Tina und Paps Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pony

Tina und Paps Teil 1Tina ist ein aufgewecktes Mädchen und sie ist natürlich der ganze Stolz ihrer Eltern. In jedem Jahr zählte sie mit zu den besten in der Gymnasialklasse und somit weckte sie auch die Hoffnung, das sie vielleicht einmal einen guten Platz an der Uni ergattern könnte, was ihre Eltern insgeheim hofften, aber ihrer Tochter Tina nie als muss aufzwangen. Somit konnte Tina unbeschwert aufwachsen. In dem kleinen Örtchen, das außerhalb der Stadt gelegen lag, kannte sie praktisch jeder und da sie zu allen Leuten in der Umgebung immer sehr nett, zuvorkommend und hilfsbereit ist, mochte man sie sehr gerne. Was ihrem Vater allerdings Kummer bereitete, war, dass sie früher oder später einmal das Heim verlassen würde. Ob es nun Studentenheim ist oder ob sie mit ihrem jetzigen Freund Patrick, den sie seit der Grundschule kannte, einmal zusammen ziehen würde, machte für ihren Vater keinen so großen unterschied. Für ihren Vater, den sie immer liebevoll Paps nannte, war die Zeit mit seiner kleinen Tina, wie er sie immer noch vor Augen hatte, somit begrenzt.,, Paps, ich werd heut bei Jessy übernachten, wollt nur kurz Bescheid geben. Is so ein Mädchenabend wieder, du hast doch nichts dagegen, oder?¨ fragte sie ihren Vater, der im Wohnzimmer nachdenklich wieder mal Löcher in die Wand starrte und kaum was mitbekam, was sein Töchterchen ihm gerade mitteilte.,,Paps? Hast du mir zugehört?¨ fragte sie ihren Vater etwas lauter, da er kein Mucks von sich gab, was eigentlich nicht normal für ihn war.Tina hatte eine enge Bindung zu ihren Eltern, vor allem zu ihrer Mutter. Ihr vertraute sie sich immer an, egal um was ging. Zum Beispiel, als sie das erste Mal mit ihrem Patrick intim war, oder als sie ihr von ihrem ersten Mal berichtete und ihre Unschuld verlor. Es war für Tina völlig normal mit ihrer Mutter darüber zu reden, weil sie auch diejenige war, die sie auf alles vorbereitet hatte. Somit entstand auch eine enge Bindung und Beziehung und für sie war ihre Mutter fast wie eine Freundin, aber eben nur fast. Ihre richtige und auch beste Freundin war Jessica, die sie praktisch schon aus dem Sandkasten heraus kannte. Beide waren praktisch unzertrennlich, eigentlich fast schon wie Schwestern. Da sie viel zusammen verbrachten, aufwuchsen, die Pubertät gemeinsam durchliefen, tauschten sie sich mit allem aus, so wie auch über intime Sachen, von Selbstbefriedigung bis zum Sex mit Jungs. Tina war ihrer Mutter sehr dankbar, was die Sachen mit der Aufklärung betraf, aber mit Jessica konnte sie da doch freier und ungezwungener reden und heut war wieder mal so ein Mädelsabend, wo nur sie beide den Abend zusammen verbringen würden. Da gab es dann wieder Gespräche über Jungs, über Sex, über die Zukunft, über alles mögliche und vielleicht auch noch was mehr. Manchmal überkam es beide und Tina und Jessica hatten dann genauso Sex miteinander, was sie sehr gerne auslebten und genossen, es aber geheim hielten, was aber nicht heißen sollte, das sie gar Homo wären, im Gegenteil, beide waren in festen Händen und genossen die Zeit mit ihren Jungs.Dass Patrick heute alleine sein musste, ohne seine Tina, schmerzte ihn zwar, akzeptierte er aber und er ließ ihr den Freiraum, den sie ab und an brauchte und so konnte er sich auch mal gelegentlich seinen Freunden widmen, nur für heute beschloss er diesmal zu Hause zu bleiben. Patrick war ein fast perfekter Schwiegersohn. Es nicht so das Tinas Eltern ihn nicht mochten, ganz im Gegenteil er verstand sich blendend mit Tinas Vater und Mutter, nur ihr Vater hatte ab und an dieses traurige Gemüt, weil er wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde und Tina würde das Heim verlassen.,, Paps? Alles gut?