und der jetzt darüber streichenden Brise, sie strich sich langsam das Wasser vom Körper, angefangen bei ihren Brüsten, die Berührung ihrer Brustwarzen sorgte für einen wohligen Schauer, strich über ihren Bauch, strich die Wassertropfen von ihrem Po, ihren Oberschenkeln, ihrem rasierten Schoß.Sie sah auf ihren Neffen und es tat ihr leid, das sie ihn verärgert hatte, es kam ihr nicht mehr schlimm vor, das er sie nackt .. ihre Möse gesehen hatte, beim FKK wäre das normal und sie waren hier an der FKK Stelle, ja aber das vorhin im Auto, das war unabsichtlich, ein untypischer Unfall.Sie ging um ihn herum und setzte sich wieder auf den kleinen Felsen vor ihm, diesmal züchtiger, ihr Kleid legte sie einfach hinter sich, sie wollte ihrem Neffen zeigen, das vollkommene Nacktheit für Sie nichts schlimmes war.„Es tut mir Leid, dass ich dich verärgert habe, das wollte ich nicht, ich war nur so erschrocken …vorhin”Jörg Blickte auf, musterte seine Tante, sah ihre großen dicken Brüste und sah auch das sie immer noch nackt war.„Sorry Tante Sabine, aber du hast mich doch angemacht, vorhin am Strand und im Auto, als du im Kofferraum mit deinem Po gewackelt hast“, sagte er zu ihr, sollte er ihr auch erklären, das er von den Geheimnis zwischen den vieren wusste…?.„Ich mache dich an?” fragte Sabine unschuldig und lächelte, „ ich bin deine Tante, machen dich nicht eher Mädchen in deinem Alter an?”, setzte sie lächelnd nach.„Doch, auch, aber … du siehst einfach .. heiß aus”, stammelte Jörg und musste schlucken, jetzt war es raus und nun war es an ihr, wie sie darauf reagieren würde.Sabine fühlte sich geschmeichelt, ihr Neffe fand sie „heiß”, wahrscheinlich finden Jungs in dem Alter alle Frauen heiß, lächelte sie in sich hinein, „ es stört mich nicht, wenn du .. wenn ich dich..wenn es dich erregt, das ist ganz natürlich”, sagte sie zu ihrem Neffen und stocherte weiter verbal herum, sah ihn an, „ du…., du weißt doch sicherlich, wie du dir Erleichterung verschaffen kannst”, sie wurde rot.„Tantteee…” stöhnte Jörg und sah seine Tante vor sich auf dem Felsen sitzend mit großen Augen an.„Das machen doch alle” versuchte sie ihn zu beruhigen.„So?…., du auch, wenn Peter nicht zur Verfügung steht?” fragte er trotzig frech.Sabine war überrumpelt, es war nicht ihr Plan, mit ihrem Neffen über ihre manchmal sehr einsamem Selbstbefriedigungsgewohnheiten zu reden, entschloss sich doch jedoch, „ ja, ich auch” antwortete sie wahrheitsgemäß und ihr wurde heiß.Jörg sah sich um, sie waren noch immer alleine in den Dünen, das andere Pärchen war auch nicht zu sehen und er sah seine Tante an, „ und was mache ich hier am Strand?, einfach drauflos… wichsen?” meckerte er.In Sabines Kopf entstand das Bild ihres Neffens, der auf dem Handtuch lag und sich seinen Schwanz rieb, sie wurde bei diesem verbotenen Gedanken schnell wieder feucht, jetzt antwortete sie auch trotzig ihrem Neffen gegenüber, „ von mir aus. Mach was du willst” gab sie trotzig zurück und sie sah, das er versuchte, heimlich zwischen seinen Armen zu ihr zu schauen, um ihre dicken Brüste zu sehen.„Na warte, Freundchen” dachte Sabine, sie lehnte sich auf ihre Arme zurück, legte den Kopf in den Nacken, schloss die Augen und öffnete langsam ihre Beine, nicht weit, aber doch so, dass er ihre Möse sehen musste……, „ mal sehen, was du damit anfängst” dachte sie sich.Jörg lag auf seinem Handtuch und kämpfte schon wieder gegen eine Erektion, seine Tante saß auf dem Felsen und war nackt, er konnte nur ihre Brüste sehen, aber das reichte aus, ihre Brustwarzen standen hart ab und auf ihrer Haut glitzerten Wassertropfen.Sie immer noch anstarrend, stellte er sich vor, wie er sich hier vor seiner Tante einen von der Palme wedelte, während sie ihm dabei zu sah, mit dieser Vorstellung war seine Erektion wieder vollständig da und drückte in den Sand unter ihm, denn als sie sagte, er soll sich doch einfach am Strand einen herunterholen, war er baff und wusste nicht, ob sie das ernst gemeint hatte, innerlich stöhnend blickte er auf zu seiner Tante …, und sah direkt auf ihre Pussy.Sie hatte sich zurückgelehnt, sah nicht zu ihm her und hatte ihre Beine geöffnet, er sah ihre großen inneren Schamlippen, die in der Sonne glänzten und konnte sogar ihren Kitzler erkennen.„Das ist doch Absicht” ging es ihm durch den Kopf, er starrte regelrecht zwischen ihre Beine und Sie war eindeutig feucht, ihr gefiel es also, sich ihm zu zeigen, mutmaßte er.Sabine hoffte, das ihr Neffe zu ihr sah, traute sich aber nicht, sich davon zu überzeugen, aber sie glaubte, seinen Blick auf ihrer Spalte zu spüren.„Sieh nur genau hin, mein Neffe, dann werden wir schon sehen, wie du dich erleichtern willst”, dachte sie, ja das war schon fast gehässig, aber sie ärgerte sich immer noch etwas über sein Gemecker eben, allerdings wich ihr Ärger langsam einem anderen Gefühl, denn sie wurde geil.Sabine ging einen Schritt weiter und strich sich mit einer Hand über den Körper, wie wenn sie sich Sand wegwischen wollte, sie strich sich über ihre Brüste, erst über den Brustwarzen, dann am Brustansatz, sie hob ihre Brüste dabei nach oben und knetete sie etwas, dann strich sie langsam über ihren Bauch nach unten, fuhr sich über die Oberschenkel und an deren Innenseite zurück Richtung Körpermitte, absichtlich fuhr sie mit ihren Fingern durch ihre Möse und entdeckte ihre eigene Feuchtigkeit und ein Schauer durchlief sie, sah ihr Neffe zu?, merkte er, das seine Tante geil wurde?.Sie musste herausfinden, ob er ihr zusah und öffnete die Augen.Jörg rutschte hin und her, seine Erektion drückte unangenehm in den Boden, die Badehose wurde zu eng, seine kurvige Tante fing an sich zu streicheln, machte sie das für ihn?.Ende Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*