4 wunderschöne Tage

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cumshots

4 wunderschöne TageAnders als sonst, hat T. nicht eine Geschichte nach unserem Treffen geschrieben, sondern seine Phantasie über unser bevorstehendes Wiedersehen zu Papier gebracht. Wir hatten 4 wundervolle Abende/Nächte vor uns, denn er nahm an einer Fortbildung in Bremen teil, ganz in der Nähe meiner Arbeitsstelle. Ich war völlig aufgeregt, konnte vor lauter Vorfreude Nächte vorher nicht schlafen und war gespannt, wie wir diese geschenkte Zeit verbringen würden. Ich wollte ihm seine Phantasien erfüllen und kaufte mir, wie in der Geschichte beschrieben, einen kurzen Rock, einen String, eine weiße Bluse, Leggings und Stiefeletten. Einen Rock zu tragen, war für mich eine völlig neue Erfahrung, da ich Jahrzehnte keinen Rock getragen habe. Meine Freunde bestätigten mir, dass ich das tragen könne. Sie wussten allerdings nicht, warum ich das tat ? Einen roten BH hatte ich mir bereits gekauft … den T. sehr erotisch findet. Die Zeit rückte immer näher … meine Güte, war ich aufgeregt, ob ich und mein Outfit ihm gefallen würde. Vor der Hotelzimmertür stehend, machte ich die oberen Knöpfe meiner Bluse auf, so dass mein Dekollete zu sehen war und der rote BH ein wenig hinausschaute…wie in seiner Geschichte beschrieben. Der Anblick machte mich selbst geil. Er öffnete die Tür und seine Augen verrieten mir, dass auch ihm gefiel, was er da sah. Er zog mich ins Zimmer, schloss die Tür und nahm mich sehnsuchtsvoll in seine Arme. Das letzte Treffen war nun vier Wochen her. Wir küssten uns leidenschaftlich, die Zungen verkeilten sich ineinander. Dann schob er mich leicht von sich, um mich ganz in Ruhe zu betrachten. Er schaute von oben herab … öffnete Knopf für Knopf meine Bluse. Zwischendurch nahm er immer wieder meine Brüste in seinen großen Hände, drückte sie zusammen und genoss den heißen Anblick. Meine Nippel durchstachen vor Geilheit fast den dünnen Stoff des BH. Langsam glitt die Bluse von meinen Schultern und auch der Rest der sorgsam ausgewählten Klamotten brauchte nicht lange, meinen Körper zu verlassen.deleted Seine Hände glitten unter die Strumpfhose, so dass er meine vom String nicht bedeckten Pobacken knetete. Ebenfalls befreit von den lästigen Klamotten schubste ich ihn auf das Bett. Sein geiler Fickkolben war schon sehr erregt und reckte sich mir entgegen. Mmmmhhhh …. was für ein geiler Anblick. Ich hockte mich zwischen seine Beine auf den Boden, so dass sich meine Brüste um seinen Schwanz drapierten und ihn massierten. Sein Stöhnen zeigte mir, dass er es sehr genoss. Ich nahm meine Perlenkette ab, die ich um den Hals trug und ließ sie langsam über die schon feuchte Eichel gleiten. Mit der Zunge und der Perlenkette verwöhnte ich sein Spritzloch immer wieder. Ich wickelte die Kette um seinen Donnerbalken und bewegte sie mit meinen Händen auf und ab. Es dauerte nicht lang, da kam der erste Geilsaft aus ihm rausgeschossen. Wow … was für eine Fontäne und was für ein schöner Auftakt der nächsten 4 Nachmittage/Nächte ?Am nächsten Tag fuhren wir zusammen zu mir. Ich holte ihn im Hotel ab. Diese und die nächste Nacht wollten wir bei mir verbringen. Schon in der Straßenbahn nahm ich seine Hand, um seine Wärme zu spüren. Da wir beide noch ein wenig Bewegung brauchten, machten wir einen kleinen Spaziergang durch den Ort. Bei mir eingetroffen aßen wir eine Kleinigkeit und machten es uns auf dem Sofa gemütlich. In Erinnerung an unser erstes antalya escort Treffen schmusten wir ein wenig auf dem Sofa, bis wir uns so nach und nach der Klamotten entledigten. „Willst du meine Muschi rasieren?