Wie ich Hynda das erste Mal traf

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Wie ich Hynda das erste Mal trafPhantasie oder Wirklichkeit?Etwas Reales und einiges dazu gedichtet?Warum verschwand sie auf einmal von der Bildfläche?Fragen über Fragen.Ich möchte hier mal etwas Licht ins Dunkel bringen.Ob meine Erzählungen über Hynda echt sind, oder Phantasie bleibt dem Leser überlassen.Ich jedenfalls habe Hynda kennengelernt, es war bei einer ihrer Abenteuer vor gut drei Jahren.Seit damals bin ich der geheimnisvolle Unterstützer im Hintergrund. Was damals im Wald geschah, wird eine extra Geschichte.Jetzt zeige ich euch warum nichts mehr von Hynda zu lesen ist.Ich habe Hynda während einer ihrer Selfbondage Session im Wald angetroffen und ihr möglicherweise das Leben gerettet. Obwohl sie später sagte, sie hätte alles im Griff. Sie hatte da so einen Spleen, denn sie machte immer Filme von ihren Abenteuern. Nicht nur wenn sie allein was unternahm, sondern auch wenn sie sich mit Fremden traf.Früher hat sie sehr oft über Foren Sadisten gesucht, die bereit waren sie nach ihren Vorstellungen zu foltern. Sie bekam viele Antworten, doch suchte sie sich immer diejenigen raus, welche keine Profis waren.Nicht weil sie den Gefahren eines Unerfahrenen aussetzen wollte, sondern weil es meist Leute waren, die so was das erste Mal machten. Solche Leute waren erpressbar und genau das war ihre Masche.Sie machte bei den Treffen Filme mit versteckten Kameras und nach der Session wurden die Täter, welche sich an ihr vergingen, zu Opfern.Fast alle haben bezahlt, jedoch nie einen Film bekommen. Hynda hat sich damit eine goldene Nase verdient, selbst ohne Arbeit, reichte es ihr wenn sie ein oder zwei von diesen Filmen im Monat machen konnte. Damit befriedigte sie nicht nur ihre Lust, sondern füllte auch ihren Geldbeutel.Doch im Sommer ist sie an die Falschen geraten, es war ein Sadistenpärchen welche mit Hynda etwas extremere Spielchen machte, sie hielten sich auch nicht so richtig an ihre Vorgaben. Hynda war danach einige Tage fix und fertig. Sie wollte sich dies richtig bezahlen lassen und erpresste die Beiden. Doch sie hatte von der Session keinen Film, nur ganz kurz war das Pärchen zu sehen, dann war der Akku leer. Ohne etwas in der Hand drohte sie ihnen bei nicht bezahlen, dass sie die Beiden anzeigen würde, wenn sie nicht bezahlen. Es ging da um wirklich viel Geld.Doch bei der Geldübergabe kam ein anderer, einer der den Auftrag hatte Hynda den Film ohne Kohle anzunehmen. Es war ein ganz übler brutaler Schläger, der Hynda krankenhausreif folterte und zusammen schlug. Obwohl sie nicht in der Lage war diesen Film zu übergeben, konnte sie eine Frist heraus handeln. Sie musste den Film am nächsten Tag übergeben.Doch sie war am selben Tag auf und davon, irgendwo im Norden Zuflucht gesucht.Mir gab sie den Zugangskode zu dem Server und ich fand über 40 Filme, manche bis zu 3 Stunden lang. Hynda hatte manchmal mehrere Kameras eingesetzt und die Filme zusammengeschnitten. Bei den neueren bin ich meist am Ende mit drauf, denn sie hat mich immer per SMS informiert wo sie so ein Treffen hatte. Doch die Nachricht kam immer dann wenn bei ihr normalerweise alles vorbei war. Konnte sie sich selbst befreien, bekam ich eine Absage-SMS.Ihr werdet wahrscheinlich