¨ fragte Tina mit sanfter Stimme ihren Vater und setzte sich neben ihm auf die Couch.,, Wie? Was hast du gesagt mein Spatz?¨ fragte ihr Vater sie, als ob er aus seinen Träumen gerissen wurde.Tinas Vater Georg war ein Hüne von einem Mann, aber ging es um sein Töchterchen Tina oder um seine Frau Anne, dann war er wie ein kleines sanftes Kätzchen. Georg liebte Tina und Anne über alles und je mehr Tina zur Frau wurde, desto ähnlicher wurde sie ihrer Mutter, was Georg dem lieben Gott unglaublich dankbar war, da er ja eine Körperstatur eines Bären fast hatte. Schultern so breit wie ein Schrank und dazu seine Körperlänge, die über 1.90 m maß. Gott war er froh das seine Tina nach der Mutter kam. Als er im Alter von 20 Jahren seine Anne kennenlernte war sie eine richtige Schönheit und das war sie immer noch, trotz des Alters von nun 40 Jahren und auch trotz der Geburt von Tina. Tina erbte von ihrer Mutter die zierliche Figur, das im völligen Kontrast zu ihrem Mann war. Vielleicht oder gerade deswegen zogen sie sich so an, da sie in seinen Armen immer diese Geborgenheit spürte, wenn er sie mit seinen starken Armen sanft in den Händen hielt oder sie sanft und behutsam streichelte.Das war auch der Grund, wieso Georg eben so verträumt oder traurig, vielleicht sogar wehmütig Löcher in den Raum starrte. Immer wenn er Tina sah, sah er Anne in ihren jungen Jahren vor sich. Mutter und Tochter glichen sich fast wie das Ebenbild, nur eben in der Zeit um 20 Jahre verschoben. Tina hatte ebenfalls die grazile Art sich zu bewegen und glitt fast wie eine Ballerina durch die Räume. Georg wurde manchmal regelrecht in die Vergangenheit zurückversetzt, wenn er Tina dann so durch die Räume schweben sah.,,Ich sagte nur, ich geh zu Jessy, wir machen nen Mädelsabend, ist doch OK, oder?¨ wiederholte sie nochmals, diesmal schaute sie ihren Vater aber direkt an, ob er denn diesmal registrierte, was sie ihm gesagt hatte.,, Ach so, ja, ja, is gut mein Spatz, grüß mir Jessica ganz lieb, ¨ sagte der Hüne ganz sanft und lieb zu seiner Tina.,, Ja mach ich und ein Selfie gibts auch noch, das ned so allein bist, ¨ sagte sie ihm zwinkernd zu, drückte ihm ein Kuss auf die Wange und hob sich aus der Couch auf und verließ anschließend das Wohnzimmer.Georg blickte ihr tuzla escort nachdenklich hinterher. Es war nicht so, das er gewisse Reize für seine Tochter verspürte oder gar empfand, aber je mehr sie zur Frau wurde, desto ähnlicher wurde sie seiner Frau Anne. Tina war jetzt 17 Jahre alt und glich seiner Frau schon ziemlich. Es war nicht nur die Art wie sie sich bewegte, die Art wie sie sich benahm, sondern auch ihre Körperlichen Attribute. Anne hatte mittelgroße Brüste und das zeichnete sich bei Tina ebenfalls so ab. Zwar hatte Georg Tina nie Nackt gesehen, aber wenn seine beiden liebsten Mal in Unterwäsche umherliefen, oder wenn so ein Mutter-Tochter-Tag angesagt war, dann wurde anprobiert, gezeigt und diskutiert, was passen würde und was nicht. Manchmal wurde Georg um seine Meinung gefragt und da kam es schon mal vor, das er heftig schlucken musste, wenn er