“, flüsterte ich ihm ins Ohr. Er wollte meinen weichen Flaum spüren, daher hatte ich sie vorher nicht rasiert. „Aber natürlich will ich das“, sagte er und schon waren wir auf dem Weg ins Schlafzimmer. Mit dem weichen Pinsel streichte er meine fleischigen Schamlippen mit dem Rasierschaum ein. Mmmmhhhh …. was für ein geiles Gefühl. Ich genoss es in vollen Zügen. Meine Spalte war inzwischen von meinem Fotzenschleim und dem Rasierschaum so nass, dass ich ihn bat, den Rasierpinsel in meine heiße Muschi zu schieben. Ganz vorsichtig rasierte er Bahn für Bahn die Häärchen weg, so dass mein Venushügel und die Schamlippen zart und weich vor ihm lagen. Ich reckte ihm mein Becken entgegen. Mit beiden Händen zog ich die Schamlippen auseinander, so dass er eine gute Sicht auf mein nasses Fotzenloch hatte. „Fiste mich“ bat ich ihn. Dieser Bitte ist er sehr gerne nachgekommen und schob zunächst zwei Finger in meine Lustgrotte. Bisher hat es noch niemand geschafft, mich mit der kompletten Hand zu fisten. Ich hatte auch bei ihm bedenken, da er sehr große Hände hat. Nach und nach steckte er mehr Finger hinein und dehnte meine Muschi, bis er tatsächlich irgendwann mit der kompletten Hand in meiner heißen Möse verschwunden war.„Bewege deine Hand hin und her … ziehe sie ein bischen raus, um sie dann wieder komplett reinzustecken“. Wow … was für ein geiles Gefühl. „Nimm es auf Video auf … ich will es mir später ansehen … will sehen, wie deine Hand in meiner nassen Pussy verschwindet“, sagte ich zu ihm. Mit weit gespreizten Beinen lag ich vor ihm … völlig entspannt. „Wie geil das aussieht, wenn sich deine Schamlippen weiten und ich meine Hand in deine Muschi schiebe“. „Mmmhhh …. jaaaaaa.“ Ab und zu nahm er den Daumen heraus und massierte meinen Kitzler. „Komme zu mir. Ich will mir das Video mit dir zusammen anschauen“. Während wir das taten, konnte ich die Finger nicht von ihm lassen und massierte seinen inzwischen hammerharten Fickkolben. Ich legte meine Hand auf seinen Schwanz, um ihn leicht zu drücken. „Fick mich hart durch“, sagte ich zu ihm. Er ließ sich nicht zweimal bitten. Ich legte mich so vor ihm hin, dass er mir seinen Prügel in mein geweitetes Fickloch rammen konnte. Immer wieder streichelte er meine weichen Brüste, so dass ich laut aufstöhnte. „Oh ja … ramm ihn mir rein“. Immer schneller stieß er zu … seine Eier klatschten an meine Arschbacken. An seinem lustverzerrtem Gesicht und den schnellen Stößen merkte ich, dass es gleich soweit war. Ich spielte mit meinen Muschimuskeln, zuckte immer wieder zusammen. “Ich komme …. du geiles Luder … ich koooooooooommmmmeeeeeeeee“ und schoß seine Ficksahne in mich hinein. Beide, ziemlich erschöpft von so viel Geilheit, lagen Arm in Arm und streichelten uns gegenseitig stundenlang in den Schlaf.Am nächsten Morgen fuhren wir beide zusammen zur Arbeit bzw. zur Fortbildung. Es war unheimlich schön, ihn neben mich sitzen zu haben. Den ganzen Tag kreisten meine Gedanken nur darum, was wir wohl anstellen würden. Nachmittags holte ich ihn vom Hotel ab. Eigentlich wollte ich ihm das Schnoorviertel von Bremen zeigen, aber ich machte den Vorschlag, dass wir gleich zu mir fahren und morgen konyaaltı escort die Besichtigung nachholen könnten. Ich konnte es nicht