auch die nächste zeit nicht von ihr hören, aber ich versuche die Filme zu dokumentieren und hier rein zustellen.Anfangen werde ich damit wie und wo ich Hynda zum ersten Mal traf.Es war im Sommer 2014 als ich zu meiner Weide raus fuhr. Von der Straße aus konnte ich sie schon sehen, sie lief in Sporthosen und hellem T-Shirt am Waldrand entlang. Auf dem Rücken einen Rucksack, in der Hand eine Tasche, auffällig waren die kniehohen schwarzen Gummistiefel. Von der Straße aus war sie gerade 100 Meter entfernt, soweit ich es vom Auto aus sehen konnte hatte sie keinen BH an, ihre Titten schwangen bei jedem Schritt sanft mit. Ich fuhr etwas langsamer, dachte sie hat es mitbekommen dass ich hier war, doch sie ging ohne sich umzuschauen gleich darauf in den Wald hinein. In meinen Wald, wohl bemerkt.Ich wurde neugierig, was macht mitten am Nachmittag eine junge Frau im Wald? Etwas oberhalb der Stelle wo sie in verschwand parkte ich den Wagen, dann schlich ich mich runter und folgte ihr vorsichtig. Für mich war es einfach, ihr helles T-Shirt war leicht zu erkennen. Mich dagegen würde sie nicht mal auf einige Meter Entfernung sehen, mein Tarnanzug ließ mich mit den Bäumen verschmelzen. Sie blieb vor einem kleinen Rinnsal der einem Hang runter fließt stehen, warf den Rucksack und die Tasche zu Boden, suchte eine besondere Stelle. Sie musste schon öfter hier gewesen sein, denn schnell fand sie die Stelle. Es war ein Platz wo ein alter Baumstamm, ein abgebrochener Wipfel über dem Rinnsal lag, es war von einer Tanne und hatte noch einige Äste dran. Sie ging direkt darauf zu, dann stand sie inmitten dem Rinnsal, sank mit den Stiefeln weit über die 20 cm ein. Dann trat maltepe escort sie auf der Stelle, ging immer wieder ein paar Meter nach unten, dann zurück. Aus dem Rinnsal wurde ein Schlammloch. Mit einer Kleinen Säge bearbeitete sie die Äste, sägte fast alle ab, einer in der Mitte war schon in der Länge wie sie es wohl wollte. Der war ungefähr 4 cm dick und 30 cm lang, vielleicht auch länger. Der Ast war hell, hatte keine Rinde mehr und war am oberen Ende abgerundet. Als sie mit den anderen Ästen fertig war, verstaute sie ihren Rucksack und die Tasche unten an einem Platz den ich nicht einsehen konnte. Von ihr konnte ich nur den Haarschopf sehen, der immer wieder mal auftauchte. Nach 10 Minuten, ich weiß nicht was sie da machte, kam sie völlig nackt zurück. Schnell legte ich mich in eine kleine Senke keine 20 Meter von ihr entfernt. Damit sie mein Gesicht nicht erkennen konnte, schmierte ich mir Waldboden ins Gesicht.Jetzt kam sie direkt auf mich zu, ich drückte mich tiefer in die Mulde, wollte nicht gesehen werden weil ich wissen was wollte was alles werden sollte. 10 Meter vor mir machte sie sich an einer Tanne zu schaffen, ich konnte sie nun von der Seite betrachten. Sah geil aus, schulterlanges dunkles Haar, dicke große Titten, leichter Bauchansatz aber nicht fett, lange Beine. Sie befestigte am Stamm eine Halterung wo sie dann eine Kamera anbrachte. Penibel genau richtete sie diese auf den Baumstamm aus. Noch weitere zwei dieser Geräte brachte sie an, so versetzt dass der Platz aus drei verschiedenen Blickwinkeln gefilmt wurde.Ihr Rückweg war jetzt so gewählt, dass sie schon mit den Kameras gefilmt wurde. Sie ging zu ihren