Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit deMeine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsyEpisode 6Wir erwachten und es wurde schon langsam dunkel. Wir bereiteten uns ein kleines Abendbrot und nach dem wir fertig waren, verlangte sie wieder nach dem Becher. Sie beugte sich im Stehen nach vorne, nahm ihre fetten Melonen walkend in die Hand, ich stellte mich seitlich neben ihr und hielt den Becher an den Pissschlitz. Im Nu strullte sie los und wieder war der Becher randvoll. Auch diesmal nahm sie in mir aus der Hand, setzte ihn an die Lippen und schwups, hatte sie ihn wieder mit einem Zug ausgetrunken. Während sie sich noch genüsslich die Lippen leckte, hielt sie mir den Becher hin. Bevor ich aber lospisste, steckte ich ihr die Zunge in den Hals um die Pisse in ihrem Mund zu schmecken. Dann pisste ich in den Becher und auch diesmal wurde er wieder randvoll gefüllt. Doch bevor sie ihn mir wieder aus der Hand nehmen konnte, stellte ich ihn auf den Tisch, tauchte beide Hände in die warme Brühe und verrieb sie ihr auf die Strümpfe. Das wiederholte ich solange, bis ihre geilen Nahstrümpfe richtig nass durchtränkt waren, dabei drehte sie sich artig, damit ich ja auch keine Stelle vergas. Während ich ihr dann den ganzen Körper mit Pisse einrieb, sodass sie schön feucht glänzte, sagte ich: „Ich will, dass du nachher richtig schön nach Pissbecken riechst.“ Sie lachte geil und meinte: Du weißt was ich liebe, du geiler Bock, erzählst du mir nachher deine Geschichte weiter?“ „Ja, aber erst reibe ich dir noch das Gesicht ein.“ Ich tauchte wieder die Hände in die Pisse und verrieb sie ihr ins Gesicht. Dann gab ich ihr den halbvollen Becher und mit größter Selbstverständlichkeit, trank sie ihn genüsslich leer. Dann überlegte ich kurz, wo ich mit der Geschichte vorhin aufgehört hatte. Aber sie kam mir mit den Worten: „Du hast mich von einem Pferd ficken lassen, du Sau und ich war von Kopf bis Fuß mit Hengstschwanzmilch besudelt und dann hast du mich versucht in Pferdepisse zu ersäufen und zum Schluss musste ich meine Füße in den Pisseimer stecken, ach du bist eine widerliche Drecksau, los erzähl weiter“ zuvor. Doch bevor ich weiter erzählte, nahm ich sie fest in die Arme und knutschte ausgiebig mit ihr. Ich knautschte ihr kräftig die Melonen durch, saugte ihr die Nippel bis sie stöhnte, griff ihr zwischen die Beine um mal kurz aber hart ihre Votze zu wichsen, schlug ihr richtig fest auf den Arsch, zog sie fest an den Nippeln ins Wohnzimmer, wobei sie leise quiekte und mir mit aufreizendem Gang auf ihren wahnsinnig hohen Superheels folgte und schubste sie derb in den Sessel. Dann herrschte ich sie: „ Beine breit Schlampe und steck dir gefälligst den Gummiprügel in die Schlampenvotze“ dabei haute ich ihr rechts und links kräftig auf die Titten. Sie gehorchte artig, spreizte die mit Pisse eingeriebenen Nuttenstelzen und rammte sich den den Gummischwanz bis zum Anschlag in die, wie immer, schon triefende Votze. Dann kam mir eine Idee. Ich holte aus der Küche schnell ein paar Stricke, band die Beine an die Sesselbeine, sodass sie sie nicht bewegen konnte. Das Gleiche machte ich mit den Händen, so konnte sie sich weder an der Votze, güvenilir bahis noch an den Eutern spielen, während der Fickknüppel tief in der Nuttenvotze steckte. Ich schaute sie streng von oben herab an und sagte. „Wir werden dir mal die Votzenlappen und Brustwarzen piercen lassen, am Besten mit Ringen, damit ich dich richtig geil fertig machen kann.“ Sie schaute mich mit geilem Blick an, sagte aber nichts. Dann löste ich den jeweils innersten ihrer 6 Strapse pro Seite und befestigte sie an die ausgeleierten Schamlippen. Sie quiekte laut, aber nun stand das Hurenloch extrem weit offen. Da fielen mir noch die kleinen Stahlklammern ein, die normalerweise dazu dienten, Handtücher aufzuhängen. Am anderen Ende hatten sie eine kleine Schlaufe, durch die zog ich einen Strick, den ich mit der zweiten Klammerschlaufe verband. Dann befestigte ich zunächst eine Klammer an der rechten Brustwarze, legte ihr den Strick um den Hals und befestigte die zweite Klammer an der linken Brustwarze. Nun waren die Nippel in Höhe des Kinns und die Schwere ihrer Fettmelonen zog ihr den Kopf nach unter, Wenn sie den Kopf jetzt gerade, oder sogar nach hinten legte, zog sie sich automatisch brutal an den Nippeln „Na, wie gefällt dir das Schlampe?