um seine Meinung gefragt wurde und beide somit begutachten musste. Glücklicherweise konnte er seine kurzweilige Nervosität vor den beiden Traumfrauen unterdrücken und versuchte jedes Mal so Professionell als möglich zu urteilen. Wenn aber die Vorstellung dann vorbei war, atmete er tief durch, denn der Anblick, der beiden raubten ihm doch jedes Mal den Atem und so konnte er, beabsichtigt oder nicht, jedes Mal seine Tochter mit seiner Frau vergleichen, sei es ihre Brüste oder ihre Figur und jedes Mal sah er in seiner Tina seine Frau vor fast 20 Jahren und das machte ihm doch irgendwie zu schaffen, obwohl ihm das nicht so ganz bewusst war.Tina war so ein liebreizendes Töchterchen und sie liebte ihre Eltern über alles. Sie hatte ein glückliches zu Hause, wo es ihr an nichts fehlte und da sie mit ihrer Mutter so offen über alles sprach, wollte sie ihren Vater nicht bei allem ausschließen und ließ ihn mehrmals an ihren Ausflügen teilhaben, so das er dann zu Hause beruhigt sein konnte. Seit sie ein Handy besaß, schickte sie immer ein Selfie von sich zu ihren Eltern, meist aber ihrem Vater, weil sie durch ihre Mutter wusste, wie beunruhigt er jedes Mal war, wenn sie Abends unterwegs war. Somit fotografierte sie immer nach einer gewissen Zeit ein Selfie oder machte mehrere davon, sei es von Geburtstagen, Ausflügen mit Jessica oder anderen Freunden, aber auch wenn sie mit Patrick unterwegs war. Es machte ihr nichts aus, im Gegenteil, sie liebte es ihre Eltern an ihrem Leben teilhaben zu lassen, sei es mit einem Foto von sich oder ihren liebsten Freunden. Georg freute sich dann jedes Mal sehr, wenn er dann wieder ein Foto von seiner Tina bekam und dann war er etwas beruhigter, weil er sah, dass es ihr gut geht und konnte somit die Zeit leichter ertragen und überbrücken.Im Sommer war sie mit Patrick in Rimini im Urlaub. Damals machte er sich nicht so viel daraus, als er ein Bild von ihr im Bikini bekam, doch jetzt, 3 Monate später, dachte er an dieses Bild, als er im Wohnzimmer seiner Tina hinterher blickte. Er wusste nicht wieso, aber als sie das Wohnzimmer verließ und sie mit ihrem süßen Po seine Aufmerksamkeit weckte, schaute er genauer hin, mehr als ihm überhaupt lieb und recht war. Er sah in ihr seine erotische Frau von einst, aber auch eben wieder seine Tochter Tina und der Blick auf ihrem Hintern verursachte eine kleine Regung in seiner Leistengegend. Er schämte sich daraufhin sehr, dass er dabei eine Erektion bekam, als er seiner Tochter auf den Hintern blickte, aber wie konnte man nicht, dachte er, wenn sie mit so hauch engen Leggings hier umher stolzierte und man eigentlich zu viel dabei mitbekommt.,, Hatte sie überhaupt ein Höschen an?¨ fragte Georg sich selbst und seine Wangen wurden ganz heiß und sein Schwanz zuckte ganz kurz in seiner Hose.,, Verdammt noch mal, du bist ihr Vater, wie kannst du nur an sowas überhaupt denken, ¨ sprach er innerlich mit sich selbst völlig aufgebracht, aber dieser Anblick von oben, der ließ ihn einfach nicht mehr los.Er stand daraufhin aus seiner Couch auf, ging zu seinem Arbeitstisch im Wohnzimmer und nahm sein Handy in die Hand. Er suchte in den Alben nach dem Bild, das er von Tina im Bikini bekam. Als er es fand, zoomte er das Bild, damit er es besser betrachten konnte. Da es aber nun mal nur das Handy war, wo man Bilder nicht so gut und detailliert betrachten konnte, verschickte er sich das Bild an seinen Rechner. Er