Sperma auf der Brust -Teil 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Creampie

Sperma auf der Brust -Teil 5Als ich am nächsten Tag aufwachte und im Badezimmer war, drehten sich meine Gedanken wieder um den Profi Plug. Wie sollte ich den rein bekommen?Im Laufe des Tages, ich hatte Home Office, surfte ich auf einschlägigen Seiten und fand einen aufblasbaren Plug. Ich dachte das wäre doch das richtige und legte ihn in den Warenkorb. Zusätzlich legte ich noch einen Analvibrator mit in den Warenkorb. Er war am Anfang nur fingerdick wurde aber immer dicker. Der Gleitbereich war ca. 18 cm lang und ich dachte mir damit kann ich genau bestimmen wie weit er mein Arschloch weitet. In der Mittagspause ging ins Badezimmer und schmierte den Arsch und den Amateur Plug schön ein. Mit etwas Druck flutschte er rein und ich zog wieder meine Jeans an und ging zum Arbeitszimmer. Als ich wieder online war, hatte ich sofort eine Telefonkonferenz. Diese dauerte zwei Stunden und ich saß die ganze Zeit auf dem Plug. Von Zeit zu Zeit stellte ich mich hin um ihn mal etwas zu bewegen. Nach ca. einer Stunde fing der Plug aber an zu zwicken. Das Gleitmittel war wohl eingetrocknet. Ich wollte gerade die Hose aufmachen und mir den Plug rausholen, als Gaby in der Tür stand und meinte Sie hätte keine Lust mehr gehabt und hätte früher frei gemacht. Ich deutete an, dass ich eine Telco hätte und Sie ging ins Wohnzimmer und schaltet den Fernseher ein. Mist dachte ich, denn vom Sofa aus konnte Sie mich im Arbeitszimmer sehen. Also blieb der Dildo erst mal da wo er war. Nach der Telco konnte ins Bad und mich erleichter. Am Wochenende fuhr Gaby mit zwei Freundinnen in ein Wellnesshotel, sodass ich ungestört mit den neun Sachen spielen konnte. Als erstes wollte ich den Aufblasbaren ausprobieren. Er war recht niedlich aber durchs Pumpen wurde er doch sehr gewaltig. Ich ließ die Luft wieder entweichen, rieb ihn ein und setzte ihn an mein Loch. Mit ein wenig Druck flutschte er in meinen Hintern. Ich setzte mich auf die Bettkante sodass ich mich im Spiegel beobachten konnte. Langsam pumpte ich Luft in den Dildo. Das merkte ich zwar, aber es war bei weitem nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte. Mein Schließmuskel Umschlang genau die Mulde und diese wurde überhaupt nicht aufgepumpt. Ich war enttäuscht und wollte ihn schon einfach rausreißen, aber die Luft hatte den oberen Teil aufgeblasen, sodass dieser Teil nun deutlich dicker war. Ich versuchte ihn trotzdem rauszuziehen was mir aber nicht gelang. Ich musste erst etwas Luft ablassen bevor es mir gelang. Da mir das gefiel, steckte ich den entleerten Plug wieder rein und pumpte ihn auf. Das wiederholte ich eine gute Stunde lang. Als letztes versuchte ich mich an den Profi und war überrascht das er ganz easy rein flutschte. Sehr zufrieden und in dem Bewusstsein das der Profi passt sah ich dem nächsten Treffen mit Britta und Jörg beruhigt entgegen. Als es dann soweit war musste ich länger als gedacht arbeiten und hatte jetzt nur noch eine halbe Stunde Zeit mich vorzubereiten. Da ich nervös und anagespannt war, wollte der Profi nicht rein. Obwohl ich immer wieder den Aufblasbaren Plug aufblies und ihn raus zog. Eigentlich musste ich schon längt los, aber ohne Profi, das wusste ich, musste ich bei Britta gar nicht erst auftauchen. Nach unzähligen Versuchen ging er dann doch noch rein. Ich zog mich schnell an und raste mit dem Auto zu Britta und Jörg. Ich war gespannt wie mich Britta diesmal begrüßen würde. Als ich klingelte öffnete mir aber nur Jörg die Tür. Sichtlich enttäuscht begrüßte mich Jörg und sagte mir, dass Britta schon im Schlafzimmer sei um sich vorzubereiten. Das baute mich etwas auf, fragte mich aber auf was Sie sich vorbereiten wollte. Jörg begleitet mich ins Wohnzimmer und da warteten schon drei Männer. Jörg stellt mich als den Wichser vor. Die anderen Stelle er mir dann als Stephan, Ben und Boris