“ fragte ich sie und zog ihr an den Haaren den Kopf weit nach hinten, worauf sie nur ganz leise flüsterte: „Du widerlicher, perverser Hurenbock.“ Ich gab ihr ein paar kräftige Schläge auf die Titten und sie schrie laut auf. „Ich werde dir schon Demut beibringen, du versaute Pisshure.“ Dann setzte ich mich gemütlich hin, steckte mir eine Zigarette an und betrachtete mein Werk. Meine Nuttenschlampe zitterte vor Geilheit und ich sah, wie ihr schon wieder der Schleim aus Grotte rann. „Du sitzt noch immer neben mir im Auto und nimmst ein Fußbad mit Schuhen in einem Kübel voller Hengstpisse. Du bist noch immer voller Hengstpimmelrotze. Haare, Gesicht und Titten sind total zugekleistert mit der Hengstwichse und da du eine verkommene geile Schlampenhurensau bist, walkst du dir die Melonen, wobei die Wichse schön einmassiert wird. Ich starte wieder den Wagen und fahre langsam weiter. Das vollgerotzte Oberteil und das winzige Nuttenröckchen hast du ausgezogen. Du sitzt nackt, nur noch mit den nuttigen hohen Sandaletten bekleidet da, wobei wir nicht vergessen wollen, dass dir natürlich der dicke Arschpopper noch immer im Kackloch steckt. Das dicke Ding erinnert dich immer an den geilen Fickprügel deines herrlichekligigen Pisshausfickers. Bei dem Gedanken an ihm läuft dir ja auch jetzt der Saft aus dem ausgeleierten Hurenloch. Kurze Zeit später sagst du mir, dass du pissen musst, da wir ja ein paar Liter Wasser getrunken haben. Ich halte an, öffne dir die Tür und erlaube dir, die Schuhe aus dem Pisseimer nehmen zu dürfen. Dann lasse ich dich nackt, auf den hochhakigen Keilheels, den Feldweg rauf und runter stöckeln, damit ich mich an dir aufgeilen kann, wenn dir bei jedem Schritt die Arschbacken wackeln und die Nutteneuter wild schaukeln., schließlich bist du ja meine Privatschlampe und da hast du die Pflicht mich jederzeit, an jedem Ort, mich mit irgendwas aufzugeilen, wenn ich das will. Dann haue ich dir kräftig auf den Arsch, weil türkçe bahis ich weiß, dass der Arschpopper dich dann erst recht in Stimmung bringt. Dann musst du dich breitbeinig hinstellen, die Hände hinter dem Kopf verschränken, während ich dann ganz langsam den Eimer mit der Pisse über deinen Kopf ausschütte. Ich weiß, dass dir das gefällt, denn du zitterst schon wieder vor Geilheit am ganzen Körper und dein Hurenloch tropft. Dann darfst du dich über den Eimer hocken und endlich lospissen. Dann musst du vor mir niederknien und ich pisse dir ganz lange ins Gesicht. Du reißt das Pissmaul auf und schluckst gierig und wenn ich fertig schlag ich dir den Schwanz ins Gesicht. Dann erlaube ich dir, auf dein betteln hin, den Eimer austrinken zu dürfen. Du darfst dir dann Erleichterung verschaffen, indem du dich so breitbeinig wie möglich vor mir hinstellst und dir das Schlampenloch wichst. Ich erlaube dir drei Abgänge hintereinander. Dann musst du dich auf den Rücksitz mit weit gespreizten Beinen setzen, aber du darfst dich nicht berühren. Dann fahren wir nach Hause, allerdings quer durch die Stadt, damit jeder der in den Wagen schaut, meine private, dicktittige Hobbynutte nackt mit gespreizten Beinen sehen kann. Allerdings fahre ich vorher noch in ein belebtes Parkhaus. Wir steigen aus, dann musst du dich breitbeinig vor mir hinhocken und ich verpasse dir einen richtigen schweinischen Mundfick. Ich knall dir den Prügel in den Hals und rammel dir das Maulhurenloch durch, wie es mir gefällt und wenn es mir kommt, erlaube ich dir meine Ficksahne zu schlucken. Dann darfst du vor mir auf allen Vieren niederknien und mir dein versifftes Nuttenloch zur Faustfickvergewaltigung anbieten, dabei darfst du so oft kommen, wie du willst. Und wenn du mich schön artig bittest, werde ich mir den Ledergürtel aus der Hose ziehen und dir während der Faustfickvergwaltigung deinen Nuttenarsch versohlen, bis er schön tiefrot leuchtet. Dann musst du wieder auf dem Rücksitz, breitbeinig und mit brennendheißem Arsch, Platz nehmen und wir fahren nach Hause. Wir gehen durch den Keller, damit uns keiner sieht. Auf der Kellertreppe darfst du dich dann bücken, ich ziehe dir mit einem Ruck den Popper raus und ramme dir dafür meine Faust rein in den Arsch und vergewaltige dir das schön extrem gedehnte Kackloch. Dabei darf es dir