Sachen und kam mit der Tasche zurück, schüttete sie auf den Boden. Der Inhalt bestand aus Fesselmaterial und anderes was ich nicht genau erkennen konnte. Hinter ihr war eine junge Buche, in den Stamm drehte sie eine Ösenschraube. Jetzt wusste ich woher die anderen kamen die ich immer wieder mal im Wald an Stämmen gefunden hatte. Anschließend warf sie ein Seil über einen Ast der ca. 2 Meter über ihr war und verknotete ein Ende an der Ösenschraube. Das andere Seilende warf sie zu dem Schlammloch runter, verkürzte noch einmal die Länge, dann ging sie mit dem Seil den Hang hoch und legte dort wo sich das Enden des Seils befand, ein Holzstück ab. Zurück am Stamm stellte sie sich breitbeinig daneben, blickte in meine Richtung, sah in die Kamera, dann band sie sich ihre Titten ab, legte um jede ein paar Schlingen, die sie jedesmal fest zusammen zog. Als sie fertig war klinkte sei dazwischen einen Karabiner ein. Geil spielte sie mit ihren runden Brüsten, drehte sich immer wieder, dass sie auch wirklich von allen Seiten gefilmt wurde. Als nächstes nahm sie einen Faserstift und schrieb auf rechte Titte „Hynda“ und auf die andere „Maso“ drunter auf den Bauch „Hündin“, dann auf den Oberschenkel so groß dass auch ich es von hier lesen konnte, eine Handynummer. Das andere Bein bekam eine Email-Adresse. Wieder zeigte sie dies in alle Kameras. Sie leckte sich über ihre Lippen, als sie erneut ihre Titten streichelte, die Nippel standen dick und steil ab.Jetzt kam das Finale, sie knebelte sich mit einem Ballknebel, um den Hals legte sie sich eine Stachelhalskette, das Ende des Seiles klinkte sie in den Karabiner an den Titten, um ein Handgelenk war eine Handschelle, an einem Fußgelenk eine kurzes Seil verknotet. Sie kraxelte auf den Stamm, kurz vor dem Ast setzte sie sich hin und befestigte das Seil an dem anderen Knöchel. Sie kniete sich auf den Stamm, ihre Füße konnte sie gerade so hoch bringen, dass sie leicht oberhalb der Mitte am Stamm anlagen, jedoch konnte sie die Unterschenkel nicht zusammen drücken. Langsam kroch sie weiter zu dem Ast. Dieser stand wie ein echter Penis leicht zu ihr gebogen. Sie drückte ihre Schenkel eng zusammen, trotzdem war der Ast höher als ihr Unterleib. Vorsichtig nahm sie ihre Hände zur Hilfe und schob sich das Holzende in ihre Fotze. Ich hörte ihr geiles Stöhnen bis zu mir.Vorsichtig machte sie die Schenkel auseinander, langsam drang das Holzstück weiter in sie ein. Es war bestimmt schon 10 cm drin, als sie nochmals die Schenkel zusammendrückte. Der Ast rutschte aus ihr heraus und ich glaubte ihren Fotzensaft daran zu sehen. Jetzt legte sie sich das Seil, das zu ihren Titten ging über die linke Schulter und fesselte ihre Arme mit der Handschelle auf den Rücken.Als ich mir dies so betrachtet, dachte ich dass diese Session so gar nie funktionieren kann. Sie wird mit gefesselten Händen nie mehr den Ast aus ihrer Fotze bekommen. Außer sie würde rückwärts kriechen und es in Kauf nehmen, dass der Ast ihre Fotze sprengen würde. Aber später erkannte ich dass alles was sie da machte von vorneherein geplant war. Auch warum das Seil über der linken Schulter sein musste.Langsam ließ sie sich wieder runter, ich hörte ihr geiles Gurren, kroch etwas escort maltepe nach vorne um sie besser sehen zu können. Jetzt wäre es auch