Die Bademeisterin Teil 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Bademeisterin Teil 6Gisela trat ein wenig zurück, griff meinen Kopf und hielt ihn Andrea hin, die mit ein paar Schritten direkt vor mich hin getreten war. Ihr Gummimantel raschelte dabei aufreizend. Sie hatte die Beine breit ausgestellt, beugte sich etwas nach vorn und knöpfte nun ihren stark nach Gummi riechenden Mantel von unten her auf. Eine kurze, schwarze Latexhose rahmte ihre vollständig rasierte, nass schleimig glänzende Fotze ein. Immer weiter knöpfte sie den raschelnden Gummimantel auf und nun konnte ich auch ihre dicken Brüste sehen, die durch einen schwarzen LatexBH gehalten wurden. Trotzdem pendelten sie über mir. Eine geile Verheißung. „Komm meine Süße“, hörte ich nun Gerda, „ zieh die Gummihandschuhe über.“ Sie hielt ihr ein Paar nasse rosa Haushaltshandschuhe hin. „Er ist ein richtig spritzgeiles Schwein. Sobald du ihn anfasst und ihn nur ein wenig massierst, spritzt er los. Macht aber richtig Spaß, es möglichst lange rauszuzögern und ihn dann, irgendwann, so richtig abzusamen. Vielleicht solltest du dir auch eine Gummischürze umbinden! “ „Danke Gerda. Die süße Sau soll erst mal mein Loch auslecken. Habe mich heute nachmittag schon von meinem neuen Hengst durchficken lassen. Er hat mich mit seinem Sperma überschwemmt. Da ist bestimmt noch massig drin. Aber was mach ich denn jetzt mit meinen beiden Jungs da oben?. Sie waren eben total geil. Ich will auch nicht, dass sie miteinander rummachen. Mir wäre sehr recht, wenn ich sie hier unter Kontrolle hätte. Ich könnte sie anrufen und zum Eingang bestellen. Kann eine von euch beiden nicht eben zur Tür gehen und sie rein holen?“ „ Keine schlechte Idee! So haben wir alle was von den Spermaspritzern. Was sagst du Gisela?“ „ Aber ich wollte doch jetzt meinen Kleinen einreiten. Wollte mit ihm im Gummibett rumficken. Den Mann von Andrea kenne ich ja schon. Ist ein Süßer mit seinen Blüschen und Röckchen. Hab mal zugesehen, als Andrea das Mädchen so richtig rann genommen hat. Ich war danach patschnass zwischen den Beinen und hätte mir am liebsten seinen Schwanz zum Lutschen geholt.“ „ Dann ist das doch das richtige jetzt,“ hörte ich Andrea sagen, während ich zwischen ihren Beinen verschwand, „mein Süßer wird ganz bestimmt nicht protestieren, wenn du ihn auslutscht.“ Zwei Hände an meinem Hinterkopf drückten mein Gesicht in die schleimigen Schamlippen. Es roch nach frischen Sperma und Pisse. Dann ließ Andrea locker und ich konnte Gerda sehen, wie sie sich die Gummischürze abnahm, ihre abidinpaşa escort nassen,roten Handschuhe aber anließ.„Jetzt Schluss mit dem Gequatsche,“ hörte ich Gerda, „Ich zieh mir jetzt meinen Klepper an und dann geh rauf und hol sie. Andrea ruf sie mal an! Sie sollen an die Hintertür kommen.“ „Aber du fasst sie nicht an, Gerda. Die gehören mir und ich will zumindest dabei sein, wenn sie entsaftet werden.“ „ Ja,ja Kleines. Ich will sie am Schwanz hinter mir herziehen und durchs Haus führen. Deshalb lass ich die Gummihandschuhe lieber an. Wir wollen sie doch alle richtig abspritzen sehen.“ Sie ging nun zu einem der großen Schränke an der Wand und öffnete ihn. Dort hingen 7 oder 8 Kleppermäntel in unterschiedlichen Farben. Einen roten glänzenden Mantel suchte sie sich aus und zog ihn an. „ Der Kleine soll dir jetzt mal ordentlich die Fotze lecken. Das wird dich und ihn wieder so richtig aufgeilen.