Meine Ex-Schwiegermutter Maria

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Meine Ex-Schwiegermutter MariaIm Alter von 30 Jahren lernte ich Yvonne kennen. Wir verliebten uns schnell ineinander und einige Monate später kam es zur Hochzeit. Ich dachte anfangs, Sie wäre die Frau meiner Träume, doch bereits auf der Hochzeit, als ich meine Schwiegermutter, zum aller ersten mal ziemlich sexy gekleidet sah, dachte ich mir, die Frau wäre auch nicht schlecht. Yvonne und ich besuchten häufig Ihre Mutter, die frühzeitig verwitwet war und in meinen Gedanken stellte ich mir oft vor, was ich gerne alles mit dieser heißen Dame machen würde. Manchmal war Sie normal gekleidet, doch weil auch Sie mich so hübsch und vor allem nett fand, hatte Sie meißt Sachen an, die bei mir immer öfter zu einer Errektion führten. Sie war immerhin 55, lockte mich aber ständig mit ihren Reizen. Meiner Frau viel das gar nicht so auf, daß Ihre Mutter, die so eine aufregende Figur hatte, so einen tollen Knackarsch und so einen herrlichen Busen, sich so aufreizend kleidete. Gerne trug Sie Jeans und Blusen, aber mit der Zeit, wurden die Hosen enger und enger. Dann sah ich Sie auch mal in wirklich hautenger Lederjeans, aus der hinten leicht das Dreieck eines Strings hervor blitzte. Dazu ein sehr dünnes, dezent durchsichtiges Oberteil, das ein wenig die Konturen Ihres blanken Busens erkennen ließ. Einige Wochen später waren wir wieder bei Ihr und an jenem Tag hatte Sie ein tolles Wickelkleid an. Dieses war seitlich hoch geschlitzt und ich erkannte immer wieder, daß Sie darunter Strapse an hatte. Außerdem zeigte dieses Kleid extrem viel Ausschnitt und ich hatte so die Möglichkeit sogar manchmal Ihren blanken Busen zu sehen, je nach dem, wie sehr Sie sich nach vorne beugte. Mir war bewußt geworden, diese Frau wollte ich haben. Mit meiner Ehefrau ging es dann bald in die Brüche, wir ließen uns scheiden, doch den Kontakt zu meiner nun Ex-Schwiegermutter, den hielt ich aufrecht und das fand auch Sie richtig toll. Irgendwann kam es dann dazu, ich war nun 2 Jahre älter, genau wie Sie, daß Sie mich fragte, ob ich nicht Ihren Geburtstag mit Ihr zusammen feiern wolle. Meine Ex-Frau hatte einen neuen Mann gefunden, ich war wieder Single und meine Ex sollte an jenem Wochenende nicht zu Ihrer Mutter kommen. Maria wäre mit mir also ganz alleine. Ihr Geburtstag viel mitten in den Winter, Mitte Januar und so sagte ich Ihr zu, unter der Bedingung, daß Sie mit mir zusammen meinen Geburtstag, im Sommer, feiert. Sie war einverstanden und so wußte ich nun, ich würde im Januar ein Wochenende alleine mit ihr, in Ihrem Haus verbringen und im Sommer noch einmal. Schließlich kam es dann im Januar zu diesem ersten gemeinsamen Feiern, Sie wurde 58. Zugegeben, ich war noch immer so richtig scharf auf Sie und ich nahm mir vor, keine Gelegenheit aus zu lassen, Ihr das auch zu zeigen. Als dann endlich dieses Wochenende kam, hatten wir richtig viel Schnee und ich fuhr vorsichtig, damit ich heil ankomme. Als ich dann bei Ihr war und ich Sie nun seit fast 4 Monaten wieder sah, wurde ich bereits bei der Begrüßung richtig geil. Ich sah Sie und das was Sie an hatte und mein Penis wurde ganz steif in meiner engen Jeans. Wir gingen ins Haus, Sie zeigte mir mein