dann wieder kommen. Wenn ich keine Lust mehr auf Arschfaustrammeln habe, stopf ich dir einfach wieder den fetten Popper ins Gedärm und lass dich vor mir die Treppe raufgehen, damit ich mich beim Arschwackeln und Tittenschaukeln aufgeilen kann“. Hier endete nun meine heutige Geschichte und es wurde Zeit, dass ich mich meiner Privatschlampensklavin kümmerte. Während meines Erzählens, hatte ich sie genauestens beobachtet. Sie wand sich wie ein Aal auf dem Sessel, bäumte sich zwischendurch auf, wobei sie immer kräftig an den festgeklammerten Nippeln zerrte und die schweren Fetteuter noch weiter heftig schaukelten. Aber da ich sie perfekt gefesselt hatte, konnte sie sich nicht bewegen. Die ganze Zeit über keuchte, stöhnte, jammerte, winselte sie laut, wobei sie zwischendurch ein paar spitze Schreie ausstieß. Ihre Votze tropfte und spritzte derweil derart intensiv, güvenilir bahis siteleri dass sich auf dem Boden eine große Schleimpfütze gebildet hatte. Ich stand auf und da ich das Gefühl hatte, dass mir gleich die Blase platzte, stellte mich breitbeinig vor ihr hin und pisste ihr hemmungslos ins Gesicht. Die Sau riss natürlich gleich das Maul sperrangelweit auf, um meinen Pisssaft wie üblich zu schlucken. Der Strahl prasselte ihr auf die Augen und sie versuchte sie zu öffnen, um sich an das Brennen in den Augen aufzugeilen. Ich lenkte den Strahl über den ganzen Körper, über Titten und Votze, sowie auch auf die Strümpfe, damit sie schön pitschnass waren. Nachdem die Quelle versiegt war und mir der Saft schon lange in den Eiern kochte, wichste ich los, wobei ich ihr ein paar kräftige Schläge auf die Titten verpasste. Dann zerrte ich mit einer Hand die Augen auf und rotzte ihr eine große Portion Schwanzmilch auf die Pupillen, was sie mit lauten, geilen Schreien kommentierte. Zum Schluss ergriff ich den gewaltigen Gummipimmel, der die ganze Zeit tief in ihrer Nuttenvotze steckte und rammelte sie damit fast 5 Minuten im rasenden Tempo. Die Sau schrie wie am spieß, dann spritzte sie eine richtige Fontäne ab und ich erlöste sie von dem Monster. Sie stöhnte und wimmerte laut, während der ganze Körper bebte und zitterte unter dem gewaltigen Orgasmus. Dann band ich sie bis auf die Tittennippelklammern los, zerrte sie auf den Boden, zog ihr die Beine weitgespreizt bis an die Ohren und befahl ihr loszupissen. Kaum hatte ich ihr den Befehl gegeben, schoss ihr ein gewaltiger Strahl aus der mittlerweile stark gedehnten Pissvotze und klatschte ihr ins Gesicht. Augenblicklich öffnete sie wieder ihr gieriges Maul und schluckte was sie konnte. Dann ließ ich sie los, worauf sie sich geil und laut wimmernd in der gewaltigen Pisslache wälzte, wie ein Schwein im Morast. Dann blieb sie erschöpft liegen und schaute mich mit vollgepissten und spermaverkleisterten Augen an. Ich legte mich auf sie und drückte ihr die Zunge in den Mund, was sie sofort willig erwiderte. Nach einer ganzen Weile beendeten wir unser zärtliches bis wildes Geknutsche und ich löste die Klammern von ihren Nippeln. Ich legte mich wieder auf sie und da ich schon wieder eine Hartlatte hatte, steckte ich ihr den Schwanz ins Loch, bewegte mich aber nicht, sonder züngelte wieder mit ihr rum. Sie schlang die Arme, sowie ihre pissnassen, bestrumpften Beine um mich und wir blieben eine ganze Weile engumschlungen in der Pisslache liegen. Ich fickte sie ganz langsam und genüsslich, während wir weiter knutschten. Dann kam es mir und ich spritzte ihr den Saft tief in die durchgefickte Schlampengrotte. Es roch so geil nach getrockneter Pisse, vor allen Dingen ging der Geruch von den noch immer feuchten Nahtstrümpfen aus. Wir knutschten weiter, wobei ich ihre Wabbelfleischtitten knautschte und den halbsteifen Pimmel weiter in ihr ließ. Ich spürte wie gedehnt und ausgeleiert ihr riesiges Votzenloch war, da war noch reichlich Platz für ein 1-2 weitere Schwänze. Ich hatte in diesem Moment das Bild vor Augen, wie die zwei Brückenpenner ihre Fickprügel zugleich in ihre Hurenlöcher rammelten, dabei war sie mächtig abgegangen. Bei diesem Gedanken wurde mein Schwanz wieder hart und sie stöhnte geil, wobei ich ihre Titten begrabschte und sie heftig knutschte. Dann spürte ich ein flaues Gefühl in der Magengegend und wir erhoben uns aus der Pisslache.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*