“ Dann entschwand sie.“Andrea beugte sich zu mir runter. „Na du kleine Sau,“ flüsterte sie mir ins Ohr, „ hast ja gehört was Gerda gesagt hat. Komm leck mir das Loch. Bin doch patschnass und voll Ficksauce. Gisela drück ihn mir wieder zwischen die Beine.“ Giselas Gummihände dirigierten nun mein Gesicht zwischen ihre Beine und schon drang wieder der intensiver Pissegeruch in meine Nase, was dazu führte, dass ich reflexhaft erst mal meinen Hals versteifte und dagegen hielt.“ „ Ja glaubst du es. Da meint die kleine Sau, sie könne sich jetzt weigern. Hast doch gerade nicht gemuckt und du magst doch Pisse. Also stell dich nicht so an. Du wirst bestimmt noch viele Pissfotzen lecken müssen. Los jetzt, ab mit der Nase in den Fickschlitz. Und das du mir ordentlich leckst.“ Mit einem massiven Ruck landete mein Nase in dem Fotzenschlitz. Andrea stöhnte auf und übernahm nun die Steuerung meines Gesichtes. „ Komm riech` mein Kleiner.“ Dabei bewegte sie ihren Unterkörper hin und her und meine Nase glitt in der schleimigen Fotze hin und her. Neben den scharfen Uringeruch war da aber noch der Geruch nach frischem Sperma. Beides zusammen geilte mich wieder heftig auf. „ Sein Penis wird ja wieder richtig hart“, hörte ich Gisela erstaunt ausrufen, „ ist wohl doch ganz geil. Offensichtlich mag er das ja doch.“ Andrea stellt nun ihre Beine etwas weiter aus, sodass ich nun ihre weit geöffnete Fotze vor mir hatte. „Komm, du geile Sau. Leck mir mein Loch aus.“ Dabei zog sie meinen Kopf so zwischen ihre Beine, dass mein Mund direkt am Fotzenschlitz akay escort und ihren Schamlippen lag. Ich zog meine Zunge nun durch den Schlitz und versuchte dabei ihre Schamlippen zärtlich zu massieren. Miene Zunge bewegte sich immer heftiger und tiefer im Fotzenkanal. Am liebsten wäre ich in dem geilen Loch verschwunden. Andrea stöhnte nun immer heftiger. Ein geiler Blick nach oben zeigte mir, dass ich dafür nicht allein verantwortlich war, denn Gisela knetete dir riesigen Titten und strich mit ihren Gummihandschuhen über ihre Nippel, die sich aufgestellt hatten. Ich hingegen schlürfte nun an den nassen Schamlippen und saugte ihren Saft und das Sperma in mich hinein. Andrea stellt nun ihre Beine noch weiter aus, sodass ich noch tiefer ihr Loch durchlecken konnte. Der salzige Geschmack von Sperma vermischte sich mit ihren Fotzengeschmack, was mich unermesslich aufgeilte. Und Andrea. Sie stöhnte nun sehr laut. „ Komm du geile Sau, lass dich gehen. Zitterst ja schon. Komm lass los. Das macht der Kleine doch super. Und du, saugst jetzt an ihrem Kitzler“, befahl mir meine zukünftige Schwiegermutter und drückte mein Gesicht erneut in die patschnasse Fotze. Die Finger ihrer Gummihandschuhe tauchten nun in ihrem Loch auf und massierten ihre Clit. Andrea geriet außer Kontrolle. Ihr Unterkörper stieß immer wieder nach vorn. Ihr lautes stöhnen ging in Schreien über. „Loß, lutsch ihren Kitzler. Das wird sie wahnsinnig machen.