Zimmer und ich packte meine Sachen aus, während Sie unten alles für den Kuchen und die Feier vor bereitete. Während ich nun oben im ersten Stock alleine war, zog ich mich ganz nackt aus und schlüpfte schließlich in eine andere, noch viel enger Jeans, ohne Unterwäsche. Dazu trug ich einen warmen Pullover und Schuhe. Noch immer hatte ich einen Ständer, der sich deutlichst in meiner Hose bemerkbar machte und eine Beule bildete. Dann ging ich hinunter und überreichte meiner Ex-Schwiegermutter mein Geschenk. Ich hatte Ihr ein Paar wunderschöner Lederstiefel und ein Paar Lederhandschuhe gekauft. Mein Hintergedanke dabei war allerdings, wenn Sie sich heute Nachmittag so richtig zu laufen lassen würde und besoffen wäre, dann wollte ich Sie in den Stiefeln und den Handschuhen sehen und fotografieren, vielleicht sogar im Garten, wo der hohe Schnee lag. pendik escort Am aller liebsten wäre es mir gewesen, wenn Sie nur diese Sachen an gehabt hätte, sonst gar nichts, also nackt. Sie bedankte sich für das Geschenk, nach der Überreichung, mit einer Umarmung und einem dicken Schmatzer auf meine Wange. Dabei roch ich Ihr gutes Parfüm und hatte auch noch Lippenstift abbekommen. Dann packte Sie die beiden Geschenke aus und freute sich darüber wie ein Schnitzel. Sie meinte, ich hätte Ihren Geschmack getroffen, was mich erleichterte. Dafür bekam ich nun eine 2. Umarmung und einen kleinen Kuss, direkt auf den Mund. Ich hätte Ihr am liebsten meine Zunge in den Rachen gesteckt, aber noch war Sie nüchtern und ich wollte den Tag nicht gleich verderben. Dann aßen wir Kuchen und ich öffnete die erste Flasche Sekt. Dabei wußte ich, viel verträgt meine Ex-Schwiegermutter nicht, aber Maria wollte mit mir an stoßen und so kam es dazu, daß ich nur am Sekt nippte, während Sie sich ein Glas nach dem anderen rein kippte. Schnell wurde Maria lockerer und nach nicht einmal 30 Minuten hatte Sie einen Sitzen. Die 2. Flasche war geleert und bei der 3. hatte Sie dann angefangen zu lallen und Schwierigkeiten beim geradeaus Laufen. Nun war meine Zeit gekommen und ich fragte Sie dann ganz direkt und ungeniert, ob Sie für mich mal die Handschuhe und die Stiefel an ziehen würde. Sie lallte irgendetwas in meine Richtung, was sich an hörte wie: „Joooaaa, kannn ich machen. Soooolllll ich sonst noooaaaach was an ziehennnnnn ?“ Hätte ich jetzt nein sagen sollen ? Ich rief Ihr nach: „Es wäre toll, wenn Du nur die Stiefel und die Handschuhe an ziehen würdest, vielleicht noch einen Mantel darüber, dann könnte ich einige Fotos von Dir machen, draußen im verschneiten Garten !“ Ich bin allerdings schon davon ausgegangen, daß Sie mehr als nur Handschuhe, Stiefel und Mantel anziehen würde. Wenig später war Sie wieder zurück bei mir und ich zückte bereits meine Kamera. Sie lallte mich wackelnd an und meinte was wie: „Loooasss lllaaass uns Bilderchen machennnnnnnn. Draussenn isttsss sooo schönnn und es hat viiiel Schneeee.