Geburtstagskaffee Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Geburtstagskaffee Teil 3„Ich schlage vor, wir losen. Jeder zum Testen erstmal10 Minuten und dann schauen wir weiter.“ sagte Veronika. „Aber nein, wir lassen natürlich dem Geburtstagskind den Vortritt.“ entgegnete Maria und alle nickten zustimmend. „Na dann komm mal her mein Lieber. Knöpf mir die Bluse auf und zieh mir den BH aus. Dann spielst du an meinen Titten und vergiss nicht an ihnen zu saugen!“ Ein wenig zitternd aus Vorfreude trat ich auf sie zu und knöpfte ihr die Bluse auf. Zum Vorschein kommt der schon angesprochene Spitzen-BH, in dem sich ihre harten Nippel deutlich abzeichnen. Ich öffne den BH und ziehe ihn ihr aus. Ihre prallen Titten fallen förmlich heraus und sofort beginne ich sie zu kneten. Sie fühlen sich großartig an und mein Schwanz beginnt etwas zu pochen. Ich hebe die Titten nach oben um zu fühlen wie schwer sie sind, um sie dann wieder fallen zu lassen. Mit einem klatschen fallen sie auf ihren Bauch und entlocken Veronika ein verzücktes aufstöhnen. Ich zwirble ihre Nippel, um sie dann in den Mund zu nehmen und an ihnen zu saugen. Offensichtlich ist Veronika sehr empfindlich dort, denn sie beginnt schneller zu atmen und stöhnt. Ihre Nippel sind jetzt ganz aufgerichtet und ich sauge immer schneller daran um kurze zeit später mit meinen Zähnen daran zu knabbern. Veronika wurde immer geiler und ich spürte, wie sie ihren Rock hochzog um mit den Fingern ihre heiße Muschi zu bearbeiten. Ich versuche ihr meinen Schwanz in die Hand zu legen, doch sie ist völlig mit sich selbst und ihrer Geilheit beschäftigt. Ich spüre, wie der Orgasmus in ihr hochsteigt und beginne ihre Titten wieder mit den Händen zu bearbeiten und just als sie kommt, vergrabe ich mein Gesicht in ihren Titten, um ihre Zuckungen spüren zu können. Plötzlich höre ich, wie die anderen 3 Frauen applaudierten. In meiner Geilheit hatte ich sie völlig vergessen. „Sehr gut Veronika. Jetzt bin ich aber dran“ sagte Maria. „Komm her mein Junge!“Ich stehe auf und merkte, dass meine Eier noch dicker geworden sind und sogar etwas Vorsaft auf der Eichel klebt. Mein Schwanz pulsiert regelrecht und güvenilir bahis ich weiß nicht, wie ich es schaffen soll noch 3 Frauen zu Diensten zu sein, ohne abzuspritzen. Maria hat schon ihre Bluse und ihren BH ausgezogen, sodass ihre kleinen Tittchen gut zu sehen sind. Sie sind für ihr Alter noch fest und die Nippel stehen etwas nach oben. Sie sind verhältnismäßig klein, doch die Vorhöfe dafür umso größer. Maria greift sich meinen Schwanz und reibt meine Eichel an ihren Nippeln, sodass der ganze Vorsaft sich klebrig darauf verteilt und sogar noch etwas mehr herauskommt. Was für ein geiles Gefühl wie meine Eichel an diesen kleinen weichen Nippeln gerieben wird. Ich stöhne auf und als Maria ihr Blasmaul über meinen Schwanz stülpt glaube ich, jeden Augenblick spritzen zu müssen. Doch diese erfahrene Bläserin kann dies spüren und entlässt ihn aus ihrem Mund und beginnt sachte mit der Zunge über die ganze Länge meines Schwanzes zu lecken bis er komplett nass ist. Sie ist eine Virtuosin, denn sie weiss genau wie und wo sie lecken muss, damit ich fast wahnsinnig werde, aber nicht spritze.Ich sehe mich um und bemerke, dass auch Alexandra sich ihrer Bluse und BH entledigt hat und gemeinsam mit Veronika ihre Titten bearbeitet. Ihnen scheint zu gefallen was sie sehen. Nur Gisela sitzt scheinbar unbeeindruckt und sogar etwas angespannt am Tisch und isst sogar Kuchen. Nun sind die 10 Minuten schon um und es ist an Alexandra sich etwas für mich auszudenken. Sie winkt mich zu sich. Mit wackligen Knien und einem Schwanz der kurz vor der Explosion steht gehe ich auf sie zu und stelle mich vor sie hin. Sie sieht für ihr Alter noch atemberaubend gut aus. Ihre freiliegenden Titten sind groß und spitz mit sehr großen Warzenvorhöfen und erinnerten mich an die von Traci Lords, einer der Lieblingswichsvorlagen meiner Jugend. Alexandra nimmt eine Creme aus ihrer Handtasche und schmierte sie mir auf den Schwanz. „So mein geiler Hengst. Damit du etwas abkühlst und nicht schon spritzt.