erwarten, seine warme weiche Haut, seine großen Hände auf meiner Haut zu spüren, seine Lippen auf den meinen. Also fuhren wir zu mir. Natürlich dauerte es nicht lange, bis wir uns unseren Klamotten entledigt hatten. Da ich mir einige neue BH zugelegt hatte, hatte ich genug Auswahl schöner Unterwäsche, mit der ich ihn verführen konnte. Dieses mal trug ich einen schwarzen BH mit weißer Spitze und passendem Slip.Ich weiß, er mag es, wenn beides zusammenpasst. In meiner Phantasie, wie wir den Tag/die Nacht verbringen würden, hatte ich den Ofen angemacht und wälzten uns bei Kerzenschein und romantischer Musik auf einer weichen Unterlage davor. Aber leider war es an dem Tag ziemlich warm für einen Oktobertag. Es knisterte allerdings auch so zwischen uns. Er trat von hinten an mich heran und hob meine Brüste samt BH zu sich heran. Mmmmhhhhh …. was für ein schönes Gefühl, mich an ihn zu schmiegen. Dabei streckte ich meinen prallen Po gegen seine Körpermitte. Was ich da zu fühlen bekam, ließ einiges vermuten und meine Vorfreude stieg ins Unermessliche. Ich legte mich bäuchlings auf die hohe Lehne meines Sofas, so dass er mich von hinten ficken konnte. „Dreh dich um. Ich will deine Titten sehen, fühlen, die Nippel zwirbeln“. Ich ließ mich nicht lange bitten. Die Stellung war ein wenig unsicher, aber er hielt mich an den Beinen fest und rammte mir seinen Schwanz in die nasse Muschi. So fixiert und aufgespießt konnte ich gar nicht herunterfallen ? „Oh Petra …. Ich komme … ich will dich vollpumpen.“ „Jaaaaaa … fick mir die Seele aus dem Leib…. pumpe alles in mich rein, was du zu bieten hast“. Und so kam es dann auch. „Lass uns ins Bett gehen. Jetzt will ich dich verwöhnen“. Ich hatte das Massageöl schon bereitgestellt. Nackt lag er vor mir auf dem Rücken, ich saß zwischen seinen Beinen. Mit meinen beiden Händen erwärmte ich ein wenig das Massageöl und fing an, seinen erneut wahnsinnig hart gewordenen Fickkolben zu massieren.In einem Video hatte ich mal gesehen, wie ein Schwanz auf diese Art massiert wurde und wollte es nun auch mal ausprobieren. (https://de.xhamster.com/videos/tied-up-and-ruined-9149260) . Ein Blick in sein Gesicht verriet mir, wie sehr er es genoss. Immer wieder streifte ich mit beiden Händen von unten aufwärts vorsichtig seine Eier, über seinen strammen Max und knetete leicht seine violett glänzende Eichel. Zwischendurch massierte ich auch meine Brüste und nahm seinen Schwanz damit in die Mangel. „Oh Petra … du machst mich wahnsinnig. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten.“ Und schon kam die weiße Glückseligkeit aus ihm herausgeschossen, die ich mit leicht kreisenden Bewegungen auf seinem Bauch verteilte. Erschöpft, aber glücklich, legte ich mich neben ihn und wir küssten uns heiß und innig. Ich liebe es, wenn er mich dabei an sich drückt und ich mich an ihn schmiegen kann. Ihr könnt euch sicher vorstellen …. es dauerte nicht lang und nach einigen Schmuseeinheiten regte sich seine Körpermitte erneut und wollte Beachtung finden. Ich legte mich auf dem Rücken liegend vor ihm hin, öffnete meine heißen Schenkel und spielte mit seiner Eichel an meiner nassen Spalte. „Wow … bist du nass.