“ Sie ging direkt zur Terrassentüre, öffnete dies ein wenig wackelig auf den Beinen und trat hinaus auf die leicht verschneite Terrasse. Dort setzte Sie sich auf die Holzbank, die dort stand und mir viel dabei auf, der Mantel hatte Ihre Schenkel frei gelegt und ich sah, Ihre nackten Schenkel. Die Lederstiefel reichten bis knapp ans Knie, dann war das nackte Knie, dann kamen nackten Oberschenkel und kurz bevor man alles sehen konnte, begann der Mantel. Sollte Sie darunter vielleicht wirklich gar nichts an haben ? Zugetraut hatte ich Ihr es. Ich begann dann einige Schnappschüsse zu machen und bat Sie wenig später mitten in den Garten, in den tieferen Schnee. Sie hatte wirklich arge Probleme gerade stehen zu bleiben und begann, mit dem Schnee zu spielen. Dann folgte etwas Unglaubliches. Sie öffnete den Mantel komplett und Sie hatte darunter gar nichts an. Das war ein Anblick. Von diesem Moment an knipste ich mit der Kamera, was das Gerät hergab.Es entstanden wirklich sehr erotische Fotos von Maria und ich sah Sie komplett nackt unterm Mantel im Schnee. Dazu provozierte Sie mich regelrecht.Und schließlich hatte Sie sich dazu entschlossen, den Mantel ganz ab zu legen.So stand Sie wenig später splitternackt vor mir im Garten, in den Stiefeln und mit den Handschuhen und ich machte ein Foto nach dem anderen.Gehofft hatte ich schon, so etwas mal zu sehen zu bekommen, aber daran geglaubt hatte ich nie. Nach gut 10 Minuten war Ihr dann kalt geworden und Sie ging mit mir wieder ins Haus. Am liebsten hätte ich Sie nun gepackt, verführt und so richtig, nach allen Regeln der Kunst, durch gevögelt.Stattdessen war ich ganz Gentleman, ließ Ihr ein Bad ein und brachte Sie vorsichtig darin zum Sitzen. Langsam wurde Ihr wieder warm und Sie forderte mich auf, mich aus zu ziehen und mit Ihr zusammen zu baden. Da konnte ich schlecht nein sagen. Ich riss mir die Klamotten vom Leib, escort pendik eine Latte hatte nach wie vor und setzt mich, Ihr gegenüber, in die gleiche Wanne. Die ganze Zeit starrte ich Sie und Ihren blanken Busen an, der leicht übers Wasser heraus schaute. Kurz darauf fühlte ich Ihre Zehen und Fußsohlen an meinem harten Penis. Zunächst war es eine Art streicheln, dann drückte Sie mein Rohr zwischen Ihre Füße und bearbeitete meine Latte damit. Es dauerte keine 3 Minuten und ich hatte, unter Wasser, einen Orgasmus. Im Wasser passierte dann nichts mehr und nachdem uns wieder warm war, stiegen wir aus der Wanne, trockneten uns ab und schlüpften beide in je einen Bademantel, ganz nackt. Zurück im Wohnzimmer kuschelte Sie sich an mich und schlief irgendwann ein, so wie ich. Als ich am nächsten Tag wach wurde, fühlte ich etwas ganz Tolles. Ich öffnete meine Augen und sah, wie Maria gerade dabei war, meinen Ständer mit dem Mund zu bearbeiten. Schnell schloss ich die Augen wieder und ließ Sie gewähren. Sie hatte es mir dann oral besorgt, wobei Sie mir auch die Nudel hobelte, bis ich nicht mehr ausweichen konnte und geradewegs Ihr meinen Samen in den Mund spritzte. Danach spürte ich, wie Sie mein Ding säuberte und mir den Bademantel wieder schloss. Das war vielleicht ein geiles Luder. Ich ließ mir dann aber auch nichts anmerken, der Tag verlief ganz normal, obwohl Sie noch etwas heißeres an hatte als an ihrem Geburtstag, denn nun trug Sie einen unfassbar kurzen Minirock und ein bauchfreies Top. Der Rock war so kurz, daß man hinten leicht den Ansatz Ihrer nackten, knackigen Backen sah und aus dem Top spitzelte ab und an ein wenig Busen heraus. Ich hielt mich dennoch den ganzen Tag zurück, packte am Nachmittag meine Sachen und als es zur Verabschiedung ging, meinte Maria: „Ich will, daß Du mich jetzt mal richtig an fasst. Im Sommer kommst Du dann wieder und wir feiern Deinen Geburtstag. Ich hoffe, Du bist dann nicht mehr so verklemmt, wie dieses Wochenende.