egal gewesen wenn sie mich gesehen hätte, doch soweit kam es nicht. Die geile Sau fickte sich mit dem Ast, der an ein paar stellen noch kleine Knuppel hatten. Aus einmal rutschte sie mir einem Knie ab, konnte aber noch ihre Schenkel zusammen pressen. Trotzdem trieb es ihr den Ast in die Fotze, keine 10 cm, sondern fast die gesamt Länge des Teils. Sie schrie gellend in den Knebel, wie gut dass sie sich einen angelegt hatte, sonst hätte man sie im Dorf noch gehört. Krampfhaft presste sie die Schenkel gegen den Stamm um nicht weiter runter zu rutschen, doch der Ast musste sie innerlich verletzt haben, denn es war deutlich Blut zu sehen, dass langsam am Ast runter lief. Jetzt sollte ich aufstehen und ihr helfen, doch etwas in mir verhinderte es. Ich war neugierig wie es jetzt weiterging. Vorsichtig versuchte sie den Unterleib nach oben zu bringen, hatte auch schon 5 cm geschafft, als dann ihre Kräfte nachließen und sie mit einem Ruck die verbliebenen 10 cm nach unten fiel. Wieder war es ein gellender Schrei, noch schlimmer als der Vorherige.Keuchend saß sie auf dem Stamm, Blut lief aus ihrer Fotze, an ihren Schenkeln am Holz runter. Ihre Beine hingen nach unten und nach ein paar Minuten versuchte sie sich am Boden abzustützen. Doch dank ihrer guten Vorarbeit, wühlte sie damit nur im Schlamm herum. Ich hörte ihr wimmern und weinen, trotzdem verließ ich meinen Platz nicht, sah wie gebannt auf den zuckenden Körper. Ich hatte vorher nie etwas mit SM zu tun, war doch pervers so was, doch jetzt kam auch eine Geilheit in mir hoch. Sie wollte es selber so, hat es auch trotz aller Gefahren gemacht. Ich bin ja gar nicht hier. Ich sah nochmal zu ihr, wie wieder Leben in sie kam. Erneut versuchte sie hoch zukommen, doch mit ihren schlammverschmierten Füßen fand sie jetzt erst recht keinen Halt. Trotzdem schaffte sie immer wieder mal 5 cm, um dann kraftlos wieder zurück zufallen. Jedesmal konnte ich ihre spitzen Schreie hören, dies macht mich so an, dass ich mich etwas zurück zog, meinen Hannes aus der Hose zog und mir einen runterholte. Immer wieder angespornt von ihrem Wimmern und Winseln. Nachdem ich eine volle Ladung in den Dreck spritzte, dachte dies wäre besser in ihrem Arsch aufgehoben, kroch ich wieder nach oben. Jetzt hatte sie wieder ihren Unterleib 10 cm angehoben, die Schenkel waren fest an den Stamm gepresst, millimeterweise schon sie sich dadurch nach oben.Dann passierte es, sie rutschte mit den rechten Knie ab, stürzte zur Seite, in dem Moment brach der Ast fast unten am Stamm und sie fiel seitlich nach unten. Ich sprang auf, wollte runter laufen, doch dann sah ich wie sie das Seil noch in den Händen hielt und so den Sturz abfangen konnte. Trotzdem fiel sie fast 2 Meter mit dem Kopf nach unten vom Stamm. Es ging alles sehr schnell, das Seil wurde ihr aus der Hand gerissen, dann strafte es sich, sie schrie tierisch in den Knebel als dann ihre Titten nach unten gezerrt wurden. Ihr Kopf und Oberkörper tauchten in die Schlammbrühe ein, mit dem Kopf war sie vollständig unter der Oberfläche, der Dreck spritzte über die Schultern auf Titten und Bauch. Ein kurzer Moment rührte sie sich nicht, dann kam Bewegung in ihren Körper. Ihr Kopf kam aus der Pampe heraus, Augen, Ohren, Nase, Mund alles war voller Schlamm der zäh an ihrem