vor. Ben war ein 1,90m großer muskulöser Schwarzer. bursa escort Aber auch Stephan und Boris waren nur unwesentlich kleiner und auch nicht gerade Untrainiert. Eher im Gegenteil, Boris war der Hammer. Später erfuhr ich das er den Iron Men auf Hawaii schon mehrfachmitgemacht hat. Wir tranken noch etwas als das Telefon schellte. Jörg ging ran, lächelte legte auf und forderte uns auf ins Schlafzimmer zu gehen. Britta lang fast nackt auf dem Bett. Sie hatte nur Strapse und einen Strapse Halter an. Da wir alle etwas sprachlos rumstanden, forderte Britta uns auf uns auszuziehen. Als besonderen Ansporn sagte Sie noch, dass derjenige Sie als erste ficken könnte, dessen Schwanz als erster stand. Ich beeilte mich also aus den Klamotten zu kommen. Da mein Schwanz bis zum bersten stand, drängelte ich mich nach vorne um Britta zu ficken. „Sie einer das mal an“ sagte Britta „Der Wichser hat ja schon einen Steifen. Aber Du glaubst doch nicht, dass ich Dein kleines Schwänzchen nehme, wenn ich diese Prachtschwänze hier habe könnte. Hast Du eigentlich den Profi im Arsch?“ Kleinlaut bejahte ich es. „Los lass sehen!“ Herrschte Sie mich an.“ Das war mir jetzt sichtlich peinlich, mich vor den Männern hier zu entblößen. „Los mach schon, oder sollen wir ewig warten? Bück Dich schön nach vorne. Tiefer! Noch tiefer!“ Ich war nach vorne gebeugt, so dass mein Oberkörper etwa waagerecht war und alle starrten auf meinen Arsch. Gut dass man mein Gesicht nicht sah! Man war mir das Peinlich. „So und nun zieh mal deine Arschbacken schön auseinander. Wir wollen den Plug auch so richtig sehen.“ „Was?“ stammelte ich. „Nimm deine Hände und spreize deine Arschbacken! Was ist daran nicht zu verstehen?“ Ich tat also wie mir aufgetragen wurde. So gedemütigt hatte ich mich noch nie gefühlt. Ich tat also was mir aufgetragen wurde und das Gelächter hinter mir wurde lauter. Man, ist das eine Schwuchtel. Ganz schön dick. Wo habt Ihr den denn aufgelesen? Waren einige der Kommentare. „Los setz Dich jetzt auf den Stuhl.“ Herrschte sie mich an. So! Welcher Schwanz steht denn jetzt. Och Ben, warum brauchst Du denn immer so lange bis deiner Steht? Aber eure beiden sind ja schon zu gebrauchen! Los leg Dich aufs Bett sagte sie zu Boris, was er auch sofort tat und du kannst mich dann von hinten nehmen meinte sie zu Stephan. Sie setzte sich sofort auf Boris Schwanz was ihr gut zu gefallen schien. Sofort legte sie ein gutes Tempo vor. Stephan bekam von Jörg Gleitgel, womit er nun Brittas Hintern und seinen Prügel einrieb. Als er sich hinter Britta hin kniete verringerte Britta ihr Tempo und so konnte Stephan langsam in ihre Rosette dehnen und eindringen. Als Stephans Schwanz ganz drinnen war begann Britta das Tempo wieder zu steigern. Ben ging um das Bett und bot Britta seinen Schwanz zum blasen an. Ohne eine Sekunde zu warten war die riesige Eichel auch schon in ihrem Mund. Kaum zu glauben, dass sie die überhaupt in ihren Mund bekommt. Britta sah sehr zufrieden aus. Jörg nahm den Camcorder und filmte die vier aus allen Lagen. Einmal von hinten wie die Schwänze immer wieder gnadenlos in Britta eindrangen, einmal wie sich ihre herrlichen Titten im Takt hin und her wippten und wie sie den Schwanz von Ben mit Hingabe blies. Dann zerriss ein Schrei von Boris die leisen Fickgeräusche und er pumpte wohl seine Ladung in Brittas Muschi. Verblüfft schaute sie Boris an und meinte: „Da hatte es einer aber nötig.“ Sie Entzog sich nun den beiden und legte sich auf den Rücken. Boris Schwanz war ganz verschmiert von seinem Saft. Stephan protestierte dagegen das Britta sich ihm entzog, da er auch kurz vor dem Abspritzen war. „Zeter nicht rum, wichs Dein Sperma mir auf die Brust.“ Meinte Britta zu Stephan. „Ich denke das magst Du nicht.“ Erwiderte er. „In letzter Zeit habe ich mich daran gewöhnt und ich habe ein Mittel dagegen entdeckt.