“ Sie umarmte mich, vor ihrem Haus, küsste mich direkt auf den Mund und ich packte zu. Meine Hände legten sich auf Ihren Minirock, genau auf den Arsch. Sie meinte dann leise zu mir: „Endlich, aber wenn Du willst, darfst Du ihn mir auch hoch ziehen.“ So hab ich Ihr dann den Mini hoch gezogen und streichelte kurz darauf Ihre nackten, knackigen Arschbacken, denn Sie trug kein Höschen. Sie fand das toll und ich geil. Dann ließ ich von Ihr ab, packte meinen Koffer ins Auto und als ich im Wagen saß und zu Ihr sah, was machte Maria da, im leicht Schnee bedeckten Vorhof ? Sie hatte den Mini noch oben und schob sich dann auch noch das Top über den blanken Busen empor. Meine Ex-Schwiegermutter zeigte mir Ihre blanke Möse und Ihre Titten, sozusagen als Abschiedsgruß. Und so fuhr ich dann, mit einem Ständer in der Hose vorsichtig wieder nach Hause. Genau ein halbes Jahr später, im Juli war dann mein Geburtstag und Maria hatte sich schon frühzeitig gemeldet, damit ich nicht vergesse, zu Ihr zu kommen. Seither hatte ich Sie nun nicht mehr gesehen. Schließlich stand unser erneutes Treffen fest und wieder fuhr ich zu Ihr. Es war nun Sommer und so richtig heiß, was ich bei der ersten Begegnung mit Ihr auch sofort zu sehen bekam. Ich räumte gerade meinen Koffer aus dem Auto, da stand meine Ex-Schwiegermutter schon vor der Haustüre, in einem wirklich heißen und äußerst knapp geschnittenen Bikini. Sie sah toll aus und der Bikini verdeckte sehr wenig. Das Oberteil war ein Triangel-Oberteil, bedeckte mit Müh und Not etwas mehr als Ihre Nippel und ich sah wieder diese tollen Brüste. Das Höschen sah von vorne aus, als fehlte etwas. Ich sah nur ein sehr kleines Dreieck und als Sie sich dann auch noch umdrehte, erkannte ich einen unmöglich knappen String-Tanga. Zur Begrüßung wurde es nun gleich richtig ernst. Keine Umarmung oder Küsschen, nein es wurde gleich richtig herum geknutscht, sogar mir Zunge. Ich fasste Ihr auch sofort an die geilen blanken Arschbacken und ließ erst einmal nicht mehr los. Dann durfte ich doch endlich pendik escort bayan ins Haus und Sie bat mich, wenn ich meine Sachen verstaut hätte, solle ich in den Garten kommen. Ich machte mich auf den Weg nach oben und hörte Sie noch: „Beeil Dich bitte, ich hab eine tolle Überraschung für Dich.“ So hab ich mich schnell eingerichtet, schlüpfte noch eben in eine Short, verzichtete gleich auf ein Shirt und lief barfuss, durch das Haus in den Garten. Was ich dann zu sehen bekam, sprengte jede Vorstellungskraft. Maria hatte sich ganz nackt aus gezogen und posierte mehr als nur geil in einer großen Schubkarre.Das war doch echt mal ein geiler Hingucker und ich konnte auch gar nicht mehr weg sehen. Diese Frau wußte, was Sie wollte. Sie wollte mich und ich auch Sie.Als ich näher ran ging zu Ihr, meinte Sie noch lächelnd: „Am liebsten würde ich mich jetzt gleich in der Schubkarre von Dir nehmen lassen.“ Daraufhin antwortete ich: „Maria, Du geiles Stück, wenn Du Dich noch heißer und obszöner rein flegelst, dann stoß ich Dich sofort durch.