konnte es kaum abwarten das Bild hochzuladen, um es zu betrachten. Er wusste nicht wieso, aber eine innere Unruhe Überkam ihn. Georg öffnete seinen Rechner und lud das Bild hoch. Sobald er die Datei vom Bild sah, öffnete er es sogleich und setzte sich angespannt und mit leichter Erregung in seinen Drehstuhl. Gebannt betrachtete er das Bild, das Tina ihm vom Rimini Ausflug schickte. Er zoomte das Bild heran und je größer es wurde, desto deutlicher konnte man die Umrisse ihrer Pflaume im Bikini erkennen. Sein Schwanz wurde nun deutlich munterer und eine Erregung begann sich in ihm breit zu machen. Seine Jeanshose drückte nun ganz schön auf seinen Schwanz, aber er wollte sich nicht hier entblößen oder gar was anderes machen, zu groß war die Angst von seiner Tochter dabei erwischt zu werden. Er stöberte noch weiter, ob sich noch ein ähnlich aufregendes Bild finden ließe. Zwar gab es noch das ein oder andere Bild, aber keines war nur im Ansatz so scharf und erregend wie dieses eine Bild mit ihr im Bikini. Er öffnete abermals das Bild von seiner Tina im Bikini und starrte nun leicht erregt auf ihren Körper. Er bemerkte erst jetzt, das seine Tochter alles andere als ein Mädchen mehr war, sondern eine richtig erotische und sehr anziehende sexy Frau. Georg wollte nun mehr, er wollte sich nicht mit diesem einen Bild zufriedengeben. Da er selbst nichts Vergleichbares mehr fand, bestand nur eine einzige Möglichkeit, und zwar, dass er von ihr selbst solche Bilder bekam, die Frage war nur wie.Da er nun nicht mehr ganz klar im Kopf war und seine Gedanken sich nur noch um erotische Bilder von seiner Tochter drehten, beschloss er an ihr tuzla escort bayan Handy zu gelangen.,, Vielleicht hat sie ja paar heiße Bilder auf´m Handy, die sie vielleicht für Patrick gemacht hat, ¨ dachte er kurz nach und machte sich auch schon auf dem Weg zu Tinas Zimmer.,, Nur wie soll ich bloß an die Bilder kommen, wenn ich die Pin nicht kenne, ¨ dachte er leicht resigniert nach. ,, Vielleicht ihr Geburtstag? Könnte sein, ¨ dachte er nun etwas besser gelaunt jetzt und machte sich auf den Weg zu ihrem Zimmer. Als er vor ihrem Zimmer stand, horchte er erst mal, ob sie da war.,, Tina? Bist du da?¨ fragte er mit leicht zittriger Stimme und trat ins Zimmer ein.,, Keiner da, wie es scheint. Aber hier müsste sie ja noch sein, sie würd sich ja sonst verabschieden, vielleicht ist sie im Badezimmer?¨ und ging weiter ins Zimmer hinein zu ihrem Schreibtisch.Meist hatte sie ihre persönlichen Sachen wie Handy oder z.?B. ihre Brieftasche auf ihrem Schreibtisch liegen und darauf hatte ihr Vater gehofft. Als er näher zu ihrem Schreibtisch kam, sah er ihr Handy auch schon auf dem Platz liegen. Georg war zwar ein Hüne von Mann und stark wie ein Bär, aber jetzt und hier zitterten ihm die Knie und sein Herz schlug wie wild. Er würde jetzt eine Grenze überschreiten, die er nie mehr wieder zurückdrehen könnte, wenn er seine Tochter jetzt und hier ausspionieren und nach ihren Bildern suchen würde, allen voran nach ihren erotischen Selbstporträts, falls sie denn welche hätte. Als er ihr Handy im Arm hielt, zitterten ihm nun auch noch seine Hände gewaltig wie Espenlaub. Es war eine Art Angst und Erregung zugleich, wobei die Erregung schlussendlich die Oberhand behielt.,, OK also Geburtstag wäre 2002, Gott hoffentlich ist das sie Pin-Zahl. ¨Georg tippte mit seinen zittrigen Händen die Pin-Zahl in ihr Handy und konnte es kaum erwarten, ob sich das Handy öffnete.,, Oh Gott, es stimmt und jetzt schnell zu den Bildergalerien.