Gesicht klebte. Sie blies Luft aus der Nase, es bildeten sich kleine Blasen. Ich stand immer noch da, konnte das was ich sah fast nicht glauben, langsam ging ich auf sie zu, bleib jedoch so weit weg, dass ich nicht in den Bereich der Kameras kam. Jetzt war ich 10 Meter von ihr entfernt, sehen konnte sie mich bestimmt nicht und hören wahrscheinlich auch nicht. Ihr Kopf war eine einzige Schlammmasse, ihre Haare zugekleistert, hingen zusammengeklebt nach unten. Es war ein geiler Anblick, ihre Titten extrem nach unten gezogen, dreckverschmiert, aus der Fotze ragte der Ast noch ein paar Zentimeter heraus, Schenkel, Schamhügel, der ganze Unterleib blutverschmiert. Trotz dieser Verletzung bewegte sie sich immer noch zu schnell. Irgendwas passte da nicht.Jetzt beugte sie sich nach vorne, sank mit dem Rücken und Arsch in den Dreck, hatte aber dadurch den Kopf heraus. Eine Zeitlang blieb sie so liegen, schüttelte den Kopf, damit der Dreck abging, jedoch ohne sichtbaren Erfolg. Dann zog sie die Beine an, wieder wurde ihr Kopf durch den Schlamm gezogen. Ich kapierte erst nicht was dies sollte, doch nach vier, fünf Versuchen hatte sie das Seil an den Beinen erwischt. An einem der Knöchel war kein Knoten, sondern eine Schlaufe die sie ohne große Mühe aufziehen konnte. Gleich darauf klatschte ihr Unterleib in das Schlammloch, sie drehte sich so, dass sie der Zug an den Titten nach oben erfolgte. Durch eine weitere Drehung war ihr Kopf oben maltepe escort bayan und sie kniete bis zu ihrer Fotze im Dreck. Der Zug an den Titten war auch nicht mehr so stark. Sie genoss es so im Dreck zu sitzen, das einzige was ihr Probleme bereitete war die eingeschränkte Sicht, wenn sie überhaupt was sieht.Nach einiger Zeit, ich stand immer noch an dem Baum wo die Kamera befestigt war, kam Bewegung in ihren Körper, sie versuchte auf den Knien den Hang zu der Buche hoch zu kriechen. Gar nicht einfach, weil es doch sehr steil war. So wie sie jetzt kniete musste sie ungefähr 3 Meter überwinden. Sie war schon fast oben, ein kleiner Absatz machte ihr Probleme, als sie das Übergewicht nach hinten bekam und nach unten kugelte. Als sie schmerzvoll aufschrie sprudelte Dreck und Schlammwasser hinten ihrem Knebel hervor. Nicht schlecht, aus 2 Meter Höhe abgerutscht und den Fall mit ihren abgebundenen Titten gebremst. Diesmal hörte ich eher ein schmerzvolles, anstatt ein geiles Winseln. Doch sie versuchte es wieder. Sie schaffte keinen Meter weil jetzt der Hang schon voller Schlamm war und dies wie Schmierseife wirkte. Immer wieder und wieder versuchte sie es, doch jedesmal hing sie am Ende an den Titten. Zwei Versuche machte sie, indem sie rücklings hoch krabbelte, aber auch ohne Erfolg.Jetzt kam ich ins Spiel, mit meinem getarnten Gesicht lief ich von oben runter zu dem Platz wo sie angebunden war. Schauspielerisch tat ich überrascht. Sie war starr vor Schreck, mit dem das sie doch erwischt würde hat sie wohl nicht gerechnet.Ich zerrte sie mit dem Seil an ihren Titten nach oben und als sie vor mir kniete, zog ich einfach weiter. Bald stand sie mit zitternden Beinen vor mir, doch für mich war es nicht das Ende. Ich zog weiter bis sie frei in der Luft hing. Sie zappelte nicht sondern blieb steif hängen. Das Seilende kam durch die Ösenschraube, dann drehte ich sie um