“ Sagte bursa escort bayan sie schelmisch. Boris hatte inzwischen Zewas in der Hand und reinigte seinen Schwanz und wollte schon schuldbewusst Brittas Spalte suberwischen als sie ihre Beine zusammen Presste. „Dafür habe ich ein besseres Mittel gefunden.“ Lachte sie. Nun bäumte sich auch Stephan auf und spritze Unmengen von Sperma auf bitte Titten. „Los Wichser. Leck mich sauber.“ Herrschte sie mich an. Noch immer mit weit abstehenden Schwanz ging ich zu Britta. Dass sie mich vor den Männern immer nur den Wichser nannte, demütigte mich schon etwas, aber das steigerte sie problemlos. „Hat der nicht ein süßes Schwänzchen?“ Pustete sie heraus. Ich blieb stehen und wurde wohl rot. „Oh wie süß. Jetzt schämt er sich auch noch für sein Schwänzchen. Los mach schon leck mir meine Titten sauber. Schämen kannst Du Dich wenn Du Dich mal wieder alleine Wichst.“ Ich ging also weiter und fing an ihre herrlichen Brüste sauber zu lecken. Verblüfft schauten die drei Kerle zu wie ich das Sperma von Stephan aufleckte. Als ich damit fertig war spreizte sie ihre Beine und dirigierte meine Kopf nun zu ihrer Muschi. Geflissentlich leckte ich nun auch ihre Spalte sauber. „Das ist viel besser als ein Zewa.“ Lächelte sie Boris an. „Du kannst Dich wieder setzen.“ Meinte sie zu mir. Nun drückte Sie Ben aufs Bett und hockte sich sofort auf seinen riesigen Schwanz der nun steinhart war. Nun griff sie nach dem Prachtstück und schob ihn genüsslich zu ihrer Grotte. Nun ließ sie sich immer weiter sinken, sodass Bens Schwanz nun fast gänzlich in ihr verschwand. Nun begann Britta ihn zu reiten. Zuerst ganz langsam, aber sie steigerte das Tempo dann Zusehens. Während Birtta Ben so wild abritt, kam es ihr mindestens zweimal und dann brüllte Ben wie ein Bär seinen Orgasmus raus und pumpe alles was er hatte in Brittas Muschi. Britta legte sich nun auf den Rücken und ich wollte mich schon erheben, als Jens zu ihr ging und seinen Schwanz in ihrer vollgespritzten Muschi versenkte. Nach wenigen Fickbewegungen zog er nun seinen völlig verschmierten Schwanz aus ihrer Muschi. Nun winkte mich Britta herbei. Ich wollte schon mich zwischen ihre Beine begeben, als sie mir klarmachte, dass ich zuerst Jens Schwanz sauber machen sollte. Ich kniete mich also vor Jens hin und fing an seinen Schwanz sauber zu lecken. Nachdem er sauber war, hörte ich von hinten nur ein „Mund auf“ von Britta. Ich tat wie mir aufgetragen wurde und schon fing Jens an zu wichsen und nach nur vier Bewegungen spritze er mir seine Ladung in den Rachen. Staunend schauten die drei Kerle zu. Nachdem ich Jens Schwanz noch mal sauber geleckt habe sollte ich mich aufs Bett legen und Britta setzte sich nun auf mich und lies das ganze Sperma von Ben in meinen Mund laufen. Als nichts mehr kam leckte ich sie noch schön sauber. Erschöpft ließ sich Britta nun neben mich aufs Bett fallen. Die Drei Kerle hatten schon wieder alle einen stehen. Stephan wollte nun Britta in der Missionarsstellung ficken. Aber sie entgegnete ihm. „Ich bin fertig für heute.“ „Aber wir sind heute doch alle erst einmal gekommen.“ Protestierte Stephan. „Ihr könnt den Wichser benutzen wenn ihr noch mal wollt.“ „Ich bin doch nicht schwul.“ Erboste sich Stephan. „Arsch ist Arsch.“ Meinte Britta darauf. „Mich fickst Du doch auch in den Arsch. Es kommt doch nur darauf an, dass es nicht deiner ist. Los Jens zeig es denen.“ Britta dirigierte mich nun so, dass ich auf den Bauch zu liegen kam und meine Beine noch auf dem Boden standen. „Ach du hast ja noch den Profi im Arsch. Eigentlich hatte ich ja noch etwas anders mit Dir vor. Das werden wir wohl auf das nächste Mal verschieben.“ Langsam zog sie mir den Plug raus und ließ ihn einige Sekunden mit der dicksten Stelle an meinem Schließmuskel verweilen. Dann zog sie ihn ganz raus und stopfte ihn mir in escort bursa den Mund. Nun schmierte Jens noch etwas Gleitgel auf seinen Schwanz und schon war er in mir. Er fickte mich heftig und kam dann auch recht schnell. Er spritze mir die ganze Ladung in den Arsch. „Seht Ihr Jungs“ meinte Britta. „Das hat Ihm wohl richtig gut gefallen. So schnell wie er abgespritzt hat. Wer will jetzt.