¨Georg atmete unruhig und schwer. Eine Geilheit und Erregung überkamen ihn. Er hatte sowas noch nie in seinem Leben gemacht, jemanden ausspioniert, aber die Versuchung etwas Außergewöhnliches und Verbotenes zu sehen, waren einfach zu verlockend und sein Verstand setzte sowieso schon vor längerer Zeit aus, als er ihr Bild am Rechner mit der Abbildung ihrer Muschi im Bikini sah.,, Nur für Patrick, ¨las er leise vor sich hin und dachte dabei ,, Nicht nur für ihn, ¨ und lächelte leicht erregt mit dem Handy in der Hand.Die Galerie öffnete sich und Georgs Herz und Pulsader schlugen, als ob er den Himalaya hochsteigen würde.,, Paps? bist du hier? Kann ich mal kurz an deinen Rechner?¨ und bevor sie noch weiter fragte, wunderte sie sich, das ihr Vater nicht mehr im Wohnzimmer war.,, Nanu? Wo is er denn hin? Na egal, dann schau ich schnell mal, is ja nix dabei, ¨ und setzte sich ohne sich viel dabei zu denken in seinen Drehstuhl und erlebte eine große Überraschung, welche sie nicht für möglich gehalten hätte, ja nicht mal daran denken hätte können.,, Was ist das denn?¨ und konnte nicht glauben, was sie sah, als sie den Monitor an machte.Ihr Bild vom Strand auf Rimini, den sie ihm schickte, leuchtete auf seinem Rechner auf, aber das war ja nicht das erstaunlichste dabei, was sie völlig verblüffte, ja sogar völlig irritierte, sondern das er ihr Bild vergrößert hatte und aber noch nicht genau wusste wieso. Erst beim näheren hinsehen bemerkte sie nun das Corpus Delicti und das war ihre Spalte, die sich deutlich in ihrem Bikinihöschen abzeichnete.,, Hat er sich etwa deswegen das Bild hier am Rechner vergrößern lassen, um den Abdruck meiner Muschi zu sehn? Nein, nein, nicht Paps, nicht mein Paps, ¨ und schloss völlig irritiert und leicht benommen den Monitor.Tina konnte nach dem leichten Schock kaum richtig laufen. Sie taumelte kurz, als ob sie betrunken wäre und schluckte mehrmals tief. Tina konnte es einfach nicht begreifen, was sie sah, nicht einordnen, was das zu bedeuten hatte.,, Geilt es ihn auf, wenn er meine Bilder sieht? Verdammt, hätt ich gewusst, was man sieht, hätt ich das Bild nie verschickt. Jetzt wunder ich mich nicht, wieso mich die Kerle dort dauernd ansahen und auch noch hinter mir her pfiffen. Verdammt Patrick, konntest nix sagen?¨ dachte Tina nun auf sich selbst wütend werdend sowie auf Patrick ebenfalls.Aber als sie so zurückdachte, fand sie es damals schon irgendwie komisch, na ja lustig, oder sagen wir erregend, dass sich so viele Männer bzw. Jungs für sie Interessierten. Weshalb aber genau, wurde ihr jetzt erst klar und sie schämte sich etwas, das man ihre Muschi eigentlich so deutlich in ihrem Bikinihöschen sah. Doch genau deswegen wurde sie jetzt aber irgendwie geil, als sie daran dachte, wie viele ihre Muschi sahen, wenn auch nur als geilen Abdruck.,, Aber Paps? Er is doch mein Paps, es darf ihn nicht geil machen, nicht ihn, oder doch?¨Obwohl sie sich irgendwie dafür schämte, das ihr Vater womöglich geil davon wurde, weil er sie so sah, so empfand sie irgendwie Lust dabei, aber sie wollte auf keinen Fall, das da mehr passieren würde.,, Was mach ich nur, wenn Mutter wieder mal so ein Mutter-Tochter-Abend machen will? Und dann noch Paps kommt und beurteilen soll? Was mach ich nur? Er kann mich doch nicht mehr in Unterwäsche sehn, wenn er so reagiert, verdammt verdammt. ¨Tina überlegte angestrengt nach was sie machen sollte, konnte aber keine Lösung dafür finden. Sie hoffte insgeheim, das sie einfach etwas Missverstanden hatte, als sie das Bild auf Vaters Rechner sah.,, Mein Gott, Tina, was für Bilder hast denn da gemacht? Mein Spatz, du siehst,…oh Gott,….verdammt bist du heiß und so….