ihre eigene Achse. Geile Sau, dachte ich und drückte mit den Händen ihre Blut und Schlammverschmierte Schenkel auseinander. Ich sah das Astende das immer noch ein Stück heraus ragte. Ich griff danach und wollte es vorsichtig herausziehen, da hatte ich nur ein nicht mal 10 cm kurzes Stück in der Hand, jedoch kam ein richtiger Schwall Blut nach. Meine Hände voller Blut ging ich zu dem Rinnsal runter, wollte mich sauber machen, da bemerkte ich, dass ich dieses Blut nicht abwaschen konnte, jedenfall nicht richtig. Es war kein echtes Blut, sie hatte sich irgendwie Theaterblut in ihre Fotze gebracht, vielleicht war auch der Ast manipuliert. Als ich diesen genauer ansah, konnte ich erkennen dass da mit der Säge gearbeitet wurde. Alles nur Show, alles von ihr geplant, außer mir. Na gut dachte ich, dann will ich mal gerne weiter machen.Ich holte ihr weißes T-Shirt und begann den Schlamm von ihrem Körper zu reiben, erst die prallen harten Titten an denen sie noch hing. Die Schrift konnte kaum noch gelesen werden, so dunkel waren die beiden Melonen angelaufen. Doch auch Email und Handynummer machte ich wieder sichtbar, drehte sie so, dass die Kameras nochmal deutlich alles drauf hatten. Dann stopfte ich ihr das versiffte T-Shirt in ihr Fotzenloch, war nicht einfach aber es ging ein gutes Stück rein. Danach ließ ich sie auf die Knie runter und reinigte gnädigerweise mit meiner Pisse ihr Gesicht, die Augen damit sie wenigstens soviel sieht, dass sie sich befreien konnte. Dann baute ich alle Kameras ab, ging noch mal zu ihr und sagte ihr „Hoffentlich passt deine Handynummer, denn ich werde dich anrufen. Dann kannst du deine Kameras bei mir abholen“. So ließ ich sie zurück, denn sie konnte sich ja nun selbst befreien.Zuhause habe ich mir die Filme angesehen, sofort hatte ich wieder einen Steifen. Dann alle kopieren und zurück in die Kameras. Am nächsten Morgen habe ich bei ihr angerufen, sie ging sofort dran und ich sagte ihr wo sie auf mich warten soll. Es war ein abgelegener Wanderparkplatz im Wald, sie war schon da, als ich ankam, saß auf einer der Rastbänke. Ungeduldig fieberte sie mir entgegen, wollte sofort die Kameras haben. Doch alles hat seinen Preis und ich fragte sie was sie mir dafür geben würde. Sie war sehr entgegen kommend, ich könnte sie ficken, sofort wenn ich wollte. Oder ich könnte sie auf den Tisch legen, die Arme und Beine festbinden und mit einer Haselnussrute auspeitschen. Dies Angebot nahm ich dankend an, sie zog sich aus, ich sah mir nochmal ihre Titten an, die noch extremen Spuren zeigten, dann wollte sie sich Bäuchlings auf den Tisch legen, doch ich hatte es anders vor. Gleich darauf lag sie auf dem Rücken, ihre Arme und Beine waren nach unten gebunden, dann bekam sie einige harte Schläge mit der Rute auf den Schamhügel und ihre Fotze, die durch die gespreizten Beine mir offen dalag. Ich löste die Fußfessel und band ihre Beine nach vorne, ihr Arschloch lud mich zum ficken ein, was ich auch sofort machte.Nachdem ich ihr die Kameras gegeben hatte, bot ich ihr meine Hilfe an, falls sie wieder mal in so eine Situation kommen sollte. Meine Handynummer hatte sie ja und tatsächlich bekam ich ein paar Wochen später eine SMS das sie wieder mal in Schwierigkeiten war.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*