“ Und Sie tat es.Da war es um mich geschehen. Ich riss mir die Short vom Leib und stand mit einem mega harten Ständer direkt zwischen Ihren Beinen. Erst zog ich Sie ein wenig näher zu mir, dann berührte ich Sie mit meinem Ständer an der Möse und geilte Sie noch weiter auf, um gleich darauf in Sie ein zu dringen. Wir trieben es dann zusammen an und in der Schubkarre, wobei ich Sie hemmungslos geknallt habe. Wild keuchend und stöhnend nach Luft schnappend ließ Sie sich dann von mir durch ficken. Es war der absolute Sex-Rausch ausgebrochen und wir fickten immer wieder in wechselnden Stellungen an und in der Karre. Schließlich hielt ich es nicht mehr aus, stellte mich aufrecht zwischen diese Beine und hobelte mir mein Rohr, auf den Sie ganz geil starrte. Dann kam es mir und ich spritzte einige gewaltige Fontänen Sperma auf Ihren nackten Körper, auf Ihre geilen Titten und bis hinauf, in Ihr Gesicht. Noch nie zuvor hatte ich so einen gewaltigen Orgasmus, ich dachte schon, es hört nicht mehr auf zu spritzen. Danach haben wir im Garten zusammen geduscht und blieben weitgehenst nackt. Gegen 15:00 Uhr überreichte Sie mir einen Umschlag und meinte: „Thomas, Du geiler Bock, daß ist mein Geschenk für Dich.“ Ich öffnete den Umschlag und darin befand sich ein Gutschein. 2 Personen für 3 Wochen Malediven. Ich jubelte und schrie: „Ich weiß genau, wen ich da mitnehme !“ Und Ihr sicherlich auch. Natürlich bin ich dann mit meiner Ex-Schwiegermutter 3 Wochen in den Urlaub gefahren und so viel Spaß und Sex hatte ich selten zuvor mit einer Frau gehabt. Jeden Tag trieben wir es miteinander, hatten auch mal Sex am Strand und sogar auf dem Hotelflur ließ Sie sich zu einem Mitternachtsfick verleiten. Diese 3 Wochen veränderten mein ganzes Leben. Wir waren uns schnell einig, normalerweise sollten wir beide heiraten, doch wir befanden es für geiler, wenn es bei der bestehenden Konstelation bleibt. Wir sehen uns nun aber sehr häufig, eigentlich jede Woche. Sie ist weiterhin die Mutter meiner Ex-Frau und ich Ihr lieber Schwiegersohn in Spe, was zu richtig heißen Szenen führen kann. Übrigens hab ich noch ein besonderes Urlaubsfoto für Euch gemacht, Solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Das war ganz öffentlich am Pool. Da haben Einige geschaut.Sie hat mir dann dort, unter den besagten Augen der Damen und Herren, den Schwanz gestreichelt und gewichst, daran geleckt und mir einen geblasen. Zur Freude der Damenwelt, um uns herum, hab ich Ihr dann am Pool mein Sperma ins Gesicht gespritzt und Sie leckte mir die Latte sauber. Als wir danach die anderen Leute anschauten, sahen wir einige Frauen, die gerade Ihren Männern in die Badehosen griffen. Es spielten sich dann regelrechte Pornoszenen am Pool ab. Einige Frauen hatten etwas in der Hand und bereiteten Ihren Männern damit Freunde, anderen waren geil am Blasen und 2 Pärchen trieben es nackt und willenlos. Dazu sahen wir dann auch noch 1 Pärchen, wo sich die Frau Oral Ihrem Mann hin gab und Ihm einen Blowjob verpasste, während der knackige Bademeister Ihr hinten Sein Rohr rein jagte und Sie so richtig geil durch vögelte. Wir sind dann gegenagen, denn wir hatten Lust aufeinander, obwohl es geil war, den Anderen zu zu sehen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*