“ Es ist scheinbar eine Creme, die meinen Schwanz unempfindlich macht, sodass er zwar weiterhin türkçe bahis steht wie eine eins, ich aber nicht so schnell abspritzen würde. Sie stellt sich nun vor mich und zieht ihren Rock aus. Tatsächlich, ich hatte richtig gehofft, sie trägt schwarze Strapse und kein Höschen. Ihre Muschihaare sind kurz rasiert und ganz dunkel. Man kann dadurch genau ihre großen und schon etwas angeschwollenen Schamlippen erkennen. Ihr Bauch ist flach und sie hat ein Nabelpiercing. „Knie dich hin!“ befiehlt sie und setzt sich wieder auf den Stuhl. Dann legt sie ihre Beine auf die Armlehnen und ich habe freien Blick auf ihre nasse Fotze. „Ich denke, du weißt was du zu tun hast.“ Ja, das weiß ich und es ist einfach nur geil mich zwischen diesen bestrapsten und bestiefelten Beinen vergraben zu können. Langsam beginne ich mit meiner Zunge die Innenseite ihrer Schenkel hinaufzuwandern, um dann ganz vorsichtig und zärtlich an ihren äußeren Schamlippen zu lecken. Sie ist schon klitschnass und gibt leise Gurrlaute von sich. Jetzt kommen die inneren, herrlich fleischigen Schamlippen an die Reihe. Zuerst lecke ich sie zart, um sie dann in den Mund zu nehmen und an ihnen zu saugen. Ihr Muschisaft schmeckt unglaublich gut und als ich mich ihrem Kitzler nähere schiebt sie ihr Becken soweit sie kann nach vorne. Ich lecke nun ihren Kitzler wie wild und spiele gleichzeitig an ihren Nippeln. Alexandra stöhnt jetzt ungehemmt laut. Es kann nicht mehr lange dauern bis sie kommt. Und tatsächlich. Ihr Becken beginnt zu zucken und sie schreit ihren Orgasmus, der nicht zu enden scheint, heraus. Als sie fertig ist und ich wieder von ihr ablasse ist mein Gesicht glitschig nass von ihrem Muschisaft. Ich lecke ihn so gut es geht ab und bin gespannt, was mich bei Gisela erwartet.Noch immer hat sie sich nicht bewegt und macht auch keine Anstalten mich zu sich zu bitten. „Na los Gisela, du hast es uns versprochen. Sei keine Spielverderberin“ sagte Veronika. „Also gut.“ antwortete Gisela. Sie ist nicht sonderlich attraktiv, eher etwas unscheinbar, aber inzwischen bin ich so aufgegeilt, dass es mir völlig güvenilir bahis siteleri egal ist. Ich gehe also auf sie zu und öffne ohne Aufforderung ihre Bluse und anschließend ihren BH. Ihre Riesenmöpse springen mir förmlich entgegen als ich sie befreie. Ich knete sie kurz und zwirble ihre Brustwarzen. Dann trete ich näher an Maria heran, lege meinen Schwanz zwischen ihre Brüste, nehme ihre Hände und presse damit ihre Titten zusammen, sodass mein Schanz fast gänzlich unter ihnen verschwindet. Ihre Freundinnen haben unterdessen auf dem Sofa Platz genommen und beobachten das Treiben ihrer Freundin mit gesteigerter Aufmerksamkeit, denn Maria scheint gefallen gefunden zu haben an meinem Tittenfick. Sie schiebt ihre Brüste hoch und runter und beugt sogar ihren Kopf nach vorne um meine Eichel in den Mund zu nehmen und ihren Speichel an ihm hinunterlaufen zu lassen. Durch ihre rhythmischen Bewegungen verteilt er sich zwischen ihren Titten, sodass leichte Schmatzgeräusche zu hören sind. „Ja, Maria, gibs ihm. Hol ihm den Saft raus!“ ruft Maria, während sie an ihrem Kitzler reibt. Auch die beiden anderen sind mit ihren Muschis und Titten beschäftigt und ich spüre wie mir der Saft trotz der Creme hochsteigt. „Ich halte es nicht mehr aus!“ rufe ich. „Darf ich endlich spritzen?“ „Ja, spritz sie voll, du geiler Diener. Du hast unsere Erlaubnis!“ gibt mir Veronika endlich grünes Licht. Gisela scheint es zu gefallen gleich meinen Saft zu spüren und erhöht das Wichstempo. „Ja mein Kleiner, gib Mutti deinen Saft. Spritz ab!“ sagt sie. Nun kann und will ich es nicht mehr zurückhalten und es kommt mir in großen Schüben und so heftig, dass ich mich kaum auf den Beinen halten kann. Meine Wichssahne spritzt auf Giselas Titten, ihr Gesicht und ihre Haare und teilweise noch darüber hinaus. Gisela wichst mich mit ihren Titten so lange weiter, bis meine Eier leer sind und ich mich entkräftet auf den Boden fallen lasse. Giselas Gesicht und ihre Titten sind voller Sperma und ich sehe, wie sich Maria und Veronika erheben und schnell zu ihr gehen, um ihr den Saft abzulecken. „Mmmhhmm, so etwas Gutes darf doch nicht eintrocknen oder abgewischt werden“ sagt Veronika und dreht sich zu mir um.„Das hast du wirklich gut gemacht Stefan. Du kannst jetzt den Tisch abräumen und alles in die Küche bringen. Bring noch eine Flasche Sekt mit.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*