Sonntag der 10 Schwänze: Jessis Premiere am Gloryh

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Chubby

Sonntag der 10 Schwänze: Jessis Premiere am GloryhSonntag war der Tag, den Jessi einerseits herbeisehnte, vor dem sie sichandererseits auch ein wenig fürchtete. Schon oft hatte sie davon fantasiert,meist in der Badewanne mit der Hand zwischen ihren leicht molligen Beinen.Vollkommen fremde Männer, die ihr pralle, harte Schwänze durch ein Loch inder Wand darboten und die sie dann solange zu bearbeiten hatte, bis sie ihrihre Ladungen in ihren Mund und auf den Körper spritzten.Jetzt, am Vorabend, war ihre Nervosität förmlich greifbar und sie versuchte,sie mit einigen Gläsern Wein zu betäuben. Dies gelang ihr aber kaum und soverbrachte sie den Abend mit zahlreichen Zigaretten und nicht minder vielenGloryhole-Videos. Es sich beim betrachten dieser Filme selber zu besorgen,half ein wenig. Und so lag sie auf ihrer Couch, zwei Finger ihrer einen Handin ihrem Arschloch und drei ihrer anderen Hand in ihrer klatschnassen Möse,während sich eine Osteuropäerin auf ihrem Notebook am einem Gloryholevergnügte. Angetrunken wie sie war, versuchte sie sich auch selber zu fisten.Dies scheiterte jedoch an der Enge ihres Lochs. Nachdem sie kam, leckte siesich genüsslich ihre Finger ab und zwar auch die, die zuvor in ihremArschloch steckten. Sie hatte niemals einen Ekel davor empfunden und ihreneigenen Geschmack mochte sie sehr. Nackt und alkoholisiert schlief sie aufdem Sofa ein.Der nächste Morgen bescherte Jessi Kopfschmerzen, die sie jedoch mitAspirin und einem starken Kaffe, den sie nackt in ihrer Küche stehendschlürfte, zu bekämpfen verstand. Nach einem kleinen Frühstück begann sie21mit den Vorbereitungen für das heutige Ereignis. Sie hatte bis fast elfgeschlafen und in nur zwei Stunden sollte die “Party” beginnen. Jedes Haarihres leicht molligen Körpers wurde also gründlichst wegrasiert, sie duschteheiß, cremte sich ein und fönte und frisierte ihr langes, lockiges undhaselnussbraunes istanbul escort Haar. Sie zog Slip, Jeans und Shirt an und machte sich aufden Weg ins Pornokino “Guckloch”. Jessi hatte zuvor im Netz recherchiertund das “Guckloch” hatte sehr gute Rezensionen sowie, der Homepage nachzu Urteilen, eine angenehme Atmosphäre. Zudem machte es einen gepflegtenEindruck.Im “Guckloch” angekommen wurde sie sogleich von der Mitbesitzerin, einerDame mittleren Alters namens Mona, herzlich begrüßt und zu einem GlasSekt eingeladen. Mona hatte blondiertes Haar, war etwa 1,70m groß und vonschlanker Statur mit einem straffen Hintern und sinnlichen D-Körbchen.»Du bist so ein hübsches Ding«, sagte Mona. »Unsere Kunden werden sichregelrecht um dich reißen.«»Gab es denn viele Voranmeldungen?«»So etwa 10. Du wirst gut zu tun haben, Jessi«, lächelte sie.Jessi musste schlucken. Etwas, was sie heute noch oft würde tun müssen.Aber 10 Männer? Mit so einer Menge hatte sie nun wirklich nicht gerechnet.In ihrer Magengrube vermischten sich wieder Sehnsucht und Furcht.»Ich bin etwas nervös. Ich habe sowas vorher noch nie gemacht«, gestand sie.»Sei ganz entspannt«, redete ihr Mona gut zu. »Solltest du dich unwohlfühlen, kannst Du jederzeit abbrechen. Aber gib dem eine Chance. Du wirstsehen, nach ein paar Ladungen geht alles wie von selber und du willst mehr.Jedenfalls war es bei mir so.«Monas entspannte Art wirkte ansteckend auf Jessi. Sichtlich beruhigt begabsich sich nach einem weiteren Glas Sekt in eine Umkleide. Dort entledigte siesich ihrer Kleidung, um nackt von Mona in ihre Kabine geführt zu werden.»Du hast einen tollen Körper, ein richtiger Augenschmaus. Pass’ bloß auf,daß ich nicht mit zu dir in die Kabine komme.«Monas Augen wanderten über Jessis Körper, blieben immer auf ihren großenBrüsten hängen.»