“ Ich hoffte nur das Ben nicht auf den Gedanken kommt. Aber es regte sich wohl keiner. „Jetzt macht schon Jungs. Stephan, komm her. Du platzt doch schon.“ Sie ging zwei Schritte auf ihn zu und zog ihn an seinem Schwanz zu mir. Da Jörg jetzt wieder Filmte, konnte ich das Geschehen auf dem Fernseher verfolgen. Britta drappierte Stephan nun hinter mich und setzte seinen Schwanz an meiner Rosette an. Nun drückte Sie ihn mit einer Hand auf seinem Po immer weiter in meine Richtung, bis er in mich eindrang. Er fickte mich sehr zurückhaltend, aber kontinuierlich. Langsam wurde er mutiger und wurde schneller und schob mir mehrmals seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Arsch. Mit dem gesteigertem Tempo brauchte auch er nicht mehr lange bis er sich entlud. Natürlich in mir. „Puh. Das war gar nicht schlecht. Nein das war sogar richtig gut. Arsch ist tatsächlich Arsch.“ Jauchzte Stephan. „Ben, Boris, das müsst ihr auch mal ausprobieren!“ Beide bewegten sich nun zu mir. Boris wichste noch zwei Mal seinen Schwanz und rammte mir seinen dicken Schwanz mit einem Ruck in mich. Im Gegensatz zu Stephan rammelte mich sofort richtig los. Allerdings fickte mich nicht so tief wie Stephan vorher, was mir nicht so gefiel. Mir war es lieber ganz tief gefickt zu werden. Mein Gott, welche Gedanken habe ich. Jetzt werde ich erst zum 4ten oder 5ten mal gefickt und ich habe schon Vorlieben. Während ich so darüber nachdachte bäumte sich Boris schon auf und rammte mir seinen ganzen Schwanz in mich. Ich konnte deutlich sein Zucken vernehmen, wie er sein Sperma in mich spritzte. Er zog nun seinen Schwanz heraus. Jörg hielt sofort die Kamera drauf. Mein Schließmuskel war deutlich geweitet. Er schloss sich nicht sofort wieder. „Ist echt kein Unterschied. Arsch ist Arsch.“ Meinte er nur und lies sich in den Sessel fallen. Ben kam nun auf mich zu. Er drückte Jörg, der immer noch mein Arschloch filmte, beiseite und setzte seinen Monsterprügel an meine Rosette an. Er erhöhte schnell den Druck, sodass sein Monster in mich eindrang. Das ist jetzt aber mal ein Kaliber dachte ich so bei mir. Sofort fing er mit leichten Fickbewegungen an, die bewirkten das sein Schwanz immer weiter in mich eindrang. Nach kurzer Zeit war er bis zum Anschlagt in mir. Nun fickte er mich hemmungslos weiter. Er schob seinen Schwanz immer wieder bis zum Anschlag in mich hinein. Ja, so liebe ich es, dachte ich nur. Britta kam um das Bett und fragte mich ob mir das gefällt. Mit einem Gefühl aus Scharm, Schmerz und Lust nickte ich Britta zu. „Na also. Ich dachte mir doch, dass Dir das gefällt.“ Als auch Ben sich aufbäumte und alles in michhinein spritzte sank er befriedigt auf mir zusammen, ohne seinen Schwanz aus mir rauszuziehen. Nach kurzer Zeit dämmere es ihm aber das er auf einem Mann lag und er richtete sich ruckartig auf und zog seinen Schwanz heraus. Befriedigt aber erschöpft wollte ich jetzt nur noch auf die Toilette und mich erleitern, aber daraus wurde nichts. Britta stopfte mir den Plug wieder in den Hintern. „Du kannst dich nun anziehen und gehen. Jörg kann dich hinaus begleiten. Die Jungs und ich gehen nun Duschen.“ Und schon verschwand die Richtung Badezimmer gefolgt von den Jungs. Etwas verdutzt zog ich mich also an und ging. Ich hoffte nur das der Plug das ganze Sperma auch sicher zurück hielt und ich nicht den Autositzt versaue. Als ich mich in den Wagen setzte merkte ich erst wie aufgerissen mein Arsch war. Ich fuhr ganz langsam nach Hause damit es nicht so ruckelt. Zu Hause ging ich sofort ins Badezimmer, holte den Plug heraus und setzte mich auf die Schüssel. Sofort drückte ich einen Schwall Sperma ins Wasser. Ich reinigte den Plug, cremte meine Rosette noch ein und ging zu Gaby ins Wohnzimmer.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*