“ Oh ja …. das war ich. Deshalb war es auch lara escort kein Problem für ihn, mit seinem Fickschwanz in mich einzudringen….. ganz vorsichtig und langsam. Dabei nahm er etwas Massageöl in die Hand und massierte meinen Bauch und die Brüste. Das war so unheimlich schön warm und flutschig ? Ich stöhnte leicht auf, als sein Schwanz in langsamen Bewegungen hinaus und hinein glitt und er dabei meine empfindlichen Nippel zwirbelte.Meine Hand wanderte zu meinem Kitzler, den ich mit dem Finger sanft streichelte. Seine Bewegungen wurden immer schneller … sein Atem schneller. „Komm … stoß zu …. Fick mich und meine Fotze“. Die Titten und mein Bäuchlein, das er so liebt, wippten dabei hin und her. Die Stöße nahmen an Intensität zu, seine Eier klatschten an meinen Po. Meine Muschi fing an zu zucken … die Muskeln zogen sich zusammen, umklammerten seinen stahlharten Fickschwanz, bis er sich in mir ergoss.Die nächste Nacht sollte die letzte sein dieser wunderschönen und aufregenden Woche. Da er am nächsten Tag auschecken musste, haben wir sie im Hotel verbracht. Wir machten zunächst einen Bummel durch das Schnoorviertel und aßen eine Kleinigkeit. Das Wetter war wunderbar … ziemlich warm für einen Tag im Oktober. Als wir auf dem Zimmer waren, fielen wir uns in die Arme und ließen uns aufs Bett fallen. Eine wilde Fummelei begann. Wir küssten uns leidenschaftlich und zerrten uns die Klamotten vom Leib. „Ich will dich ficken“. „Jaaaaaaa … fick mich“. Sein Luststab reckte sich mir keck entgegen. Ich legte meine Hand auf ihn. „Mmmmhhh … du bist ja schon bereit“. Leicht zog ich die Vorhaut zurück, leckte sein geiles Spritzloch mit meiner Zungenspitze und umkreiste die pralle Eichel. „Ich will dich reiten“. Ich streichelte seinen weichen Bauch, seine Brust, und schob mein Becken, das schon sehr willig war, ihn in sich aufzunehmen, über seinen prallen Schwanz. Langsam senkte sich mein Unterleib, so dass sein Schwert in meine Muschi eindrang, die weich war wie Butter. Ich ließ mich mit meinem ganzen Gewicht auf ihn herab …. wow …. tief drang er in mich ein. Ich warf meinen Kopf nach hinten …. meine Titten wippten im Takt auf und ab. Sein lustverzerrter Blick verriet mir seine Geilheit. Mein Becken bewegte sich vor und zurück in wilden Stößen. „Du geile Fickstute … fickst mich schon wieder um den Verstand“. „Warum soll es dir besser gehen als mir ?“. Ich fühlte mich vollkommen ausgefüllt. Mein wohlig warmes Muschifleisch umhüllte dieses Prachtexemplar, bis er in mir wahrhaftig explodierte. Ich spürte, wie sein Luststab pulsierte und zuckte. „Komm zur mir … leg dich neben mich. Ich will deine weiche Haut spüren“. Ich ließ mich nicht zweimal bitten. Eine wahre Kuschelorgie begann. Ich schmiegte mich mit meinem Rücken an seine Brust, seine Arme umfingen mich. Ich fühlte mich wohl und geborgen. Seine Hände wanderten an meiner Seite entlang zum Po, kneteten ihn ordentlich durch. Ich legte mich auf den Rücken und öffnete meine Schenkel. „Streichel meine nasse Spalte“. Mit dem Finger umkreiste er leicht meinen Kitzler. „Mmmmhhh …. was für ein schönes Gefühl. Stecke deinen Daumen in mein geiles Fotzenloch.“ Während er seinen Daumen tief ich mich einführte, verteilte seine Hand die Feuchtigkeit meiner Spalte auf den Pobacken. „Drücke deinen Daumen nach unten. Dann reizt du genau die Stelle, die mich unheimlich geil macht“. Oh wow … wie geil. Es dauerte auch nicht lange … dass Muskelfleisch zog sich zusammen, der Daumen war eingeschlossen, meine Schenkel pressten sich zusammen. „Ich kooooooooommmmmeeeeeeeeeee …….“.Das waren 4 wundervolle Tage/Nächte voller Zuneigung, Leidenschaft und Zärtlichkeit, die ich nie vergessen werde.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*