Über einen avcılar escort Besuch von dir würde ich mich freuen. Wird bestimmt genug füruns beide da sein«, zwinkerte sie ihr zu, ihre Zungenspitze steckte keckzwischen ihren Schneidezähnen.Mona lächelte vielsagend. »Jetzt aber rein mit dir«, sagte sie und gab Jessieinen Klaps auf ihren molligen Hintern. Jessi kicherte, lauter als gewollt. Zumvorläufigen Abschied zog sie ihre Pobacken auseinander und bot Mona einenBlick auf ihren rosa Anus. Mona grinste.»Bis gleich.« Sie schloß die Tür, die von Jessi von innen heraus verriegeltwurde.Die Kabine war klein. In der Mitte stand ein kleiner Hocker und zwei der vierWände waren je zwei Löcher in Schritthöhe angebracht. Jetzt war es gleichsoweit. Aufregung machte sich in Jessi breit. Wie groß würde erste Schwanzwohl sein? Wie lange würde es dauern, bis er seine Ladung abrotzte? Wiewürde sie schmecken und wieviel würde es sein?Diesen Gedanken noch nicht ganz zuende gedacht, wurde auch schon dererste Pimmel durch das Loch gesteckt. Jessi näherte sich ihm vorsichtig undumfasste ihn. Er war noch nicht steif, das würde sie ändern müssen. Mit einwenig Handarbeit und Zungenakrobatik war dieses Problemchen schnellbehoben und sie leckte und lutschte seine Eichel. Ihre Nervosität war fort undsie gab sich ganz der Situation hin. Es dauerte auch nicht lange und der Typzog seinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste sich selbst, bis er seineLadung auf Jessi verpritzte, die bereitwillig ihre Titten hinhielt. Ein guterEsslöffel frischer Wichse klebte dort und sie rieb einen Teil davon auf ihrArschloch und ein wenig fing sie mit dem Zeigefinger auf und lutschte ihngenüsslich ab.Da guckte auch schon der nächste Schwanz aus einem der Löcher heraus.Hart und geädert, von einer beachtlichen Dicke und Länge. Jessi war auf denGeschmack gekommen şirinevler escort und lutschte, wichste, saugte. Der Schwanz war derart23groß und dick, daß er kaum in ihren Mund, geschweige denn in ihren Halspasste. Sie probierte es dennoch, was sie zum würgen brachte. Mit tränendenAugen versuchte sie es ein zweites mal und die Enge ihres Halses brachte denPimmel zuckend zum spritzen, sodaß fast die ganze Ladung in JessisLuftröhre gelangte. Jessi würgte, hustete und Fäden aus Spucke vermischt mitfrischer Wichse liefen ihr aus dem Maul. Jetzt nur nichts vergeuden, dachtesie und leckte das Gemisch vom Boden auf.Jessi hatte keine Zeit zu verschnaufen, denn nun wurden direkt zweiSchwänze nebeneinander durch die Löcher gesteckt. Sie bearbeite beidegekommt, züngelte den einen, wichste den anderen. Zwischendurch rotzte sieauf beide Pimmel, um sie schön glitschig zu halten. Einer der beiden Jungswar wohl ein Schellspritzer und schoss seine Ladung in Jessis Richtung, nochbevor sie reagieren konnte. Die Sahne landete auf ihrem Oberschenkel. Denanderen Schwanz noch leckend, wurde ein weiterer durchgesteckt. Diesmaljedoch auf der anderen Seite der Kabine. Der enge Abstand der Wändegestatte es Jessi, ihre inzwischen klatschnasse Möse hinzuhalten, die durchdas Loch auch sofort gefickt wurde. Das Stöhnen des völlig Unbekannten, ausihrer Perspektive gesichtslosen Typen, machte Jessi rasend vor Geilheit.»Ja, los! Fick mich, du geile Drecksau«, gab sie von sich. Hatte sie daswirklich gesagt? Was war aus ihr geworden?Ganz einfach: Eine kleine Schluckhure, dachte sie sich.Am Stöhnen des Typen hinter ihr konnte sie erkennen, daß er gleichabzuspritzen drohte. Sie liess ihn aus sich hinausgleiten und bearbeiteteseinen Pimmel wieder mit dem Mund, genoß seinen und ihren Geschmack. Erkam gewaltig und stieß mehrfach gegen die Wand der Kabine, die erzitterte.Sobald er sich zurückzog, machte sie bei dem anderen Schwanz weiter, derihr auch recht schnell die Ladung in ihr Maul wichste und sich verzog.Es klopfte an der Kabine. Mona erkundigte sich nach Jessis befinden.»Mir geht es super, das war voll geil«, rief sie zurück. »Magst dureinkommen?« Jessi entsperrte die Tür und eine barbusige, nur mit einemString bekleidete Mona schlüpfte hin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*