¨Georg konnte den Gedanken einfach nicht zu Ende denken. Er sah seine Tochter völlig nackt, mehr noch, er sah sie in Posen, dass ihm seinen Schwanz fast zum Platzen brachte. Auf einem Bild sah er, wie sie auf dem Bett lag, ihre Beine weit gespreizt hatte und man so tief in ihre feuchte Muschi blicken konnte. Auf einem anderen escort tuzla sah er, wie sie ein Dildo in ihrer zarten Hand hielt und in ihre nass schimmernde Muschi trieb. Wieder auf einem, wie sie ihren knackigen Po zur Kamera streckte und ihre Beine weit gespreizt hielt, so das man wieder ihre rosarote und blank rasierte Muschi sah. Auf einem anderen Bild präsentierte sie ihre Titten, besser gesagt ihre Brustwarzen, die spitz und steil abstanden. Georg hatte eine Latte in der Hose wie schon lange nicht mehr und eben, als er sich ein Bild zu seinem Handy verschicken wollte, hörte er Tina den Gang entlang kommen. Bevor sie ihn mit dem Handy in den Händen sah, wollte er die Bildergalerie schließen, konnte aber nicht mehr weil Tina bereits in ihrem Zimmer stand.,, Pa…Paps? Du,… du hier? W.. Was machst du hier? Ich.. ich hab dich vorhin…, und wieso hast du mein Handy in der Hand?¨ fragte sie ihn vorwurfsvoll, wohl ahnend, dass sie dort Nacktbilder von sich darauf hatte und leichte Besorgnis beschlich sie eben.Ihre Frage würde nie so stotternd und zitternd klingen, würde sie nicht schon leicht unter Schock stehen, vor allem wegen dem einem Bild unten am Rechner. Sie wusste einfach nicht mehr was sie glauben sollte. Es war für sie einfach unmöglich zu glauben, das ihr eigener Vater geil auf sie war. Das konnte einfach nicht mehr aus ihrem Kopf und sie wusste auch einfach nicht, seit wann das alles so war.,, Nichts, nichts mein Spatz. Ich wollte nur zu dir und dich Fragen, wann du gehts und da hat ich glaub das Handy klingen hören. Drum hab ich’s in der Hand, ¨ log ihr Vater und fühlte sich völlig mies dabei.Es war die einzige Möglichkeit, so glaubte er, irgendwie unbeschadet aus der Sache herauszukommen, aber seine Hose sprach da leider eine andere Sprache. So zittrig er noch davor war, als er ihr Handy in die Hand nahm, so selbstsicher stand er nun vor seiner Tochter und log ihr wie selbstverständlich ins Gesicht, so das Tina es einfach glauben musste. Tina beruhigte sich ein wenig, ließ sich aber ihre innere Unruhe und den Verdachtsmoment nicht anmerken, drum nickte sie nur kurz und ging zum Vater, um sich ihr Handy zu nehmen. Doch bevor sie das Handy nahm, bemerkte sie eine starke Auswölbung in seiner Hose und das machte sie dann doch etwas stutzig.,, Danke Paps, ich…. ich schau dann mal, ob jemand angerufen hat und ja ich werd in einer Stunde gehn, das wolltest ja noch wissen, oder?