“ Die Finger von Giselas Gummihandschuhen steckten nun fast vollständig in dem glitschigen Loch und massierten die schmatzenden Schamlippen. Ihre Gummihand bewegte sich schnell hin und her und rieb mir dabei den Fotzenschleim auch durch´s Gesicht. Andrea wand sich, zitterte und schrie vor Lust. Es war nicht ganz einfach die steife Knospe zwischen die Lippen zu bekommen. Aber dann hatte ich sie und liebkoste sie mit den Lippen und der Zungenspitze. Dann saugte ich kräftig daran. Giselas Gummihand war fast im Loch verschwunden und machte leichte Fickbewegungen. Ein heftiges Zittern und Aufstöhnen ging durch Andreas kräftigen Körper. Dann stieß sie ihren Unterkörper nach vorn und schrie auf. Die Gummihand wurde schmatzend aus dem Loch gezogen und in meinen saugenden Mund ergoss sich ein riesiger Stahl Fotzensaft. Andrea war im wahrsten Sinne außer sich. Zuckend brachte sie einen Saftstrahl nach dem andern heraus. Gisela hatte blitzschnell hinter mir Position bezogen, zog mein Gesicht in ihre Gummischürze und ankara escort hielt mein Gesicht der spritzenden Öffnung entgegen. Mit ihren Gummihänden wichste sie die Fotze kräftig weiter. Ein Strahl nach dem Andern trafen mein Gesicht und Gisela´s Gummischürze. Der Fotzensaft lief von der Schürze ab, tropfte auf den Boden und bildete dort einen kleinen milchigen See. Andrea bewegte sich nach wie vor heftig, stöhnte und schrie immer wieder, wenn Gisela ihre Gummihände in ihrer Fotze versinken ließ. Dann zog mich Andrea an ihre mächtige Fotze. „Leck mich sauber, mein Gummijunge!“ Ich fing an den würzigen Saft von den Hautlappen und Schleimhäuten zu lecken. Dabei entspannte sie sich langsam. Jedes mal wenn ich mit der Zungenspitze über ihren Kitzler fuhr, zuckte sie zusammen und stöhnte leicht auf. „ Ihr geilen Säue; da habt ihr mich so richtig fertig gemacht.“ Andrea sah zuerst mich und dann Gisela an und ein erschöpftes Lächeln flog über ihr Gesicht.Dann war das Schluffen von Gummistiefeln zu hören. Es wurde schnell lauter. Die Tür wurde kraftvoll aufgestoßen. Wir schreckten alle zusammen und sahen Richtung Geräuschquelle. Mein ganzes Gesicht triefte von Andreas Fotzenschleim. Gerda war zurück und stand in ihrem geilen roten Klepper breitbeinig im Türrahmen. Sie zog zwei Gummiobjekte an ihren Schwänzen herein. Beide Männer hatten steife Schwänze, die von Gerdas Gummihänden umschlossen waren. Sie kamen nun weiter in den Raum und standen nur ein zwei Meter von uns entfernt. Ich schaute aus dem Schoss von Andrea hoch. Die beiden Männer waren beide in Gummiwäsche gekleidet. Der eine, ein Gummimädchen, hatte allerdings eine rote Latexbluse und einen gelben weit fallenden, aber kurzen Latexrock an. Die Beine waren in weisse Latexstrümpfe gehüllt. Die wiederum steckten in kniehohen orangen Gummistiefeln. Sein Kopf steckte in einer roten Latexmaske. Ein rosa Latexmützchen vollendete das geile Outfit. Unter dem Latexrock kam ein ca 20 bis 25 cm langer steifer Penis hervor, der aus einem rosa, schrittoffenen Latexhöschen hervorragte und den Rock ein wenig anhob. Gerda hatte ihn, wie auch den anderen Gummimann, unmittelbar hinter der Eichel gepackt und drückte offensichtlich fest zu, denn beide Eicheln glänzten dunkelrot unter der Spannung. Der andere Mann kam mir, wie ein Gummiriese vor. Er war mindesten 190 cm groß, stämmig muskulös und trug einen schwarzen schrittoffenen Latexcatsuit. Ebenso wie der DWT trug er Gummistiefel, allerdings in weiß. Er trug eine schwarze Latexmaske. Sein riesiger dicker Schwanz tropfte schon vor Geilheit. In langen Fäden ran seine Vorsahne von der Spitze der Lustsäule. Es war ein total geiler Anblick und das erste mal in meinem Leben wurde ich geil, beim Anblick eines Riemens.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*