¨ antwortete sie ihm jetzt wieder liebevoll, weil sie ihm einfach nichts vorzuwerfen hatte.Was hätte sie ihm denn jetzt sagen sollen? Hey Paps, was suchst du in meinem Zimmer, du hast hier nichts verloren und das Bild unten am Rechner, was soll das und das in der Hose, was soll das denn wieder? Das konnte sie ihm nicht sagen, nicht, ohne sich dabei selbst verdächtig zu machen und vor allem, was, wenn all dies ein riesengroßes Missverständnis war. Tina nahm ihr Handy und gab die Pin ein, um es zu öffnen. Das erste, was ihren Augen entgegensprang, war ein Bild von ihr mit ihren harten Nippeln, als sie sich hier im Zimmer für Patrick fotografierte. Augenblicklich verspürte sie einen Druck in der Magengegend und leichte Übelkeit überkam sie für einen kurzen Moment. Tina wurde nun klar und Bewusst, was er bei ihr im Zimmer getan hatte und auch, was das Bild unten auf seinem Rechner auf sich hatte. Nein, es war kein Zufall, was sie sah, nicht am Rechner, nicht in seiner Hose und auch nicht das mit ihrem Handy.,, Verdammt, Paps hatte wirklich nen Steifen beim Gucken meiner Bilder, hat ich als doch recht gesehn, das da ne Beule bei ihm war, ¨ dachte sie leicht verärgert, um der bestätigten Tatsachen nun. Aber eines konnte sie nicht verhindern, und zwar, dass sie das selbst irgendwie jetzt geil gemacht hat. Das Patrick so sie so sah, OK, das fand sie prickelnd und aufregend, ihm solche schmuddeligen Bilder zu zeigen, aber das ihr Vater sie so sah? Zwar wusste sie nicht wie sie ihm nun unter die Augen treten sollte und war auch froh darüber, das sie gleich zu Jessica ging, aber es machte sie irgendwie geil zu wissen, das ihr Vater sie so sah, wie sie war, nackt und geil. Ja sie war geil damals, als sie die Bilder gemacht hatte und das war sie jetzt ebenfalls, vielleicht, weil ihr Vater sie das erste Mal als Frau sah und nicht als Tochter?,, Hat es Paps auch so geil gemacht, wie Patrick damals? Hat er auch meine feuchte Spalte bemerkt, wie Patrick?¨ fragte sich nun Tina solche völlig irrsinnigen Fragen.Und je mehr sie darüber nachdachte, was ihr Vater alles gesehen haben könnte, desto geiler wurde sie und es ließ sich nicht vermeiden, das ihre Muschi feucht wurde. Sie sah sich ihre Nacktbilder nochmals am Handy an und dachte bei jedem Bild, was wohl ihr Vater dabei dachte, als er sie so sah. Dabei dachte sie wieder an die Wölbung in seiner Hose und ihre Geilheit stieg weiter. Doch sie wollte es sich nicht hier zu Hause besorgen, dafür aber umso mehr mit Jessica.,, Ich muss ihr das alles erzählen, ob sie’s glaubt? Ich glaub’s ja selbst nicht, ¨ dachte sie voller Vorfreude an den nun bevorstehenden Abend.,, Ob sie was gemerkt hat? Mist, 20 Sekunden später und alles wäre OK gewesen. Wie konnt ich mich nur so hinreißen lassen. Hat sie meine Beule bemerkt? Ach du scheiße, auch das noch. Und hab ich ihre Bildergalerie geschlossen? Verfluchte Scheiße, was soll ich denn bloß machen? Wie konnt ich ich bloß, ich bin doch ihr Vater? Wenn Anne das erfährt, die bringt mich um, wenn ich Glück hab lässt sie sich nur scheiden. Was hab ich nur angerichtet, was? Wie konnt ich mich nur so gehn lassen? ¨Georg war wir von Sinnen und und innerlich völlig zerrissen. Er konnte nicht begreifen, was geschehen war und das nur praktisch 5 Sekunden gefehlt haben, ohne das sie was bemerkt hätte. Aber jetzt wusste sie es. Sie wusste, dass ihr Vater ihr heimlich hinterher stellte und nicht nur das, er glaubte, dass sie ahnte, dass er sich an ihren Bildern aufgeilt. Und je mehr er alle Kombinationen durch ging, was nun alles passieren könnte, was auch hätte vermieden werden können, kamen die Bilder, die er von seiner Tochter am Handy sah, mehr und mehr vor seinem geistigen Auge wieder zum Vorschein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*